Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Großweitzschen: Ohne Kredit kein schnelles Internet
Region Döbeln Großweitzschen: Ohne Kredit kein schnelles Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 01.06.2017
Großweitzschens Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos) setzt auf Glasfaserkabel. Dafür müsste ein Kredit aufgenommen werden. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Großweitzschen

Es war ein kleiner Schock für viele Großweitzschener Gemeinderäte als sie am Dienstagabend vor der eigentlichen Sitzung die Kosten für den Glasfaserausbau von rund 980 000 Euro präsentiert bekamen (die DAZ berichtete). Angesichts der hohen Summe will sich die Gemeinde nun Zeit nehmen, um alle Fragen zu klären. Vor allem, weil eine Umfrage unter den Anwohnern, ob das schnelle Internet gewünscht ist, erst im Amtsblatt Ende Juni veröffentlicht werden kann, deren Ergebnisse aber in die Entscheidung mit einfließen sollen, wird diese wohl erst in der Sitzung Ende Juli fallen. „Es hängt auch davon ab, wie schnell die anderen Fragen beantwortet sind. Wir werden die Sommerpause eher im August einlegen. Im Juli gibt es auch noch Bauleistungen im Rahmen des Investkraftstärkungsgesetzes zu vergeben“, sagte Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos) der DAZ.

Währenddessen holt die Verwaltung weitere Informationen beim Breitband-Kompetenzzentrum des Freistaates ein. Dabei geht es um die Abschreibungskosten, die auf die Kommune zukämen, sollte man sich für den geförderten Ausbau entscheiden. „Wir wollen wissen, wie lange beschäftigt uns die Finanzierung“, erklärte Fleischer.

Dass Großweitzschen nicht die gesamte Summe aus Eigenmitteln aufbringen kann, bestätigte er: „Eine Million Euro würde unsere Rücklagen zu sehr strapazieren. Wir würden handlungsunfähig werden und könnten Gemeindeprojekte auf Jahre hinaus vergessen.“ Daher wird zumindest ein Großteil der Summe per Kredit aufgebracht werden.

Eine Beteiligung der Anwohner, wie von Stadtrat Arne Philipp ins Spiel gebracht, würde Fleischer selbst bei Förderunschädlichkeit ablehnen. „An anderer Stelle werden Anwohner eher entlastet, zum Beispiel bei Straßenausbaubeträgen“, meint er. Da würde eine Breitbandgebühr nicht so recht passen.

Die Tendenz der Ratsmehrheit zum teureren Glasfaserausbau (FTTP) begrüßt das Gemeindeoberhaupt. „Das ist eine vernünftige Herangehensweise. Warum sollte man erst mit einer Schmalspurvariante anfangen?“, meint er. Dennoch bleibe der Richtfunk zumindest für einzelne, abgelegene Höfe im Gemeindegebiet eine Alternative. Doch auch hier muss erst geprüft werden, ob dies die Förderung beeinträchtigen würde.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung in Roßwein sollen ab Oktober steigen. Die Stadtverwaltung hat außerdem eine neue Gebührensatzung für die Sportstättennutzung ausgearbeitet. Die Nutzer müssen mit höheren Kosten rechnen. Beides ist Thema bei der nächsten Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag.

01.06.2017

Ein 33Jähriger hat seinen Knastbruder übel abzockt, als er wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis in der JVA Waldheim saß. Der Geprellte verpasste dem Betrüger dafür aber keine Abreibung in der Knastdusche, sondern zeigte ihn wegen Betruges an. Am Donnerstag beschäftigte sich das Chemnitzer Landgericht mit dem Fall. Bewährung oder nicht, lautete die Frage.

Auch das Fahrmanöver eines Lastwagenfahrers konnte Diebe nicht aufhalten: Während der 32-Jährige schlief, haben Unbekannte die Plane des Fahrzeugs aufgeschlitzt und 120 Kartons der Ladung gestohlen.

01.06.2017
Anzeige