Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Großbaustellen in Döbeln liegen im Winterschlaf – im März soll es weitergehen
Region Döbeln Großbaustellen in Döbeln liegen im Winterschlaf – im März soll es weitergehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 18.02.2016
Winterpause an der Volkshauskreuzung. Dieser letzte Abschnitt soll bis Mai fertig werden.   Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Döbeln

 Die beiden großen innerstädtischen Straßenbaustellen in Döbeln liegen derzeit noch im Winterschlaf. Am Knotenpunkt Burgstraße/Franz-Mehring-Straße/Bahnhofstraße soll der letzte Bauabschnitt in der Bahnhofstraße zwischen Wettinplatz und Volkshauskreuzung starten, sobald mit dauerhaft frostfreier Witterung zu rechnen ist. „Derzeit laufen noch die Abstimmungen. Vor dem Straßenausbau werden Tiefbauarbeiten für Energie- und Trinkwasserleitungen ausgeführt. Dazu muss es frostfrei sein“, sagt Isabel Siebert, Pressesprecherin im zuständigen Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Die Arbeiten liegen im aktuellen Zeitplan. Der Ausbau der Bahnhofstraße solle bei entsprechend günstigen Witterungsbedingungen noch im Mai 2016 abgeschlossen werden. Dann wäre die meist befahrenste innerstädtische Kreuzung wieder aus allen Richtungen nutzbar.

Voraussichtlich Anfang März werden auch die Bauarbeiten an der Bundesstraße 175 im Umfeld des Döbelner Hauptbahnhofes an der Grimmaischen Straße Lindenallee und der Bahnhofstraße wieder aufgenommen. Aktuell ruht die Baustelle auch hier winterbedingt. Die beteiligten Versorgungsunternehmen waren zuletzt damit beschäftigt, die Leitungen zwischen Teichstraße und Eisenbahnstraße zu erneuern. Eigentlich sollte dieser Teilabschnitt bereits bis Ende 2015 fertig gestellt werden. Weil es aber im unterirdischen Leitungsbestand einige Überraschungen und damit recht schwierige Verhältnisse gab, die erst im Zuge der laufenden Bauarbeiten zu erkennen waren, dauern die Tiefbauarbeiten in dem Abschnitt noch immer an.

„Ein Weiterrücken der Arbeiten in den nächsten Bauabschnitt kann erst beginnen, wenn der jetzt noch im Bau befindliche Abschnitt für den Autoverkehr wieder befahrbar ist. Der zweit Bauabschnitt wird sich dann von der Eisenbahnstraße bis zur Lindenallee erstrecken“, sagt Isabel Siebert vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Soweit wie möglich und notwendig werden einzelne Vorarbeiten im zweiten Bauabschnitt schon vorher begonnen. Wichtigstes Ziel der Arbeiten in dem Bereich wird es zudem sein die Fahrbahn unter der Eisenbahnbrücke tiefer zu legen, um so die Durchfahrtshöhe für Lkw zu erreichen.

Nach dem jetzigen Bauablaufplan sollen ab Mitte des Jahres die Arbeiten am Kreisverkehr in der Bahnhofstraße beginnen. Diese Kreisverkehr samt Rad- und Fußwegen ist Kern des Projektes und Teil einer neuen Verkehrslösung vor dem Hauptbahnhof. Zuletzt wird noch der folgende Abschnitt der Bahnhofstraße grundhaft ausgebaut. Diese Leitungs- und Straßenbauarbeiten sollen dann bis November 2016 abgeschlossen sein, kündigt Isabel Siebert an.

Der Straßenbau am Döbelner Hauptbahnhof kostet insgesamt rund 2,3 Millionen Euro. Davon tragen Bund und Freistaat 1,1 Millionen Euro. Die Stadt Döbeln bezahlt 500 000 Euro, die übrigen 700 000 Euro steuern die beteiligten Versorgungsunternehmen bei.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen zum Gersdorfer Dorffest laufen auf Hochtouren. Der Programmablauf steht. Jetzt beginnen die Frauen mit dem Einstudieren der Tänze. Neue Kostüme werden genäht. Die Musikgruppe für die Schaumparty muss organisiert werden. Die Jugend, die Älteren, der SV Gersdorf, die Freiwillige Feuerwehr. Alle sind an den Vorbereitungen beteiligt.

17.02.2016

Ein neues museumspädagogisches Angebot des Döbelner Stadtmuseums nutzten am Mittwoch Schulanfänger der Kita Rößchengrund. Annett Steinert, Museumspädagogin aus Colditz, hatte die neue Führung für Kinder zusammen mit den Mitarbeiterinnen des Stadtmuseums seit November erarbeitet. Dazu gibt es verschiedene Arbeitsblätter, die zum Mitmachen einladen.

17.02.2016

Seit mehr als 20 Jahren wird in Hartha die Kampfkunst gelehrt. Der Sportverein spezialisierte sich dabei auf Karate und Kobudo. 50 Karatekas trainieren derzeit in der Froschstadt, davon 23 Kinder. Unter ihnen auch die elfjährige Liz Burghardt, die den Sprung zum jüngsten Braungurt des Harthaer Dojos im September schaffte.

17.02.2016
Anzeige