Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Großer Platsch in Gebersbach
Region Döbeln Großer Platsch in Gebersbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 20.05.2015
Warmes Wasser, kühle Luft: Lutz Iwan, Chef des Badbetreibers Welwel (l.) und Waldheims Bürgermeister Steffen Blech (2.v.l.) wagten mit einigen weiteren Badegästen am Sonnabend den Sprung ins Wasser und eröffneten so die Saison im Freibad Gebersbach. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige

Zauberei ist das nicht. "Wir haben Solarkollektoren auf dem Dach, durch die wir einen Teil des Wassers leiten. Damit schaffen wir bis zu drei Grad am Tag", erläutert Lutz Iwan, Chef des Döbelner Welwel, wie es zu dem Unterschied zwischen Luft- und Wassertemperatur kommt. Das Welwel betreibt im Auftrag der Stadt Waldheim das Gebersbacher Bad. Am Sonnabend traf sich Lutz Iwan mit dem Waldheimer Bürgermeister Steffen Blech (CDU) zum traditionellen Anbaden. Diesmal bei frischer Brise und kühler Luft, die hoffentlich kein Vorzeichen auf die eröffnete Saison ist. Denn die vergangene bedeutete für Betreiber und Stadt vor allem eines: Verluste. "Wir hatten keine 10 000 Gäste. Zu Pfingsten kamen etwa 1000 aber der Rest der Saison war mau", sagt Lutz Iwan. Das Badgeschäft rechnet sich, wenn in den Monaten von Mai bis September etwa 15 000 Besucher kommen. Schließlich fallen pro Monat zwischen 4000 und 4500 Euro allein an Stromkosten an. Denn damit das Wasser schön klar ist, drücke es starke Pumpen durch Kiesfilter. Ohne diese Umwälzanlage wäre das Wasser im Becken eine trübe und unappetitliche Brühe.

"Wir schenken unseren Neubürgern wieder eine Tageskarte für das Gebersbacher Bad", kündigt Bürgermeister Blech an. Etwa 300 Zuzügler begrüßte Waldheim im Vorjahr - das sind denn auch 300 potenzielle Gäste des Freibades. Der Rathauschef hatte sich extra zum Anbaden "ein paar jugendliche Badehosen gekauft", wie er sagte. "Aber die sind unmöglich", schimpfte er nach dem Sprung ins kühle Nass über die Bermuda-Shorts. Über die Zusammenarbeit mit dem Welwel schimpft er nicht - im Gegenteil. "Die ist einwandfrei", sagt er. Ziel der Stadt und des Betreibers ist es, den günstigen Eintrittspreis von 2,50 Euro pro Tag solange wie möglich beizubehalten. Der Außenbereich erwartet die Besucher in dieser Saison in leicht veränderter Form. "Wir haben einen großen Laubbaum gefällt und einige kleine Kugelahorn-Bäume als Schattenspender gepflanzt", sagt Lutz Iwan.

In diesem Jahr feiert das Welwel übrigens sein 10-jähriges Jubiläum als Gebersbacher Badbetreiber. Zuvor sanierten es die ehemalige Gemeinde Ziegra-Knobelsdorf und die Stadt Waldheim gemeinsam. Denn das Zschopauhochwasser 2002 hatte den Waldheimern ihr Bad genommen, ein Wiederaufbau kam wegen erneuter Flutgefahr daher nicht in Frage. diw

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schreiende Kettensägen, tuckernde Traktoren, tanzende Kinder - die Mischung aus lebendiger Technikgeschichte und Dorffest begeisterte wieder etliche Gäste des Traktorentreffens in Polditz.

20.05.2015

Schon fast zehn Jahre ist es her, dass in Döbeln die lange Tradition der Seifenherstellung zu Ende ging. Im April 2006 zog die hiesige Florena-Produktion, die seit wenigen Jahren zur Beiersdorf AG gehörte, nach Waldheim um.

20.05.2015

2,5 Grad Außentemperatur zeigte das Thermometer gestern Morgen, um 6 Uhr, als Lutz Liebmann an seinem Arbeitsplatz ankam. "Eindeutig zu kalt fürs Anbaden im Freibad", befand der Badleiter.

19.05.2015
Anzeige