Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Fröndenbergs Bügermeister über 25 Jahre Freundschaft mit Hartha
Region Döbeln Fröndenbergs Bügermeister über 25 Jahre Freundschaft mit Hartha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 13.05.2016
Harthas Bürgermeister Ronald Kunze, sein Fröndenberger Amtskollege Friedrich-Wilhelm Rebbe und Stadtrat Dr. Wolfgang Fichtner (v.l.n.r.) mit Gerhard Dörners Bild zur Städtepartnerschaft. Quelle: privat
Anzeige
Hartha/Fröndenberg

Nicht schlecht staunte Fröndenbergs Stadtoberhaupt Friedrich-Wilhelm Rebbe (SPD), als ihm Harthas Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos) und Stadtrat Dr. Wolfgang Fichtner (SPD) anlässlich der 25-jährigen Städtefreundschaft ein Gemälde aus der Feder Gerhard Dörners überreichten. „Die Überraschung ist wirklich gelungen. Es ist ein absolut eindrucksvolles Gemälde und einfach sehr, sehr schön. Die Farben, die Andeutung unseres Wappens im Hintergrund – das ist künstlerisch hochwertvoll“, freut sich Rebbe über das unverhoffte Geschenk. Das findet demnächst an der Wand in seinem Besprechungsraum einen Platz. „Dort habe ich es im Nacken und alle anderen können es dann während den Sitzungen bewundern.“ Besonders die Philosophie des Bildes, mit der Brücke zwischen Hartha und Fröndenberg, beeindruckt Rebbe. „Wir genießen die Verbindung mit unseren Freunden in Sachsen.“

Heute, nach einem Vierteljahrhundert der Freundschaft, wird die Beziehung zwischen beiden Kommunen immer noch durch regen Austausch auf vielen Ebenen geprägt. Für Rebbe heißt das: „Es ist ein Erfolg, wenn die Freundschaft derartig gepflegt wird. Das hilft auch dabei, mal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Wir wollen uns schließlich entwickeln und immer einen Schritt weiterkommen. Es geht darum, miteinander Gedanken aufzugreifen.“ So tausche man sich auch bei Herausforderungen wie etwa der Unterbringung von Flüchtlingen aus. Doch nicht nur Verwaltungsfragen sind ein Thema. Auch Sportvereine und Kultur treten immer wieder in Aktion. So gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Ausstellungen und Aktionen in der jeweiligen Partnerstadt. Am Sonntag nach dem Brunnenfest wird die nächste Frucht dieser Freundschaft geerntet. Dann eröffnet das Fröndenberger Fotografen-Ehepaar Gerling eine neue Ausstellung mit dem Titel „Colored Light – Farbiges Licht“ in der Harthaer Stadtbibliothek. Die beiden sind Teil der 23-köpfigen Delegation, die am letzten Maiwochenende von der Ruhr in die Froschstadt reißt. Der Truppe haben sich auch Kameraden der Feuerwehr, Politiker, Ratsmitglieder, Mitarbeiter der Verwaltung und die Fröndenberger Altbürgermeisterin angeschlossen.

Geht es nach Friedrich-Wilhelm Rebbe, wird das auch in Zukunft weiter Bestand haben. „Jetzt, da Leipzig auch in der ersten Bundesliga spielt und wir bei uns in der Ecke Borussia-Fans sind, ergeben sich in Zukunft bestimmt auch Gelegenheiten für Stadionbesuche“, freut sich der Bürgermeister. Erste Andeutungen in diese Richtung habe es jedenfalls bereits gegeben. „Wir leben die Freundschaft seit 25 Jahren. Ich schätze meinen alten Kollegen Gerald Herbst sehr und freue mich auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit Ronald Kunze“, hält Rebbe fest.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Recht knapp ist ein 28-jähriger Zschaitzer am Freitag am Knast vorbeigeschrammt. Der vorbestrafte Stalker steht nämlich unter Bewährung. Im nun angeklagten Fall soll er einen Döbelner Landwirt bedroht haben, den er vor Jahren bereits mit einem Messer verletzt hatte.

13.05.2016
Döbeln DAZ-Reporter am Rheinischer Hof in Roßwein - Fassade ist toll, jetzt sollLeben dahinter einziehen

Das DAZ-Reporterauto machte Freitagvormittag am Roßweiner Marktplatz Station – direkt vor dem Rheinischen Hof. Dort waren gerade die letzten Hüllen gefallen. Die Roßweiner finden die neu gestaltete Fassade des ehemaligen Hotels toll und wünschen sich, dass es nun weiter geht mit der Sanierung.

13.05.2016

Die Gersdorfer Ortsteile sollen laut Beschluss zum Abwasserzweckverband „Unter Zschopau“ wechseln. Ob das wirtschaftlich vertretbar ist, prüft ab jetzt die Rechtsaufsichtsbehörde. Die Gersdorfer interessiert vor allem, ob sie nach dem Wechsel finanziell schlechter gestellt werden oder nicht.

13.05.2016
Anzeige