Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln „Große Wohnungen gehen in fünf Minuten weg“
Region Döbeln „Große Wohnungen gehen in fünf Minuten weg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 06.03.2018
Schon vor der Fertigstellung zur Hälfte vermietet ist das neue Wohnhaus der GWG Döbeln Am Hange 7. Sechs Vierraum-Wohnungen entstehen hier. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Bis Jahresende soll das neue Mehrfamilienhaus der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Döbeln (GWG) Am Hange 7 vollständig vermietet sein. In dem ersten Neubau der Genossenschaft seit 50 Jahren entstehen sechs gehobene Vier-Raum-Wohnungen. Drei sind bereits vermietet. Schon im Mai und Juni bekommen die ersten Mieter ihre Schlüssel.

Die neuen Wohnungen passen zur Nachfrage: Denn Drei- und Vierraumwohnungen sind bei der GWG in Döbeln gerade besonders gefragt. „Wenn wir so eine Wohnung frei haben und ins Netz stellen, ist sie in fünf Minuten vermietet“, sagt Gisela Menzel, kaufmännischer Vorstand der GWG. Familien mit Kindern, aber auch Leute aus dem Umland, die ihr eigenes Häuschen altersbedingt verkaufen, interessieren sich besonders für die größeren Wohnungen.

Doch auch insgesamt kann sich Döbelns zweitgrößte Wohnungsgenossenschaft nicht über mangelnde Nachfrage nach ihren Wohnungen beklagen. 2017 lag die Leerstandsquote der GWG bei 7,5 Prozent. Aktuell sind es nur noch 6,2 Prozent. Zum einen hat die Genossenschaft im vergangenen Jahr die Wohnungsgenossenschaft Waldheim mit ihren 133 Wohnungen übernommen. Dank der gelungenen Fusion auf Augenhöhe und des fast voll vermieteten Bestandes der Waldheimer sank auch die Leerstandsquote insgesamt. Aber auch in Döbeln herrscht bei der GWG im sanierten Bestand fast Vollvermietung. „Bei unseren sanierten Wohnungen stehen gerade mal 1,2 Prozent leer. Doch das ändert sich täglich. 0,4 Prozent unseres Bestandes stehen gerade leer, weil sie für eine Neuvermietung saniert werden“, schildert Gisela Menzel. 4,7 Prozent des Bestandes der über 100 Jahre alten Genossenschaft sind aber auch Wohnungen in komplett stillgelegten Häusern, die derzeit vom Markt genommen sind, so wie das denkmalsgeschützte Türmchenhaus Am Hange 1. „Dieser Leerstand belastet uns wirtschaftlich nicht. Sobald wir eine Nachfrage und ein Konzept für ein solches stillgelegtes Haus haben, könnten wir los legen“, so die Vorstandschefin.

Investiert wird in diesem Jahr in die GWG-Häuser im Döbelner Ortsteil Keuern. Nach zwei Häusern im Vorjahr werden 2018 vier Gebäude mit Balkonen ausgerüstet. Auch in Waldheim bekommen nach der Pestalozzistraße 15 im Vorjahr in diesem Jahr die Häuser Pestalozzistraße 11 und 13 Balkone angebaut. Perspektivisch soll der Waldheimer Bestand komplett Balkone bekommen.

Überall an den Wohnstandorten der GWG Döbeln gilt, wo Wohnungen frei werden, werden diese saniert. Allein 180 000 Euro wurden im vergangenen Jahr in leer gewordene Wohnungen investiert, um diese recht schnell wieder zu vermieten. Umgebaut wurde zudem die Geschäftsstelle der Genossenschaft. Sie zog an der Franz-Mehring-Straße 9 vom ersten Stock ins Erdgeschoss, wo das dreiköpfige Verwaltungsteam seit 1. Dezember auf 100 Quadratmetern arbeitet. Aus der alten größeren Geschäftsstelle wurden wieder zwei Wohnungen, die vermietet sind. Aktuell zählt die GWG 848 Mitglieder und besitzt 800 Wohnungen in Döbeln und Waldheim.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Flammen ging Montagnacht ein Altkleidercontainer in Waldheim auf. Unbekannte hatten mal wieder gezündelt. In Großweitzschen hatte ein Verkehrsunfall nicht nur einen hohen Sachschaden zur Folge.

Seit Montag steht auf der Bundesstraße 175 zwischen Döbeln und der Autobahnanschlussstelle-Ost in Höhe von Autoteile Unger eine Ampel. Zunächst schafft sie Platz für eine provisorische Verbreiterung der Fahrbahn in diesem Bereich. Denn die neue Trasse liegt drei Meter tiefer, als die B 175. Davon soll der laufende Verkehr möglichst weit wegrücken – zur Sicherheit.

06.03.2018

Das südliche Widerlager der Fischendorfer Brücke muss trocken gelegt werden. Achtung, dort geht es in Kürze ganz steil nach unten: Die Baugrube wird elf Meter tief ausgehoben. Die Autofahrer müssen für die Bauzeit mit Einschränkungen zurecht kommen.

06.03.2018
Anzeige