Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Fußball Sachsenliga: Döbelner SC muss in Radebeul auf Kunstrasen spielen / Kreisoberliga: Punktet Ostrau im Kellerduell
Region Döbeln Fußball Sachsenliga: Döbelner SC muss in Radebeul auf Kunstrasen spielen / Kreisoberliga: Punktet Ostrau im Kellerduell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 27.09.2012
Dass die Döbelner (schwarz-weiß, hier Stephan Krondorf) das Spiel gegen Eilenburg gewinnen könnten, daran hatte im Vorfeld kaum einer geglaubt. Jetzt wollen die Döbelner gegen Radebeul an die gute Leistung zuletzt anknüpfen, zumal sie personell wieder etwas besser aufgestellt sind. Quelle: Wolfgang Sens

lokalsport

Seite 19

Freitag, 28. September 2012

Mit dem 1:0-Heimsieg gegen den FC Eilenburg, möglich durch eine kämpferische und taktisch disziplinierte Mannschaftsleistung, haben die Döbelner gezeigt: "Mit uns ist zu rechnen."

Schon morgen haben die DSC-Kicker, die nach sechs Spieltagen mit zehn Punkten auf Platz fünf der Tabelle stehen, die Gelegenheit, weitere Zähler zu sammeln. Gastgeber Radebeuler BC 08 (12./7), vergangene Saison im Mittelfeld der Landesliga auf Platz zehn eingekommen, scheint noch nicht sonderlich gut Fahrt aufgenommen zu haben. Allerdings wartet der BC mit einem Kunstrasenplatz auf und das wiederum macht die Begegnung morgen für die Döbelner ein wenig schwieriger. "Radbeul ist es gewohnt, auf diesem Rasen zu spielen, deshalb macht sie das uns gegenüber vielleicht ein bisschen stärker", sagt DSC-Coach Axel Frank. Dennoch ist das Ziel der Mannschaft klar: Den Abstand zu den Radebeulern nicht kleiner werden zu lassen. "Wir wollen weiter fleißig punkten und versuchen auch auswärts immer, wenigstens nicht zu verlieren. Gestattet uns der Gegner mehr, umso besser."

Wichtig wäre ein Punktgewinn morgen auch, weil sonst das Ergebnis der letzten Woche irgendwie wertlos würde. Mit Martin Schwibs und Torhüter Jentzsch sind wieder zwei Spieler mit an Bord, die gegen Eilenburg nicht am Start waren. "Mit einer vermeintlich wieder besseren Mannschaft sollten wir natürlich nicht verlieren." Was den Einsatz der aktuell verletzten Spieler angeht, wolle man das Abschlusstraining abwarten. Für Axel Frank jedenfalls steht fest, dass er keinen vorbelasteten Spieler, der sich unsicher ist, zwingen wird, auf dem Kunstrasen in Radebeul zu spielen.

Warten auf den ersten Dreier

Nicht belohnt für ihre Mühen wurden bis dato in der Kreisoberliga die Aufsteiger vom ESV Lok Döbeln (16./0). Noch immer nicht konnte die Dressel-Elf ihre ersten Punkte feiern und beim morgigen Auswärtsspiel gegen den SV Chemie Böhlen (2./15) wird sich daran aller Voraussicht nach auch nichts ändern.

Mal wieder etwas Zählbares gebrauchen könnte auch der Roßweiner SV (10./7), der zuletzt gegen den HFC Colditz seine zweite Heimniederlage am Stück kassierte. Morgen sind die Roßweiner beim SV Tresenwald Machern (11./7) zu Gast und sollten ihre Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen. Ob der BC Hartha (13./4) am Sonntag gegen den SV Regis-Breitingen (8./7) eine realistische Chance auf Zählbares hat? Warum nicht. Auch wenn die Scholz-Truppe vergangenes Wochenende eine 0:5-Klatsche in Böhlen kassiert hat - möglich scheint bei der motivierten Truppe vieles. Ebenfalls am Sonntag muss der SV Ostrau 90 (15./1) ran und zwar beim Tabellennachbarn TSV Großsteinberg (14./3). Vielleicht gelingt ja dann der erste Dreier.

Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es bewegt sich was im ehemaligen Schlecker-Geschäft am Döbelner Obermarkt. schäftes hatte Vermieter Wolfgang Müller versprochen, das in dem Ladengeschäft mitten in Döbelns "guter Stube" bis zum Weihnachtsgeschäft wieder Leben einziehen wird.

27.09.2012

Mittelsachsen/Region Döbeln. Die Brech- und Durchfall-Erkrankung, von der aktuell mehrere hundert Personen im Landkreis und in angrenzenden Regionen betroffen sind, wird von Medizinern inzwischen als Epidemie bezeichnet.

27.09.2012

Papa kümmert sich ums Kind - nicht immer, aber immer öfter, dank Elterngeld. Das lässt sich aus den Daten der letzten drei Jahre ablesen: Während im Bund die Zahl der Elterngeldbezieherinnen sank, steigt die Zahl der Väter, die Elternzeit in Anspruch nahmen an.

27.09.2012
Anzeige