Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Goodbye Haßlau, Hello Ossig: Sommernachtsball zieht in Sonnenhof
Region Döbeln Goodbye Haßlau, Hello Ossig: Sommernachtsball zieht in Sonnenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 11.07.2016
„Ob Hexen, Kobolde oder Feen – beim Sommernachtsball ist es immer es immer scheen“ – unter diesem Motto feierten 500 Gäste am Sonnabend in der Margarethenmühle. Quelle: Dirk Wurzel
Hasslau

Zum letzten Mal in der Margarethenmühle ließ es der Karnevalsclub Haßlau (KCH) noch mal richtig krachen. Der Hof der Gaststätte war bis auf den letzten Platz mit Gästen geflutet. Und die erlebten Unterhaltung auf zwei Bühnen, denn der KCH bot natürlich zum inoffiziellen Sommerfasching auch ein tolles Programm, sozusagen das Beste aus 20 Jahren Sommernachtsball. Und alles unter dem Motto: Ob Hexen, Kobolde oder Feen – zum Sommernachtsball ist es immer scheen.“ 90 Leute waren an diesem Programm beteiligt.

„Warum können Skelette nicht Fahrrad fahren? Weil sie kein Sitzfleisch haben.“ Oder: „Warum können Frauen nicht pupsen? Die reden soviel, da baut sich kein Druck auf.“ Zum kalauernden Niveaulimbo lud zunächst Moderator und KCH-Präsident Oliver Rühle in seiner Rolle als landsknechthafter Sohn des bankrotten Elfenkönigs, der sich mit seinem Finanzmister überlegt, wie wieder Geld in die Kasse kommt. Angesichts des zunächst anklingenden flachen Witzes mögen einige unter den 500 Gäste wohl gedacht haben: „Da geht doch bestimmt noch was, da ist noch Luft nach oben.“ Recht sollten sie haben. Mit Thomas Helm haben die Haßlauer Narren einen erstklassigen Sänger in ihren Reihen. Der interpretierte die Sachsen-Hymne „Sing, mei Sachse, sing“ des unvergessenen Jürgen Hart zunächst im Original und zur Melodie von: „Joleen“, ursprünglich von Dolly Parton, jetzt neu interpretiert von The Boss Hoss. Dass die Zeilen vom reiselustigen Sachsen, dem sie in Berlin „eene drieberziehn“ wollen , auch auf den Stakkato-Gesang von Herbert Grönemeyer passt, bewies Thomas Helm dann auch gleich noch. Großartig!

Gleich zu Beginn nahm Oliver Rühle stellvertretend für den KCH Abschied vom Wirtsehepaar Henry und Sabine Firley. Es gab Umarmungen und eine Urkunde. „Wir haben viel durchgemacht in den letzten 20 Jahren“, sagte Oliver Rühle und erinnerte sich an „Überschwemmungen“. Solche gab es am Sonnabend nicht. In der lauen Sommernacht verkündete Oliver Rühle gegen Mitternacht den künftigen Austragungsort des Sommernachtsballs: Der KCH feiert künftig im wiederbelebten Sonnenhof in Ossig. Die Mega-Sommer-Faschingsparty bleibt also in Roßwein.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Scharenweise zog es am Wochenende die Besucher auf die Burg Kriebstein, wo der Mittelsächsische Kultursommer (Miskus) mal wieder zur „Burg der Märchen“ lud. Ob Pittiplatsch, eine eher moderne Märchenfigur, oder Rotkäppchen, Schneewittchen und Aschenputtel – Miskus-Märchenkönig Norbert Hein begrüßte rund 2500 zahlende Gäste auf dem Schloss hoch über den Gestaden der Zschopau.

11.07.2016

Das alte Haus C, früher ein Kesselhaus, wird dieses Jahr ersetzt durch ein modernes Produktionsgebäude. Es ist mittlerweile weggerissen. Eine Zeichnung vom Architekturbüro Zache verdeutlicht, wie die Lücke geschlossen wird. Links der Turm verkörpert ein Zylinderschloss. Es soll verdeutlichen, dass die archivierten Krankenakten unter sicherem Verschluss sind, der Datenschutz in höchstem Maße gewährt wird.

11.07.2016

Udo Fankhänel ist begeistert: Als er jüngst einen Ausflug nach Pirna machte, schaute er dort im DDR-Museum von Conny Kaden vorbei. Und sah dort ein Stück seiner Heimatgeschichte, dass über Jahrzehnte der Nahversorgung in der Stadt an der Zschopau diente: Den Waldheimer Kiosk.

11.07.2016