Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gersdorfer Feuerwehr lässt sich elektrische Anlagen erklären
Region Döbeln Gersdorfer Feuerwehr lässt sich elektrische Anlagen erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.02.2016
Ortswehrleiter Ralf Voigt und Robert Prosch werden von Sicherheitsingenieur Maik Rudolf unterwiesen. Quelle: Pamela Geißler
Anzeige
Gersdorf

Ortswehrleiter Ralf Voigt blickt in die uniformierte Runde und begrüßt die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gersdorf zum sogenannten Innendienst. Insgesamt 20 Mann haben sich am Mittwochabend zum Gasthaus Simon, keine Hundert Meter vom Gerätehaus entfernt, aufgemacht. Ziel des Abends war es nicht nur, den Tag unter Kameraden ausklingen zu lassen und sich über die aktuellen Geschehnisse innerhalb der Feuerwehr auszutauschen, sondern auch, etwas zu lernen.

Dazu ist Maik Rudolf angerückt. Er ist Sicherheitsingenieur bei der Mitnetz Strom und mit dem Auftrag nach Gersdorf gekommen, die Brandschützer aus Sicht des Stromnetzbetreibers über elektrische Anlagen aufzuklären. Im Ernstfall können die nämlich enormes Gefahrenpotenzial in sich bergen und sich als lebensbedrohliches Hindernis für die Einsatzkräfte entpuppen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, mit was man es im Ernstfall zu tun hat. Hochspannungsleitung ist nicht gleich Hochspannungsleitung. Trafostationen können in ganzen Türmen oder kompakt auf engstem Raum in grauen Verschlägen untergebracht werden. Über das Einsatzverfahren entscheidet oft, aus welchem Jahrzehnt die Anlage stammt.

Die Beispiele des Sicherheitsingenieurs zeigen, dass in vielen Fällen oft Sicherheits- statt Samthandschuhe das Maß der Dinge sind und wo man als Brandschützer nach Empfehlung des Netzbetreibers die Grenze zieht und zum Selbstschutz vorerst keinen weiteren Schritt nach vorne geht – auch, wenn im schlimmsten Fall dabei Menschenleben auf dem Spiel stehen. So kann nur eine Schrittlänge Abstand zwischen beiden Füßen bedeuten, dass plötzlich eine Spannung von Tausend Volt am Körper anliegt. Ausgangssituation kann dabei etwa eine am Boden liegende Stromleitung sein, deren Mast vom Sturm umgerissen wurde. Um die herum bildet sich der für Personen so gefährliche Spannungstrichter.

Doch nicht nur der Status Quo interessierte am Dienstagabend. „Neue Technik kommt mit ganz eigenen Gefahren“, erklärt Maik Rudolf. So muss mittlerweile auch der Umgang mit brennenden Photovoltaik-Anlagen gelernt sein. Durch unsaubere Montagen käme es in diesem Bereich immer wieder zu Bränden. Auch potenzielle Gefahren bei Elektro-Autos spielt der Sicherheitsingenieur durch. „Die sind bei uns in der Gegend zwar noch nicht so relevant, aber man hat es schon einmal gesehen und kann sich im Ernstfall daran erinnern“, meint Ortswehrleiter Ralf Voigt. Den Abend sieht er als Bereicherung für seine Truppe an: „Bei tatsächlichen Außeneinsätzen kann man schlecht üben. Deswegen ist es gut, einen Fachmann zu holen, der einen entsprechend einweisen kann.“

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicole Rietzschel hat ihre Arbeit als Gemeindepädagogin für die evangelische Kirchgemeinde Leisnig angetreten. Sie betreut die Christenlehrekinder in Leisnig und Altenhof und gibt Religionsunterricht in der Stadt auf dem Berge. Nach zehn Jahren in Nordschweden zog sie es wieder in ihre sächsische Heimat.

10.02.2016

Der Roßweiner Dampfmaschinenverein startet mit voller Kraft ins zehnte Jahr seines Bestehens. Am Wochenende stehen die Tore des Domizils in der Stadtbadstraße weit offen für das 5. Maschinenhausfest. Das Heizen des Kessels der alten Honomag-Dampfmaschine hat bereits begonnen, morgen ist Probelauf.

09.02.2016

Thomas Klimiuk scheidet aus persönlichen Gründen aus seinem Ehrenamt im Harthaer Kommunalparlament aus. Die Räte stimmten mit einer knappen Mehrheit der entsprechend vorgelegten Beschlussvorlage zu.

09.02.2016
Anzeige