Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gallschützer wehren sich gegen geplante Getreidesilos
Region Döbeln Gallschützer wehren sich gegen geplante Getreidesilos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 28.07.2016
Auf den höchsten Punkt in Gallschütz sollen die Getreidesilos und die Förderanlage gebaut werden. Elisabeth Pötzsch ist davon alles andere als begeistert. Sie fürchten Lärm und Staub durch an- und abfahrende LKWs.  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Gallschütz

 Die Nachricht von drei bis zu 16 Meter hohen Getreidesilos, die Landwirt Hans-Georg Munz in Sichtweite ihres Hauses in Gallschütz errichten will, traf Elisabeth Pötzsch Anfang Juli in der DAZ völlig unvorbereitet. Sie ist erbost, dass weder Munz noch die Gemeinde aus ihrer Sicht im Vorfeld genügend über das Vorhaben informiert haben und plant nun mit anderen Anwohnern gegen das bereits im Gemeinderat abgesegnete Projekt vorzugehen.

„Die Anlieger haben nichts gewusst. So etwas gehört ins Gemeindeblatt“, sagt Elisabeth Pötzsch. „Im Zeitalter von Computer und Internet wird so ein Bauvorhaben in einem Schaukasten ausgehängt, zu dem es nicht mal einen Fußweg gibt“, schreibt die 70-Jährige zudem in einem Brief an die Gemeinde und das Bauordnungsamt, der der DAZ vorliegt.

Die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung, auf der das Vorhaben als Getreidelager mit Trocknung und Waage aufgeführt worden war, habe eine Woche vor dem Sitzungstermin Ende Juni im Schaukasten am ehemaligen Konsum in Gallschütz ausgehangen, entgegnet dagegen Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos). „Jeder weiß, dass dienstags Gemeinderatssitzung ist. Man kann nicht jedem Einwohner in der Nachbarschaft einen Besuch extra nahe legen. Da herrscht ein gewisser Gleichbehandlungsgrundsatz. Wir sind früher mit unseren Gemeinderatssitzungen von Ort zu Ort gezogen und keinen hat es interessiert“, sagt Fleischer.

Doch nicht nur die aus Sicht der Gallschützer fehlende Information durch die Gemeinde wird bei einem nun vereinbarten Treffen von Elisabeth Pötzsch und Bürgermeister Fleischer in der kommenden Woche in Großweitzschen eine Rolle spielen. „Keiner weiß, macht das viel Krawall oder Staub? Ich habe eine Lungenkrankheit und brauche gute Luft. Und bei der Höhe, auf der gebaut werden soll, ist das für uns gar nicht abzudämmen“, sagt Pötzsch. Sie befürchtet starken Lärm durch die an- und abfahrenden Lkws, besonders, wenn sie leer sind. Dazu sei niemand über die Brand- und Explosionsgefahr einer solchen Anlage aufgeklärt worden. Die Begrünung, die der Gemeinderat als Bedingung gestellt hatte, erachten die Gallschützer als zu schwache Maßnahme, zumal das Zuwachsen einige Jahre in Anspruch nehmen werde. Zur Lärmminderung fordert Pötzsch mit den 17 Unterzeichnern des Briefes einen Erdwall um die Silos, wie er bereits um die Biogasanlage von Munz besteht.

In der Kritik der Gallschützer steht auch die Vorgehensweise von Hans-Georg Munz, der sich weiterhin nicht öffentlich zum Vorhaben äußert. „Herr Munz muss sich die Frage gefallen lassen, warum keine Infoveranstaltung gemacht wurde, wie es beispielsweise bei der Biogasanlage der Fall war“, schreibt Pötzsch weiter. Hier zeigt auch Ulrich Fleischer Verständnis. „Zumindest wäre eine Aussage über eventuelles Lärmgeschehen mit Anlieferung und Abtransport besser gewesen.“.

Ob sich durch den Protest der Anwohner noch einmal etwas am Ratsbeschluss ändert, ist offen. „Es müsste ein Antrag gestellt werden, das nochmal auf die Tagesordnung zu setzen wie es in der Gemeindeordnung festgelegt ist“, erklärt Fleischer. Genehmigungsbehörde sei aber letztlich ohnehin das Bauordnungsamt beim Landkreis.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Vierbeinige Schnupperpraktikantin sah sich am Donnerstag in den Räumen der DAZ-Redaktion am Döbelner Obermarkt um. Und während die Jack-Russel-Dame die Herzen der Mitarbeiter im Sturm eroberte, bangte ihre Zweibeiner-Familie um das Wohlergehen ihres Lieblings und suchten die kleine Ausreißerin.

28.07.2016

Schwere Regenfälle hatten am Mittwoch die Region Döbeln im Griff. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor starken Gewittern inklusive Starkregen und Niederschlagsmengen von bis zu 25 Litern pro Quadratmeter. Zu viel für den Durchlass direkt hinter dem Zschäschützer Grundstück der Familie Kuche.

27.07.2016

Einige versuchen es trotzdem, doch wer sich durch die Baustellenabsperrung mogeln will, hat schlechte Karten. Aus Leisnig kommend gibt es auf der Staatsstraße 31 nach der Autobahnanschlussstelle kein Durchkommen mehr bis in den Ortsteil Kleinpelsen. Die Arbeiten am dortigen dritten Bauabschnitt, nördlich der A 14, haben begonnen. Der Abschnitt reicht bis nach Mügeln.

28.07.2016
Anzeige