Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gerhard Dörner malt ein Bild für Fröndenberg
Region Döbeln Gerhard Dörner malt ein Bild für Fröndenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 28.03.2016
Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Ein Vierteljahrhundert freundschaftliche Beziehungen – darauf blicken Hartha und das nordrhein-westfälische Fröndenberg in diesem Jahr zurück. Zur silbernen Städtefreundschaft fahren die Froschstädter wieder an die Ruhr. Der Trip ist vom 6. bis zum 8. Mai angesetzt. Mit im Reisegepäck befinden sich dann nicht nur Vertreter der Stadt und ihren Vereinen, sondern auch ein echter Gerhard Dörner in Acryl auf Leinwand – ein extra von dem Harthaer Künstler angefertigtes Gastgeschenk. „Da ich schon einige Auftragsarbeiten für Hartha gemacht habe, ist der Bürgermeister auf mich zugekommen und hat gefragt, ob ich zum Jubiläum ein Präsent in Bildform malen könnte“, erklärt Dörner. Seinen Entwurf legte er dem Stadtrat vor, der das Konzept einstimmig absegnete. „Die Aufgabe ist es, beide Städte im Bild miteinander zu verknüpfen“, hält der Künstler fest. Herausgekommen ist dabei ein Querformat, auf dem die tatsächliche Ruhrbrücke die sprichwörtliche Brücke zwischen beiden Städten schlägt.

Auf der linken Bildhälfte sticht Hartha mit Abbildungen der Kirche, Pestalozzi-Schule und dem Rathaus hervor. Farblich orientiert sich Dörner dabei an den jeweiligen Stadtwappen – Gelb und Blau auf Seiten der Froschstadt und Rot auf der Fröndenberger Bildhälfte. Dort ist die Marienkirche, Stiftskirche, der Stiftskeller sowie der enorme Fröndenberger Trichter – ein industrielles Überbleibsel – abgebildet, während im Hintergrund das Schachbrettmuster vom Wappen der Stadt an der Ruhr zu erkennen ist. „Die Komplementärfarben werten sich gegenseitig auf und gehen eine Verbindung ein – das bildet eine Metapher für die Partnerschaft zwischen Fröndenberg und Hartha“, beschreibt der freischaffende Künstler. Bürgermeister Ronald Kunze wünschte sich im Vorfeld kein zu verspieltes, sondern eher plakatives Motiv. „Damit es die Fröndenberger zum Beispiel auch gut in ihrem Rathaus aufhängen können“, fügt Dörner an.

Das künstlerische Gastgeschenk soll schließlich zum Jubiläumsbesuch an der Ruhr übergeben werden. „Mit dabei ist unter anderem der ehemalige Bürgermeister Gerald Herbst sowie ausgewählte Vereinsvertreter. Die Ortschaftsräte sind ebenfalls eingeladen“, beschreibt der amtierende Bürgermeister Ronald Kunze die Gästeliste. Harthas Feuerwehroberhaupt René Greif, Bibliotheksleiterin Andrea Zenker und Kultur- und Sportbetriebschef Günter Roßberg werden ebenfalls mit von der Partie sein. „Freitags kommen wir an, Sonntags gibt es immer einen Ausflug in die Region und natürlich finden dazwischen auch viele Gespräche statt“, weiß Kunze. Was nach der Wende zuerst auf der Eben der Verwaltungshilfe begann, haben sich im Laufe der Jahre zu einer echten Freundschaft entwickelt, die mittlerweile aus dem Formalen auch ins Persönliche gewandert ist. „Die Freundschaft wird gelebt“, hält der Bürgermeister fest.

„Fröndenberg ist Anfang der 90er Jahre durch Zufall auf Hartha gestoßen. Die Ortsverbände der CDU und SPD hatten wohl zu ihren Harthaer Parteikollegen Kontakt aufgenommen. Aus dieser parteipolitischen Beziehung ist dann die Städtepartnerschaft gewachsen. Dabei waren auch die Altbürgermeister tragende Kräfte“, rekapituliert Harthas Altbürgermeister Gerald Herbst. In der Zeit nach der Wende standen die Kommunalverwaltungen in den sogenannten neuen Bundesländern vor komplett neuen Herausforderungen – sowohl auf rechtlicher als auch technischer und kultureller Ebene.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 53-Jährige Petra Belling ist neue Pächterin der Vereinsgaststätte des VfL Leisnig. Diese heißt jetzt „Leisniger Sportlokal“. Die Frau ist vom Fach und auch bekannt, kochte sie doch mehr als zehn Jahre in der Leisniger Schulküche und fünf Jahre im Gasthof Tautendorf. Das Sportlokal ist ihr Start in die Selbstständigkeit.

26.03.2016

Rund 30 000 Euro wird der vom Regionalschulamt geforderte Prallschutz in der Großweitzschener Schulturnhalle kosten. Die Gemeinde muss die Summe zunächst selbst aufbringen, könnte aber im Nachhinein Fördermittel bekommen, beispielsweise über das Investitionsstärkungsgesetz, dass ab 2017 anläuft.

24.03.2016
Döbeln Atlantics baut neue Halle: - Döbelner Rutschenbauer wächst

„Die große weite Welt ist unser größter Wachstumsmarkt.“ Das sagt René Claußnitzer, einer der beiden Geschäftsführer der Atlantics GmbH in Döbeln. Der Hersteller von Edelstahlrutschen baute gerade in einem Einkaufszentrum in Tel Aviv eine riesige Erlebnisrutsche. In den Werkhallen an der Dresdner Straße wird schon am nächsten aufwendigen Auftrag gearbeitet.

24.03.2016
Anzeige