Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Glatte Geschäfte mit schwarzer Null
Region Döbeln Glatte Geschäfte mit schwarzer Null
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 05.02.2016
X Quelle: X
Anzeige
Waldheim

Die stadteigene Wohnungsgesellschaft will auch in diesem Jahr wieder rund 400 000 Euro investieren. Das Geld stammt aus dem eigenen Haushalt der WBV und der Löwenanteil werden Fördermittel sein. „Wir sanieren jetzt teilweise schon die nach der Wende sanierten Wohnungen“, sagt Ina Pugell, Geschäftsführerin der Waldheimer Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft. Nach über 20 Jahren ist es eben mal wieder an der Zeit, in manchen der Wohnungen neue Bäder einzubauen. Zurzeit beschäftigt sich die WBV mit dem Umbau zweier Wohngebäude an der Breitscheidstraße. Um ins Förderprogramm des Freistaates zu kommen, hat der Stadtrat dazu im Dezember einen Grundsatzbeschluss gefasst. Sachsen unterstützt Kommunen, die Asylbewerber aufnehmen, indem es ihnen Geld für die Sanierung von Wohngebäuden gibt. Die Stadt leitet das dann an den Wohungseigentümer weiter. Weil die WBV bereits Wohnungen für Flüchtlinge bereitgestellt hat, könnte sie das Fördergeld als Ausgleich in die Sanierung der Häuser Breitscheidstraße 12 und Breitscheidstraße 26 nehmen. „Wir warten auf grünes Licht für die Fördermittel“, sagt Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). „Uns ist wichtig, dass wir beginnen können.“ In diesem, beziehungsweise im nächsten Jahr soll es losgehen.

Der relativ alte Bestand ist für das kommunale Unternehmen Fluch und Segen zugleich, sagt Ina Pugell. „Wir können schöne Grundrisse anbieten – aber das Bauen ist teuer.“ Im sanierten Bestand stehen nur sieben Prozent der Wohnungen leer. Insgesamt beträgt der Leerstand aber 20 Prozent – und betrifft vor allem unsanierte Gebäude, die die WBV vom Strom- und Wassernetz getrennt hat, um Kosten zu sparen.

Die Geschäfte bei der WBV laufen glatt. Und das liegt nicht an den historischen Bügeleisen, die bei Ina Pugell im Büro stehen. Drei Stück waren der Anfang. Sie stammen noch vom ihrem Vorgänger Siegfried Lohse. Inzwischen ist die kleine Sammlung gewachsen und auch eine Kaffeemühle kam dazu. „Hier sieht ein bisschen aus, wie im Museum“, sagt Ina Pugell und kommt gleich auf eine weitere Hinterlassenschaft ihres Vorgängers zu sprechen: Die keine-Schulden-Geschäftspolitik. Seit 1998 borgt sich die WBV kein Geld mehr bei den Banken. „Wir haben noch 500 000 Euro Zins und Tilgung aus Altschulden abzubezahlen. Da ist Licht am Horizont. Wir werden 2021 schuldenfrei sein“, sagt die WBV-Geschäftsführerin. Das Geschäftsjahr 2015 lief aus ihrer Sicht nicht ganz so gut. „Aber die schwarze Null steht“, sagt Ina Pugell. Die WBV hat sogar einen, wenn auch kleinen, Gewinn gemacht. Pro Jahr kündigen 50 bis 60 Mieter ihre Wohnungen, dafür kommen 50 bis 60 neue Mieter dazu. Dank eines „straffen“ Mahnwesens hat die WBV wenig Ärger mit Mietschuldnern. Seit zehn Jahren musste sich die Gesellschaft nicht vor Gericht herumstreiten und es gab auch keine Zwangsräumung.

Neben den 700 Wohnungen und Gewerbeeinheiten der WBV ist Ina Pugell seit Jahresbeginn für die Wohnungen der Leisniger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft zuständig. Weil deren Geschäftsführerin in den Ruhestand gegangen war, bestellte der Leisniger Stadtrat Ina Pugell zur Geschäftsführerin.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Naturschutz auf menschliches Gewohnheitsrecht prallt, ist derzeit beim Zank um die Limmritzer Zschopaufurt zu erleben. Die Talsperrenverwaltung will die historische Flussquerung wegmachen – die Anwohner der Bungalowsiedlung wollen aber eine ihrer Zufahrten behalten.

05.02.2016

Über 3000 Wanderer nehmen jährlich bei der Döbelner Frühlingswanderung teil. Fast ununterbrochen wanderten auch Reinhard und Beate Fichtner aus Döbeln mit. Die Eheleute erinnern sich zurück – an nasse Füße und Schüttelfrost und erklären, warum der Sachsen-Dreier für sie jedes Jahr etwas ganz besonderes ist.

08.02.2016

Im Raum Döbeln wurde erneut ein Zigarettenautomat in die Luft gesprengt. Der Automat in Großweitzschen wurde laut Polizei bei der Explosion völlig zerstört.

05.02.2016
Anzeige