Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Große Namen – kleine Stadt: Neues Buch enthüllt Waldheims Top 25

Büchermarkt Große Namen – kleine Stadt: Neues Buch enthüllt Waldheims Top 25

Die Perle des Zschopautales lässt François Maher Presley nicht los. In seinem neuen Buch beschreibt er die Dinge, die Waldheim besonders machen. Der Kriebethaler Maler Ekkehart Stark illustriert das neue Waldheim-Buch des deutsch-Syrischen Autors.

Karl May, Johann Wolfgang von Goethe, Georg Kolbe und Napoleon Bonaparte – vier Männer, die unterschiedlicher nicht sein können. Sie alle haben aber mit Waldheim zu tun, wovon François Maher Presleys neues Buch berichtet. Die Illustrationen stammen unter anderem vom Kriebethaler Maler Ekkehart Stark.

Quelle: Ekkehart Stark/ Montage: Wolfgang Sens

Waldheim. Physisch hat Autor François Maher Presley der Stadt Waldheim den Rücken gekehrt, lebt derzeit an unterschiedlichen Orten im Ausland. Aber er ist Waldheim noch immer sehr verbunden. Derzeit arbeitet er an Projekten, die mit der Stadt an der Zschopau zu tun haben und die er im kommenden Jahr auch in Waldheim präsentieren wird.

Karl May, unter anderem literarischer Vater von Winnetou, Old Shatterhand, Sam Hawkins und Hadschi Halef Omar, hatte auch eine kriminelle Vergangenheit, die von 1870 bis 1874 ins damalige Zuchthaus Waldheim führte. Das ist bekannt. Weniger bekannt dürfte aber sein, dass der Abenteuerschriftsteller in seiner Haftzeit ein Ave Maria gedichtet und komponiert hat. „Ich leg‘ mein Flehen dir zu Füßen; O, trag‘s empor zu Gottes Thron, Und laß, Madonna, laß dich grüßen Mit des Gebetes frommem Ton: Ave, ave Maria!“ François Maher Presley beschreibt dies in seinem Buch „Waldheim Topp 25“. Darüber sagt der Autor: „In diesem Buch werden 25 geschichtliche und wirtschaftliche Ereignisse oder bedeutende Personen dargestellt, die in Waldheim nicht allein eine wichtige Rolle spielten, sondern auch als Alleinstellungsmerkmal der schönen Stadt an der Zschopau gegenüber vielen anderen Kleinstädten in Sachsen gesehen werden können.“

Bemerkenswertes Sammelsurium

Das besondere an diesem Buch sind die tollen Illustrationen. Diese sind den Malern und Graphikern Ekkehart Stark und Ralf Schneider zu verdanken, denen das Projekt ebenso viel Freude bereitete. „Wir kommunizieren alle miteinander via Email, senden uns die Bilder und Texte zu und entwickeln so das schöne Buch zusammen“, sagt Ekkehart Stark.

Die DAZ hatte die exklusive Möglichkeit, schon mal vorab ins Projekt „Waldheim Topp 25“ zu schauen. Es ist ein wirklich bemerkensenswertes Sammelsurium an interessanten Fakten, die François Maher Presley da zusammengetragen hat und in ansprechender Weise wiedergibt. Heimatfreunde und geschichtlich Interessierte dürften genauso ihre Freude daran haben, wie Leute, die zum ersten Mal mit Waldheim in Berührung kommen und mehr über die Stadt wissen wollen. Und vielleicht entdeckt auch manch Waldheimer darin etwas, das er noch nicht über seine Heimatstadt wusste.

Kolbe, Napoleon, Goethe und Govinda – die großen Namen fehlen im neuen Presley-Buch natürlich nicht. Interessante historische Begebenheiten kommen aber auch nicht zu kurz. Nach dem Ende der Kampfhandlungen des 2. Weltkrieges war Waldheim geteilt. In der Oststadt hatten die Russen das Sagen, in der Weststadt die Amis. Die richteten am Georg-Kolbe-Platz ihre Kommandantur ein, in dem Haus, in dem heute Rechtsanwalt Enrico Brand seine Kanzlei hat.

Gut Qualm aus Waldheim

Nach dem Krieg gab es auch in Waldheim die Zigarettenwährung für Schwarzmarktgeschäfte. Die Tabakverarbeitung sollte bis in die 1960er Jahre ein Waldheimer Wirtschaftszweig sein. Auch davon berichtet François Maher Presleys neues Buch. Natürlich nicht ohne „Bergmanns Hof“ unerwähnt zu lassen. Der Name der Kneipe „Zur Anfeuchte“ hat nichts mit trockenen Kehlen zu tun, die dort heute benetzt werden. Als Bergmanns Hof noch eine Zigarrenmanufaktur war, feuchteten die Arbeiter bei der Zigarren-Herstellung Tabakblätter an. Ein Fünftel der Waldheimer beschäftigte die Zigarrenindustrie 1881, 100 Millionen Zigarren verließen in den späten 1800er Jahren die Stadt.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr