Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gründerzeithaus in Waldheim bekommt wieder ein dichtes Dach
Region Döbeln Gründerzeithaus in Waldheim bekommt wieder ein dichtes Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 29.06.2016
Das Haus an der Bahnhofstraße 17 ist laut Stadtverwaltung ein Schlüsselobjekt im Waldheimer Gründerzeitviertel. Die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft beginnt jetzt die Sanierung und fängt von oben an – mit dem Dach. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Waldheim

In der Stadt fehlen zum Teil große Wohnungen für junge Familien. Beim Bauvorhaben der Waldheimer Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (WBV) an der Bahnhofstraße 17 geht es aber vorrangig darum, das Gebäude zu sichern. „Wir machen jetzt das Dach, weil es rein regnet. Wenn wir zu einem späteren Zeitpunkt das Haus weiter sanieren, brauchen wir uns dann nicht um verfaultes Gebälk kümmern“, stellt Ina Pugell, Geschäftsführerin der WBV mbH, klar. Wie es mit dem weiteren Ausbau der Bahnhofstraße 17 weitergeht, kann sie derzeit noch nicht sagen. Priorität hat erstmal das Dach.

Haus ist Schlüsselobjekt

Die WBV investiert rund 45 000 Euro. Weil das Haus im Fördergebiet des Programmes „Stadtumbau Ost – Aufwertung“ liegt, bekommt sie für das Bauvorhaben knapp 18 000 Euro Zuschuss – rund 12 000 Euro von Bund und Land sowie etwa 6000 Euro von der Stadt. Das beschlossen die Waldheimer Stadträte auf ihrer jüngsten Sitzung. Die Förderquote beträgt 40 Prozent. Das ließ Kathrin Schneider (CDU) aufhorchen und nachfragen: „Bei einem Haus in der Niederstadt gab es nur 30 Prozent. Wie verträgt sich das mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz?“ Christian Voigt vom Bauamt der Stadtverwaltung Waldheim erläuterte: „Die Bahnhofstraße ist ein Schlüsselobjekt im Gründerzeitviertel. Ohne das Haus in der Niederstadt abwerten zu wollen, es hat keine Leitfunktion.“

Kathrin Schneider bedankte sich für diese Auskunft. „Wir dürfen nicht den Verdacht aussetzen, dass wir ein Gebäude der stadteigenen WBV gegenüber privaten Häusern bevorzugen. Insofern war es gut, dass Sie es noch mal erläutert haben“, nannte sie den Grund für ihre Nachfrage. Bauamtsleiter Michael Wittig verdeutlichte, wie wichtig die Bahnhofstraße für das Stadtbild ist. „Uns liegt sehr am Herzen, dass dort eine weitere Stadtentwicklung vollzogen werden kann“, warb er im Stadtrat für Zustimmung. Die Entscheidung fiel schließlich mit 14-Ja-Stimmen, einer Enthaltung und einer Gegenstimme für die Bahnhofstraße 17.

Nachfrage nach großen Wohnungen

Einen Mangen an großen Wohnungen im Bestand der WBV kann deren Geschäftsführerin Ina Pugell teilweise bestätigen. „Wir haben eine größere Nachfrage nach solchen Wohnungen, als es tatsächlich gibt“, sagt sie. Die WBV konnte in solchen Fällen schon Abhilfe schaffen, indem sie Wohnungen vergrößerte und zum Beispiel auch Maisonette-Wohnungen geschaffen hat. Aktuell sei da aber nichts in Arbeit, sagt Ina Pugell.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren wurde am Montagnachmittag die Mac Geiz-Filiale am Döbelner Obermarkt Opfer eines dreisten Raubes. Gegen 14.15 Uhr hebelten Räuber den Kasseneinschub aus der Verankerung und flohen aus dem Geschäft. Eine Verkäuferin (53) nahm zu Fuß die Verfolgung der davon radelnden Diebe auf.

29.06.2016

Auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden hat ein 59-Jähriger in der Nacht zum Montag mehrere Verkehrszeichen beschädigt. Der Transporterfahrer wollte die Autobahn an der Anschlussstelle Hainichen verlassen. Als er merkte, dass er offensichtlich die Ausfahrt verpasst hatte, fuhr er nach dem Ausfädelstreifen über die angrenzende Grünfläche.

28.06.2016

Nicht jedes Graffiti ist Kunst. Die meisten gelten als Sachbeschädigung, womit sich ihre Urheber strafbar machen. So wie ein 27-Jähriger, der drei Gebäude in Döbeln mit linken Symbolen und Parolen beschmiert hatte. Das kostet ihn jetzt 1000 Euro.

28.06.2016
Anzeige