Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Großweitzschener Grundschüler entdecken Elefant, Tiger & Co.
Region Döbeln Großweitzschener Grundschüler entdecken Elefant, Tiger & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 08.06.2017
Nach dem Vorbild von Krokodilen, Tigern und Nilpferden im Leipziger Zoo haben die Großweitzschener Grundschüler ihre 3D-Schnitte gefertigt. Quelle: Sven Bartsch
Großweitzschen

Auf in die Welt der Tiere hieß es jüngst im fächerverbindenden Unterricht der Grundschule Großweitzschen. Da Tiere auf Bildern oder im Film die Fantasie nicht besonders anregen, fuhr die gesamte Schule in den Leipziger Zoo, um sich Elefant, Tiger & Co. einmal lebensecht anzusehen. In zwei Bussen fanden alle 82 Kinder der vier Klassenstufen sowie einige Lehrer und Eltern Platz. „Die Begeisterung war groß und ich könnte mir vorstellen, dass es für einige Kinder der erste Besuch im Leipziger Zoo war“, freute sich Schulleiterin Anita Reppe.

Nach einem Aufruf im Gemeindeblatt und der fleißigen Werbung durch die Kinder selbst, kamen so viele Spenden von Eltern, Firmen und selbst Privatpersonen, die gar keine Kinder in der Schule haben, zusammen, dass jedes Kind nur fünf Euro Eigenanteil für den gesamten Ausflug bezahlen musste. „Das ist Wahnsinn, wie sich die Sponsoren da beteiligt haben“, lobte Reppe.

Und für die Kinder hat sich die Tagesreise trotz des heißen Wetters gelohnt. „Die Erdmännchen hatten sich in ihren Höhlen verkrochen, viele Tiere lagen nur im Schatten herum. Und trotzdem hatten alle ihren Spaß“, sagte Reppe. Im Aquarium gab es Haie und einen riesigen Zitteraal zu sehen, draußen streunten Tiger und Löwen durch ihre Gehege. Das Ziel, Tiere, die nicht in der Region beheimatet sind, kennenzulernen, wurde erreicht. Jede Klasse untersuchte einen eigenen Abschnitt im Zoo. „Das absolute Highlight des Tages waren die Affen“, schwärmte beispielsweise Viertklässler Sascha Jahn in seinem Erfahrungsbericht für das Amtsblatt vom Besuch im Pongoland.

Und es ging noch weiter. Nach dem Zoobesuch am Montag kam am Dienstag Familie Hofmann zu Besuch, die schon ferne Länder wie Australien und Südafrika besucht hat. Die Eheleute zeigten selbst gedrehte Videos der Tiere in Freiheit und sorgten damit für Staunen bei den Schülern. Lehrerin Diana Hörnig brachte am Mittwoch ihre Zwergkaninchen mit in die Schule, so dass schnell ein kleiner Streichelzoo eingerichtet wurde.

Dazu wurde in allen Fächern das Thema Tierwelt aufgegriffen. Im Deutschunterricht verfasste jeder Schüler einen Steckbrief zu einem Tier und machte daraus einen Vortrag. „Die Kurzvorträge laufen immer noch“, sagte Reppe begeistert über den Enthusiasmus der Schüler. Im Werkraum wurden Tiergehege gebastelt, in Geografie den Kontinenten die Tierarten zugeordnet und im Musikunterrichtet dichteten die Kinder Tierlieder um.

Das große Finale war eine tierische Olympiade am Donnerstag, für die sich die Lehrer besondere Disziplinen ausdachten. „Ich hatte rosa Strumpfhosen an und war die Flamingostation, wo jedes Kind zeigen musste, wie lange es auf einem Bein stehen kann“, berichtete Reppe. Manche hielten mehr als fünf Minuten durch, bevor die Schulleiterin aus Zeitgründen abbrechen musste. Auch wie ein Faultier am Seil hängen oder Zielwerfen mit Krokodilfutter gehörten zu den Aufgaben.

Tierisch wird es an der Schule auch direkt nach den Sommerferien: In der ersten Schulwoche ab 5. August starte das Zirkusprojekt auf dem Schulhof.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Brunnenfest wird zum 20. Mal in Hartha gefeiert. Das bedeutet: Der von wasserspeienden Lurchen gesäumte Brunnen hat schon so viele Jahre auf dem Buckel. Ist es heiß, planschen gern Kinder darin. Zum Brunnenfest an diesem Wochenende ist das wieder möglich. Der runde Brunnenfest-Jahrestag geht jedoch ohne den Brunnenschöpfer über die Bühne.

09.06.2017

Demnächst bekommen Leisnigs Grundstückseigentümer einen Fragebogen geschickt: Der Abwasserzweckverband lässt die Größe versiegelter Grundstücksflächen ermitteln, damit die Regenwassergebühr berechnet werden kann. Ab Januar wird sie erhoben, Ende 2018 ist die erste Zahlung fällig. Wer den Fragebogen zurücksendet, kommt unter Umständen günstiger weg.

08.06.2017
Döbeln Hürdenlauf statt Wasserschlacht: - Döbelner Abiturienten rappen und feiern

75 Schüler des Abiturjahrganges 2017 feierten ihren letzten Schultag, wie immer laut, schrill und bunt. Dieses Jahr gab es ein paar Neuerungen. Neben der obligatorischen Abi-Band gab es Songs von Rapper Alexander Sitarzik aus dem Deutschkurs. Der Schulhof kochte. Abkühlung gab es dagegen diesmal keine. Die Wasserschlachten wurden abgeschafft.

11.06.2017