Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gefahrenzeichen soll Autos auf Oschatzer Straße in Döbeln ausbremsen
Region Döbeln Gefahrenzeichen soll Autos auf Oschatzer Straße in Döbeln ausbremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Am unteren Ende der Oschatzer Straße habe es schon häufug brenzlige Situationen mit Fußgängern und vor allem Kindern gegeben. Quelle: privat
Anzeige
Döbeln

Anwohner Weißflog hat dabei schon sehr häufig brenzlige Situationen mit Fußgängern und vor allem Kindern gesehen. Doch das Tempo-30-Schild wird es an dieser Stelle nicht geben. Denn sie ist mit dem Gefahrenzeichen "Achtung-Kinder!" bereits ausreichend gekennzeichnet. "Das geforderte Tempo-30-Schild wäre ein Schritt zurück. Denn es fordert die Kraftfahrer auf nicht mehr als 30 zu fahren. Das kann an der Stelle schon zu schnell sein", erläutert Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer.

Das Schild warnt davor, dass Kraftfahrer sich einem Streckenabschnitt nähern, bei dem erfahrungsgemäß häufig Kinder die Fahrbahn überqueren. Es steht sonst vor allem an Kindergärten, Schulen und Spielplätzen. Kraftfahrer müssen so fahren, dass plötzlich auftauchende Kinder nicht gefährdet werden. Einschlägige Gerichtsurteile gehen von Geschwindigkeiten deutlich unter 30 km/h aus, die im Bereich des Verkehrsschildes angemessen sind. Zumal das Schild noch mit dem Zusatz "Schulweg kreuzt" versehen ist.

Dennoch wird der Hinweis des Stadtrates der Freien Wähler zum Anlass genommen, sich der Fahrbahnmarkierungen im Bereich der unteren Oschatzer Straße nochmals anzunehmen. Auf der Bergauf führenden Fahrbahn ist der Hinweis "Achtung-Kinder" auch noch als weiße Fahrbahnmarkierung aufgebracht. Von Oben fehlt das weiße Piktogramm auf der Fahrbahn. "Wir werden das Logo oberhalb des Gefahrenbereiches bei nächster Gelegenheit wieder auf die Fahrbahn malen lassen", kündigt Döbelns Baudezernent Thomas Hanns an.

Laut Unfallstatistik ist die Beschilderung der Kurve samt der Einengung in dem Bereich der Oschatzer Straße aber offensichtlich ausreichend. In den letzten fünf Jahren gab es an dieser Stelle nicht einen Unfall. Stadt und Polizei kontollierten auch regelmäßig in dem Bereich die Geschwindigkeit, ohne nennenswerte Ausreißer.

Von Thomas Sparrer

Anzeige