Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gemeinden Zschaitz-Ottewig und Ostrau sehen ihrer Fusion entgegen

Doppelinterview mit Bürgermeistern Gemeinden Zschaitz-Ottewig und Ostrau sehen ihrer Fusion entgegen

Gefühlt pfeifen es die Spatzen schon von den Dächern: Die Gemeinden Ostrau und Zschaitz-Ottewig werden sich vereinigen, die Frage ist nur: Wann? Und vielleicht: Mit wem noch? Im Doppelinterview sprechen der Ostrauer Bürgermeister Dirk Schilling und sein Zschaitzer Amtskollege Immo Barkawitz über ihre Sicht auf eine Fusion.

Schon jetzt Partner auf vielen Ebenen: Der Zschaitzer Bürgermeister Immo Barkawitz (l.) und sein Ostrauer Amtskollege Dirk Schilling (r.), hier bei der Einweihung der neuen Kläranlage am Zschaitzer Sportplatz.
 

Quelle: Sebastian Fink

Ostrau/Zschaitz.  Gefühlt pfeifen es die Spatzen schon von den Dächern: Die Gemeinden Ostrau und Zschaitz-Ottewig werden sich vereinigen, die Frage ist nur: Wann? Und vielleicht: Mit wem noch? Im Doppelinterview im Ostrauer Rathaus sprechen der Ostrauer Bürgermeister Dirk Schilling und sein Zschaitzer Amtskollege Immo Barkawitz über ihre Sicht auf eine Fusion, die beide nach Ablauf der Legislaturperiode der aktuellen Sächsischen Landesregierung 2019 erwarten. In fünf Jahren könnte es schon passiert sein, so der Tenor.

Herr Schilling, Herr Barkawitz, das Thema Gemeindefusion zwischen Ostrau und Zschaitz kocht im Gespräch mit Anwohnern immer wieder hoch – wie wird das in Ihren Amtsstuben gesehen?

Immo Barkawitz: Die finanzielle Ausstattung der Kommunen in Sachsen wird Zschaitz-Ottewig irgendwann dazu zwingen, sich einen Partner zu suchen. Darum werden wir Bestrebungen, eine größere Landgemeinde zu etablieren, verfolgen.

Dirk Schilling: Und das liegt nicht daran, dass die Zschaitzer schlecht wirtschaften, aber auf manche finanziellen Faktoren hat man eben nur wenig Einfluss. Wir wollen eine große Landgemeinde, aber sie muss handlungsfähig sein.

Das heißt, es gibt schon konkrete Überlegungen zum Zusammenschluss?

Barkawitz: Ein fertiges Konzept gibt es noch nicht. Wir bewegen uns eher kontinuierlich darauf zu durch die neue Struktur in der Verwaltungsgemeinschaft und unsere Gespräche. Aber es ist wie in einer Ehe: Man muss erst eine Weile zusammenleben, dann kann man auch heiraten.

Schilling: Wir reden viel miteinander und pflegen ein gutes Verhältnis. Seit 1997 haben wir die Verwaltungsgemeinschaft und übernehmen die Aufgaben, die Zschaitz nicht allein erledigen kann. Verwaltungstechnisch würde sich demzufolge gar nicht so viel ändern.

Barkawitz: Die Vernetzung wird ja auch immer weiter vorangetrieben. Ich war noch nie so soft in Ostrau wie zuletzt. Wer von Zschaitz aus zum Arzt will, geht nach Ostrau und im Penny-Markt finden sich auch viele wieder. Und das wir beim Fußball ab der neuen Saison zusammenarbeiten, ist auch kein Geheimnis.

Sie haben die Finanzen angesprochen. Wie lange können die Gemeinden von dieser Seite her noch eigenständig weitermachen?

Schilling: Wir sind solide aufgestellt. und haben auch für die nächsten Jahre Investitionen geplant. Diese Handlungsfähigkeit ist uns wichtiger als Eigenständigkeit um jeden Preis.

Barkawitz: Was du als Gemeinde vorhalten musst an Personal, kannst du mit Technik allein nicht dauerhaft ausgleichen. Das haben wir am Beispiel der Doppik gesehen. Wir haben die Gelegenheit zum freiwilligen Zusammenschluss schon einmal verstreichen lassen. Darum würde ich auch darauf plädieren, das nach eigenem Willen zusammen zu stricken. Man muss kein Prophet sein, je nachdem wie die Wahl 2019 ausgeht, wird am nächsten Tag einer ein Papier aus der Schublade holen und sagen, so geht es jetzt los.

Schilling: Und es wäre unklug, darauf nicht vorbereitet zu sein.

Ist denn der Zusammenschluss Ihrer beiden Gemeinden die einzige Option?

Barkawitz: Die Wahrscheinlichkeit mit Ostrau liegt schon ein Stück über 90 Prozent. Wie es dann später mal wird, ob wir dann gleich auch noch mit Großweitzschen reden, wird man sehen.

Schilling: Über eine große Landgemeinde – zusammen mit Großweitzschen – denken wir nach, das sagen wir ganz offen.

Was wären denn wichtige Punkte einer Fusion zunächst nur von Ostrau und Zschaitz-Ottewig?

Schilling: Die Menschen wollen wissen: Haben wir Nachteile, bei Steuern und Gebühren? Da wird sich nichts ändern. Haben wir längere Wege? Bei Steuerfragen oder ins Einwohnermeldeamt müssen sie jetzt ohnehin schon nach Ostrau. Beliebt die Kita erhalten? Werden Feuerwehren zusammengelegt? Das muss man alles auf den Prüfstand stellen und das werden wir auch.

Barkawitz: Wir werden alles besprechen, aber auch dann werden nie alle zufrieden sein.

Machen Sie sich Sorgen um das Identitätsgefühl der Einwohner?

Barkawitz: Nein. Man sieht es ja an Ortsteilen wie Kiebitz und Schrebitz, die immer noch viel selbst auf ie Beine stellen.

Schilling: Das wollen wir auch so und fördern es sogar. Einige Ortsteile haben eigene Ortschaftsräte. Die gucken sich aus, welche Maßnahmen sie gemacht haben wollen.

Hand aufs Herz: Gibt es n fünf Jahren noch eigenständige Gemeinden Zschaitz und Ostrau?

Barkawitz: In fünf Jahren sind wir nah dran oder es ist schon passiert.

Schilling: Ich gehe davon aus, dass es eine große Landgemeinde geben wird. Ob die dann Ostrau heißt oder Jahnatal, wird man sehen.

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr