Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Großes Musik- und Familienfest im Kloster Buch
Region Döbeln Großes Musik- und Familienfest im Kloster Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 18.07.2016
Witzig drauf mit Guggenmusik: Die „Gnallschoddn“ aus Meerane. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Klosterbuch

„Gugge ma“ hat der Mittelsächsische Kultursommer das Musik- und Familienfest am Kloster Buch auffordernd genannt. Und die Leute kamen und guckten. Und lauschten. Und klatschten. Und aßen und tranken. Bereits direkt zu Beginn am Sonnabendmittag zeigte sich der Klosterhof bestens gefüllt. Zur Eröffnungsdarbietung der Roßweiner Spielleute wurde der Platz an den zahlreichen Biergarnituren immer knapper, während es sich andere direkt im Schatten der ausladenden Bäume im Klosterhof bequem machten und die Roßweiner mit ihren Trommeln, Querflöten, Becken und Xylophonen mit Applaus belohnten.

Daneben nahm auch der Rest des Festes Fahrt auf. Während die Spielleute die letzten Takte spielte, sorgten die Wurzener Stadtmusikanten im Biergarten neben dem Abthaus für die nächste Menschentraube. Mit fideler Geige, Flöte, Kontrabass und Gitarre im Anschlag gab die Truppe lockere, an Robin Hoods Zeiten angelehnte Texte in Liedform zum besten.

Doch nicht nur Musik lockte die Menschen zum Kloster Buch. Auch zahlreiche Händler mit allerlei Handgemachtem waren auf dem Gelände zu finden. Darunter auch Anita Irmer aus Weißenberg in der Oberlausitz. „In der Heimat nennen mich alle Papiermarie.“ Das kommt nicht von ungefähr, sondern trifft den Nagel auf den Kopf. Seit etwa 18 Jahren stellt sie ihre „handgeschöpften Papierfantasien“ her. Mit einer Mischung aus Papierbrei und getrockneten Blüten verziert sie allerlei Dinge – von Bilderrahmen über Fotoalben und Tagebüchern bis hin zu Postkarten. Wie das funktioniert, zeigte Irmer Schritt für Schritt an ihrem kleinen Stand. Den Brei mischt sie aus Wasser und alten Lebensmittelverpackungen. „Der wird dann mit Moos, Roter Bete oder worauf ich gerade Lust habe eingefärbt.“ Getrocknete Blüten von etwa Hortensien, Goldfelberich, Fenchelkraut „und allem was die Natur zu bieten hat“ sorgen schließlich für die Fantasie in der klebrigen Masse. Die schöpft sie nur noch mit dem Sieb ab und legt das Material zum Trocknen aus. Welche Muster dabei entstehen, ist völlig zufällig. Das macht jedes ihrer Papierfantasien zu einem unverwechselbaren Einzelstück.

Noch mehr Handwerk gab unter anderem auch in der Schauwerkstatt des Klosters zu sehen. An Claudia Behnischs Drehbank konnten die Kleinen eigene Kreisel aus Kirschholz Drechseln. „An solchen Tagen habe ich einfach mehr Zeit und da können sich alle gerne ausprobieren“, verriet die Frankenberger Drechslermeisterin, die ihr Können sonst an Dresdner TU-Studenten weitergibt.

Und während drinnen die Späne flogen hallte draußen „Ich bin mein eigener Chef und ich ordne mir hiermit an: einen Kaffee und ’ne Kippe und dann mache ich die Beine lang“ über den Klosterhof. Damit sorgte die Werkstattband „Endlich Feierabend“ der Riesaer Diakonie endgültig für ausgelassene Wochenendstimmung. Die Tanzperlen des Zschopaustals ließen sich im Anschluss die steigenden Temperaturen nicht anmerken und verzauberten ihr Publikum mit einem bunten Tänze-Potpourri.

Mit dieser Mischung schienen die Veranstalter direkt ins Schwarze getroffen zu haben. Lachende und glückliche Gesichter von jung bis alt prägten am Sonnabend die Atmosphäre am Kloster Buch.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall im Landkreis Mittelsachsen sind am Sonntag eine 78-jährige Frau getötet und drei weitere Menschen schwer verletzt worden. Ein Transporter war nach Angaben der Polizei in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und auf die Gegenfahrbahn geraten.

17.07.2016

Ein buntes Sommerprogramm bietet der Mittelsächsische Kultursommer auf der Seebühne Kriebstein. Auch weil die Sparkassen den Verein finanziell unterstützen, können die Elfen und Wikinger im Juli über die Freilichtbühne wirbeln.

18.07.2016

25 Schweizer Radfahrer machten am Mittwoch Station an der Herberge am Stausee Baderitz. Hier berichteten sie über ihre ersten Tage in Sachsen, das sie auf zwei Rädern erkunden und die Ähnlichkeit von echter und Sächsischer Schweiz. Auch die ersten sächsischen Vokabeln kamen den Eidgenossen schon über die Lippen.

15.07.2016
Anzeige