Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Großes Abholzen in Döbelns Flutrinne
Region Döbeln Großes Abholzen in Döbelns Flutrinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 06.02.2017
In der Flutrinne finden Baumfällarbeiten statt. Quelle: Foto: Olaf Büchel
Anzeige
Döbeln

Zwischen Kauflandsteg und Brücke Straße des Friedens knattern jetzt die Kettensägen. Mitarbeiter der Flussmeisterei Grimma fällen hier vorwiegend kleinere Bäume und Sträucher. Insgesamt müssen 40 massive Bäume und zahlreiche Sträucher auf beiden Seiten des Flutgrabens zwischen der Niederbrücke und der Brücke in der Straße des Friedens gefällt werden. Die Landestalsperrenverwaltung schafft hier Baufreiheit für den nächsten Abschnitt der Verbreiterung des Flutgrabens. Die Bäume stehen im Profil des breiteren Grabens. Im Sommer sollen die Arbeiten zwischen Niederbrücke und Brücke Straße des Friedens beginnen und bis Ende 2018 dauern. Der Bauauftrag wird gerade europaweit ausgeschrieben.

Bis Ende Februar müssen die Baumfällarbeiten erledigt sein. Das schreibt der Naturschutz vor.

Von obü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kinder der Waldheimer Schulen haben viel gemalt in letzter Zeit. Aus den Bildern ist jetzt ein Kalender entstanden. Die François Maher Presley Stiftung für Kunst und Kultur hat dies gefördert, wie bereits den Malwettbewerb.

Nur 18 Mal mussten die vier Ostrauer Ortswehren im vergangenen Jahr ausrücken, fünf Mal davon wegen Fehlalarms vergeblich. Diese positive Bilanz konnte m Freitagabend Gemeindewehrleiter Heiko Ramm präsentieren. Dazu durfte er Wilfried Richter für 50 Jahre im Dienst und Catherine Pabst für zehn Jahre auszeichnen.

03.02.2017

Jährlich einmal lädt der Staatsbetrieb Sachsenforst in den Revieren des Freistaates zu Gesellschaftsjagden ein. Im Klosterbucher Forst brachten die Jäger dabei 49 Stück Wild zur Strecke – und machten teils kuriose Beute.

06.02.2017
Anzeige