Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Großweitzschener Friedensrichter kündigt Rücktritt an

Manfred Nestler übergibt 2018 an Stellvertreter Großweitzschener Friedensrichter kündigt Rücktritt an

Seit 1989 ist Manfred Nestler Friedensrichter der Gemeinde Großweitzschen. Noch bis Ende 2018 läuft seine Amtszeit. Danach will er nicht mehr kandidieren. Sein frisch gewählter Stellvertreter Thomas Malkowski aus Strocken soll dann übernehmen. Ihn will Nestler in den kommenden zweieinhalb Jahren einarbeiten.

Beim Streit am Gartenzaun hilft meist der Weg zum Friedensrichter. In Großweitzschen hatte Manfred nestler in 27 Jahren nur drei Fälle, die direkt ans Gericht weitergegeben werden mussten.

Quelle: dpa/gms

Großweitzschen. Manfred Nestler hört auf. Der Friedensrichter der Gemeinde Großweitzschen – nach 27 Jahren im Amt selbst so etwas wie eine Institution – stellt sich nach der laufenden Amtszeit nicht mehr zur Wahl. Das gab der 65-Jährige auf der jüngsten Großweitzschener Gemeinderatssitzung bekannt. „Ich habe noch zweieinhalb Jahre. Diese Zeit will ich nutzen, meinen Nachfolger auf die Amtsübernahme vorzubereiten“, erklärte er vor den Räten.

Nachfolger könnte ein ganz neues Gesicht werden. Thomas Malkowski aus Strocken wurde in der Sitzung zum neuen stellvertretenden Friedensrichter gewählt. Ob der dreifache Vater mit Erfahrung als Jugendschöffe am Amtsgericht Döbeln der Richtige für Nestlers Nachfolge ist, muss sich allerdings erst herausstellen. Denn weder der aktuelle Friedensrichter noch die Gemeinderäte haben bislang kennen gelernt. „Wenn wieder so eine Wahl ansteht, sollte sich der Kandidat zumindest hier kurz vorstellen“, monierte Gemeinderat Dieter Horlacher und erntete allgemeine Zustimmung. Für die DAZ war Malkowski bislang noch nicht zu erreichen.

Manfred Nestler ist dennoch zuversichtlich. Zwar habe er nach 2018 noch zwei Jahre weitermachen können. „Aber ich will mal Platz machen für eine neue Generation“, sagt er. Zunächst müsse sein neuer Stellvertreter im März vom Amtsgericht Döbeln vereidigt werden, danach werde er ihn im Rahmen des nächsten Falles, der auftritt einweisen. „Feste Sprechtage haben sich bei der Bevölkerung nicht bewährt“, erklärt Nestler. Was er Malkowski aus seinen 27 Amtsjahren mitgeben will, hat der Gadewitzer klar vor Augen. „Ich habe mir über die Zeit ein Rüstzeug aufgebaut, wie ich mit den Leuten reden muss.“ Sein Credo: „Wenn beide Parteien wollen, finden wir auch eine Lösung. Bisher gab es in der ganzen zeit nur drei Fälle, wo das nicht geklappt hat.

Was Nestler nach eigener Aussage von den anderen 28 Friedensrichtern im Landkreis Mittelsachsen abhebt, ist die freiwillige Nachkontrolle. Hat er eine Einigung mit den Streitparteien erzielt, fragt er drei Monate später nach, ob die auferlegten Pflichten erfüllt wurden. „Wenn die Leute merken, dass wir hinterher sind, machen sie es auch“, sagt Nestler aus Erfahrung.

Pro Monat einen Fall hat er durchschnittlich zu bearbeiten, im Rekordjahr 2014 waren es mal 23. Meist geht es um Nachbarschaftsstreits. „Die schlimmste zeit ist, wenn es mit dem Rasenmähen losgeht. Wer den Nachbarn ärgern will, macht es 19 Uhr, wenn die Kinder gerade ins Bett gehen“, berichtet Nestler. Die Grundstücksbepflanzung sei ebenfalls ein altbekannter Zankapfel. Der frühere LPG-Produktionsleiter fordert von den Streitenden gegenseitigen Respekt ein. „Ich verlange nicht, dass sie zusammen grillen, aber dass sie sich achten.“

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr