Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gewagtes Opern-Experiment funktioniert wunderbar
Region Döbeln Gewagtes Opern-Experiment funktioniert wunderbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 11.06.2017
Lindsay Funchal als Julia (r.) und Barbora Fritscher als Romeo Quelle: Jörg Metzner
Anzeige
Döbeln

Einen außergewöhnlichen Opernabend bot das Mittelsächsische Theater am Sonnabend: Vincenzo Bellinis „I Capuleti e i Montecchi“ (besser bekannt als „Romeo und Julia“) gab es im italienischen Original in einer von Intendant Ralf-Peter Schulze organisierten dezenten halbszenischen Inszenierung. Die Aufführung, die hier höchstwahrscheinlich nur einmal zu sehen ist, wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Zu Recht, denn hinter der Produktion verbirgt sich ein durchaus gewagtes Experiment, das jedoch im Döbelner Theater an diesem Abend wunderbar funktionierte.

„Belcanto“ heißt jene Art des italienischen Gesangs, die am Anfang des 19. Jahrhundert von Männern wie Bellini oder Donizetti zur finalen Blüte geführt wurde. Der Terminus meint jedoch nicht nur den „schönen Gesang“ generell, sondern vor allem die Technik, die Sänger für die verzierungsreiche und quirlige Musik benötigen. Dass derlei eigentlich nur funktioniert, wenn die Werke in Originalsprache gesungen werden (denn jede Übersetzung verschiebt mit ihren sprachlichen Besonderheiten den Eigenklang), ist in der Welt des Musiktheaters längst ein Allgemeinplatz.

Gewöhnlich behelfen sich große Opernhäuser darum mit wörtlichen Übersetzungen in Übertiteln – die aber lenken bisweilen vom szenischen Geschehen ab. In Döbeln gibt es deshalb nur knappe Inhaltsangaben, die dann bisweilen zwei bis drei Minuten eingeblendet bleiben, und während dieser Zeit kann das Publikum wunderbar den Protagonisten zusehen und lauschen, wie sie die Geschichte des berühmtesten Liebespaares der Weltkultur auf der nur minimal gestalteten Bühne entfalten. So mutig diese freie Übertitelung auch ist – am Ende fragt man sich, warum andere Häuser noch nicht auf derlei Ideen gekommen sind.

Eine Überraschung birgt auch die Besetzung, denn anders als noch bei Wagner in der Vorwoche wird diesmal die italienische Spezialität komplett von hauseigenen Kräften serviert. Die Krone gebührt dabei dem Hauptpaar: Mezzosopranistin Barbora Fritscher braucht in der Hosenrolle des Romeo zwar szenisch einen Moment, ehe sie die adrenalingeschwängerte Jungmänner-Lässigkeit adäquat zeigt, stimmlich aber ist sie von Anbeginn an auf der Höhe und garniert ihre Rolle mit traumzarten Schmelz in der Stimme.

Kongenial im wirklichen Sinne (denn die Hauptdarsteller agieren sängerisch bis ins Detail als Einheit) ist Lindsay Funchal als Giulietta. Ist ihr Julchen szenisch auch von so viel Jungmädchen-Charme geprägt, dass man zum Finale befürchtet, sie könne mit der Pistole noch einen der herumstehenden Chorsänger verletzen, singt die Sopranistin ihr Publikum ein ums andere Mal in den Belcanto-Himmel. Koloraturen, silbrige Tongirlanden, immer wieder passende Beschleunigung und Verzögerung – Bellini hätte an diesem Paar wohl ebenso wie an der von Juheon Han geschickt geleiteten Philharmonie viel Freude gehabt.

Von Hagen Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wir wollen die Kinder, aber auch die Eltern für die Feuerwehr begeistern. Jeder ist bei uns willkommen“, beschrieb Denny Thomas, Vize-Wehrleiter in Ostrau, den Zweck des bunten Festes, das am Sonnabend auf dem Gelände des Gerätehauses viel zu bieten hatte. Natürlich gab es jede Menge Feuerwehrtechnik zu sehen und anzufassen.

11.06.2017

Der 18. Spitzsteindrachenbootcup hatte es bis zum Schluss in sich. Im Finale gab es ein totes Rennen. Es musste erneut an den Start gepaddelt werden. Karneval und Sport an der Mulde – 31 Teams schenkten sich seit den Morgenstunden in 83 Rennen nichts und legten bei den Kostümen und Darbietungen immer noch eine Schippe drauf. In den Kreativkategorien gab es wieder tolle Ideen.

10.06.2017
Döbeln 14. Jugenddrachenbootcup an der Mulde in Westewitz - Schüler liefern sich 43 packende Rennen

Packend: 42 Schülerteams aus Döbeln, Hartha, Waldheim und Leisnig kämpften gestern auf der Regattastrecke bei Westewitz beim Jugenddrachenbootcup des ESV Lok Döbeln und der DAZ. Wir haben die Ergebnisse und Bilder zusammengestellt.

09.06.2017
Anzeige