Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gänsehaut zum Ende des Harthaer Buchsommers
Region Döbeln Gänsehaut zum Ende des Harthaer Buchsommers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 12.09.2018
Claudia Puhlfürst liest den Oberschülern aus ihrem Thriller „Fürchtet die Nacht“ vor. Quelle: Sven Bartsch
Hartha

„Stellt euch vor: Es ist Nacht, ihr seid allein im Wald, es ist dunkel ... “ Für Claudia Puhlfürst war es Mittwoch nicht einfach, ihr Publikum in die richtige Stimmung zu versetzen. Was weniger am Setting ihres Jugendthrillers „Fürchte die Nacht“ lag, als an der realen Harthaer Umgebung: Fast 30 Grad sind es, als sich rund 30 Oberschüler bei bestem Sommerwetter auf der Terrasse der Bibliothek versammeln, um Sachsens „Lady of Crime“ zu lauschen.

Viele von ihnen haben am Buchsommer teilgenommen und in den vergangenen Wochen fleißig geschmökert. Wer mindestens drei Bücher geschafft hat und jeweils Fragen zu den Werken beantworten kann, erhält ein von Landesschulamt und Bibliotheksverband ausgestelltes Zertifikat. Insgesamt 98 Kinder aus Hartha haben erfolgreich an dem Wettbewerb teilgenommen.

Neben der Übergabe an die anwesenden Schüler ist die Lesung von Claudia Puhlfürst „das Bonbon des heutigen Nachmittags“, wie Bibliothekarin Ines Just ankündigt. Am Abend trug die 65-jährige Autorin dann für Erwachsene vor.

Für die elf- bis 16-jährigen Oberschüler las die Zwickauerin Puhlfürst aus einer Geschichte, in der eine Zehntklässlerin während einer Schulfahrt ermordet wird. Teils starker Tobak für die jüngsten Kinder. Während die Älteren amüsiert zuhörten, wie sich das Geschehen während einer Partynacht hochschaukelt, dürfte es dem ein oder anderen Fünftklässler bei einigen Szenen – trotz Hitze – kalt den Rücken runtergelaufen sein.

Das Ende der Geschichte verriet die frühere Lehrerin indes nicht. Dafür gab die Autorin den Schülern Auskunft über die Entstehung ihres Buches, den Unterschied zwischen Thriller und Krimi oder erzählte, was sie beim Schreiben für Jugendliche beachten muss.

„Die Idee ist, dass die Kinder eine Schriftstellerin live erleben können und sie ausfragen dürfen“, erklärte die Leiterin der Stadtbibliothek, Andrea Zenker. Trotz (oder wegen) der Gruselszenen gefiel die Lesung den Oberschülern hervorragend. Die erste Frage, die Claudia Puhlfürst im Anschluss gestellt wurde, lautete: „Haben Sie noch mehr Bücher geschrieben?“

Von Maximilian König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nossener Straße in Roßwein ist voraussichtlich noch bis Montag gesperrt. Im Auftrag von Mitnetz werden Stromkabel verlegt. Die Anwohner waren anfangs nicht informiert.

15.09.2018

Seit zwei Monaten steht die schwarze Säule vor dem Rathaus. Ab Montag geht die neue digitale Litfaßsäule in den Betrieb.

12.09.2018

Politische Parteien sollen draußen bleiben. Die Stadt will ihnen die Nutzung des Ratssaales verbieten. Hintergrund ist ein Streit, den die AfD vor einem Jahr vom Zaun gebrochen hat. Für die Sitzungen des Stadtrates gilt das Parteiverbot natürlich nicht.

12.09.2018