Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Funkturm in Döbeln-Nord wird zu Schrott
Region Döbeln Funkturm in Döbeln-Nord wird zu Schrott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 20.01.2015
Mit einem 60-Meter-Kran-Ausleger und einer Hubbühne rückten die EST-Mitarbeiter dem Eisen zu Leibe. Quelle: Sven Bartsch

Gut eineinhalb Stunden lang hatte Enrico Thielemann, Inhaber des gleichnamigen Kran-Service aus Nossen gestern Morgen seinen riesigen Kran auf der Straße Zur Muldenterrasse in Döbeln-Nord in Position gebracht. Unter jeden der ausfahrbaren Stempel mussten Lastverteilerplatten verlegt werden. Denn jeweils 35 Tonnen Last muss jeder dieser Stabilisatoren tragen.

"Wir haben im Vorfeld alles ausgemessen und durchgespielt", sagt Peter Händler, Bauleiter der Firma EST. "Bei dem Aufwand heute muss einfach alles klappen", ergänzt Kran-Unternehmer Enrico Thielemann. Die gesamte Straße Zur Muldenterrasse musste gestern voll gesperrt werden. Schulbusse und Linienbusse wurden umgeleitet, die Bushaltestellen unter dem stählernen Funkturm wurden umverlegt.

Etwa 40 Meter Turmhöhe hat Enrico Thielemann mit seinem Laser gemessen. In fünf Teile von je etwa acht Metern Länge und je einer Tonne Gewicht wollen die EST-Leute den Turm zerlegen. Neben dem Kranfahrer hat Bauleiter Peter Händler seine schwindelfreien Mitarbeiter Thomas Krieschok und Sven Friedrich auf die Hubbühne geschickt, nebst Trennschleifer und Brotbüchse. Auftraggeber für den Abbau des Turmes sind die Stadtwerke Döbeln. Die haben mit der Gründung des Unternehmens das Gelände samt Turm vom Stromversorger envia übernommen. "Wir brauchen den Turm nicht mehr. Er ist schon mehr als sechs Jahre ungenutzt. Doch für Standsicherheit und Revision entstehen aber Kosten", sagt Stadtwerkechef Reinhard Zerge. In dem Gebäude hinter dem Turm befindet sich die Schaltstelle Muldenterrasse/Gärtitzer Weg. Von hier aus wird der Stadtwerke-Strom in Döbeln-Nord und die Eigenheimgebiete rundherum verteilt.

Anwohner Gerhard Scholz beobachtet die Demontage mit einem Fotoalbum in der Hand. Er wohnt im Mehrfamilienhaus Muldenterrasse 10. An dieser Stelle hatten seine Schwiegereltern früher ihren Garten. Ein Foto von 1930 zeigt sie mit dem Turm im Hintergrund.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Am Freitag haben wir das Büro umverlagert, seit Montag sind wir richtig hier. Ein immenser Aufwand liegt hinter uns, noch dazu schadensfrei", freut sich Andreas Voigt.

20.01.2015

Stattdessen leitete die Bußgeldstelle im Döbelner Rathaus 7247 Verfahren wegen zu schnellen Fahrens ein. Das sind fast 1000 geblitzte Zuschnellfahrer mehr als noch 2013. Damals war der mobile Blitzer in den Fluten des Juni-Hochwassers abgesoffen und wurde zwischen Juni und November gar nicht mobil geblitzt.

15.01.2015

Popcornduft und ein Hauch Melancholie lagen gestern Abend im Schulclub des Lessing-Gymnasiums über der Schulmensa in der Luft. Der Schülerrat um seine Vorsitzenden Paulin Schwarz und Lukas Fuchs hatten gemeinsam einen thematischen Filmnachmittag und einen Workshop zum Thema "Das Leben mit schweren Schicksalsschlägen" organisiert.

10.01.2015
Anzeige