Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gemüse direkt vom Altenhofer Bio-Feld in die Abo-Kiste
Region Döbeln Gemüse direkt vom Altenhofer Bio-Feld in die Abo-Kiste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 18.08.2016
Eva Rockmann lebt in Altenhof ihren ökologischen Traum. Quelle: Foto: M. Engelmann
Anzeige
Altenhof


„Wir stehen noch ganz am Anfang“, sagt Eva Rockmann, der das Gärtner-Gen in die Wiege gelegt wurde. Schon ihre Urgroßeltern hatten in Fischendorf eine Gärtnerei, dort, wo heute immer sonnabends der Ab-Hof-Verkauf ihres Gemüses ist. „Bio ist schon teuer – das muss man wollen“, sagt Christoph Laier, der Jurist ist und gerade in Elternzeit mit dem gemeinsamen Söhnchen Fridolin. Doch der Bedarf steigt. Momentan läuft die Vermarktung des familiären Zwei-Leute-Betriebes allerdings ausschließlich über Mund-zu-Mund-Propaganda. Die Abo-Kisten sollen einmal das Hauptgeschäft der Bio-Gärtnerei werden, in der Eva Rockmann vor allem auch alte Sorten anzieht und gern weniger bekanntes Gemüse anbaut. Haferwurzel beispielsweise, die aussieht wie Pastinaken und als „vegetarische Auster“ bezeichnet wird. „Das ist eine enge Verwandte der Schwarzwurzel“, erklärt sie, und: „Bis zum Tag der offenen Tür am 18. September will ich versuchen noch kleine Infoschilder zu machen.“ Von 14 bis 18 Uhr können Neugierige dann gern vorbeischauen.

Naturschutz und Landschaftsgestaltung hat die Leisnigerin studiert. Doch das allein reichte ihr nicht. Gärtnern wollte sie, ökologisch und vielfältig. Als eine Freundin in Altenhof einen Hof kauft und sich wünscht, dass das dazugehörige Land genau so bewirtschaftet wird, schlagen Eva Rockmann und ihr Freund zu. Noch befindet sich ihr kleiner Betrieb in der Investitionsphase. Gerade haben sie einen Traktor angeschafft – zum Mulchen und Häufeln, und zur allgemeinen Arbeitserleichterung. Einer der beiden großen Folientunnel, die auf dem knapp zwei Hektar großen Gelände stehen, ist diese Saison erst aufgebaut worden. 25 verschiedene Tomatensorten finden sich darin, Auberginen, Melonen und die gerade geernteten Zwiebeln, die zum Trocknen ausgebreitet sind.

„Es ist alles noch einfach hier bei uns“, schmunzelt Eva Rockmann, als sie das frisch vom Feld geholte Gemüse einzeln von Hand abbraust. Und: „Natürlich gibt es Phasen, in denen man zweifelt.“ Doch etwas anderes könnte sie sich für sich auch nicht vorstellen. Etwa alle zwei Wochen kommen Jungpflanzen, es wird gepflanzt, gehackt, bewässert. Unkraut beseitigt, Schädlinge ferngehalten. Kulturschutznetze helfen dabei. Gedüngt wird vor allem mit Pferdemist und mehrjähriger Gründüngung. Mehrmals im Jahr kommt die Kontrolle, dass auch alles „Bio“ ist.

Donnerstags ist Erntetag für die Bio-Kiste. Montags wird das Gemüse für verschiedene Bioläden geerntet. Und freitags für den eigenen Ab-Hof-Verkauf. Der Porree in Eva Rockmanns Kiste sieht aus wie gemalt, die gelbe Zucchini auch. Ein Computerprogramm mit angeschlossener Waage sucht man im Schatten des großen Bauwagens, wo die Kisten gepackt werden, vergebens. Eva Rockmann macht alles von Hand. „Bei unseren Mengen lohnt sich die Investition noch nicht.“

Ein kleines Betriebsgebäude schwebt den beiden vor, in dem das geerntete Gemüse gut sortiert gelagert und für den Verkauf in den Kisten vorbereitet werden kann. „Das vereinfacht dann auch bestimmte Arbeitsabläufe.“

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den spektakulären Einbruch in die Sachsenobst-Kelterei in Neugreußnig konnte das Gericht einem 27-jährigen Döbelner nicht nachweisen. Es verurteilte ihn allerdings wegen Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Bewährung gab es nur, weil sich der Angeklagte zu einer Drogentherapie bereit erklärte.

17.08.2016

In zweieinhalb Wochen eröffnet das Landhotel Sonnenhof in Ossig. Hotelier Markus Weinert hat ein 23-köpfiges Team zusammengestellt, das sich um das Wohl der Gäste kümmert. Der nach einer Insolvenz jahrelang in Dornröschenschlaf versetzte Hotelkomplex wurde jetzt auf den Stand von 2016 gebracht. Am 3. September gibt es zur Eröffnung einen Tag der offenen Tür.

27.02.2018

Unter dem Motto „In Steina feiert man so toll, von der Steinzeit bis zum Rock’n Roll“ findet am Sonnabend das achte Steinaer Sommerfest statt. Vom traditionellen Wildgulasch über allerlei Spielereien für Kinder und Vorführungen aus sowohl jungen als auch alten Federn bis zum Kaffeeklatsch mit Selbstgebackenem gibt es viel zu erleben.

25.04.2018
Anzeige