Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Grünes Licht für Kiebitzer Kindergarten
Region Döbeln Grünes Licht für Kiebitzer Kindergarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 11.03.2018
Freuen können sich die Kinder der Kindertagesstätte in Kiebitz nicht nur über den Schnee. Für die Erweiterung ihrer Kindereinrichtung wurde auch das Fördergeld bewilligt. Quelle: Sven Bartsch
Ostrau/Zschaitz-Ottewig

Die Kapazitätserweiterung der Kindertagesstätte in Kiebitz hat von der Leader-Aktionsgruppe Lommatzscher Pflege am Montagabend breite Zustimmung bekommen. Die in der Aktionsgruppe vertretenen Bürger stimmen über die Förderanträge der verschiedenen Projekte ab.

Der Antrag der Gemeinde Ostrau zur Kita-Erweiterung in Kiebitz soll aus dem Budget, das die Aktionsgruppe verwaltet, runde 228 000 Euro bekommen. Das entspricht einer 80-prozentigen Förderquote.

Ausgereicht wird das Leader-Fördergeld über das Landratsamt Mittelsachsen. „Mit dem Votum vom Montag können wir nun beim Landratsamt den Förderantrag stellen“, sagt Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling. Die Entscheidung vom Montag hat aber noch einen großen Vorteil: Die Kommune kann ab sofort mit den Ausschreibungen beginnen und mit Bau loslegen. Dafür will Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) den Gemeinderat jetzt schnellstmöglich, um grünes Licht bitten. Vorgesehen ist, die Kindertagesstätte in Kiebitz von aktuell 30 auf 50 Betreuungsplätze zu erweitern. Dazu ist ein Umbau im Obergeschoss geplant. Auch das Außengelände soll erweitert und der Fußweg zur Einrichtung ausgebaut werden. Mit runden 285 000 Euro Gesamtkosten ist das Projekt veranschlagt

Die Kapazitätserweiterung in der Kindertagesstätte ist dringend. Deshalb will die Gemeinde auch auf die Tube drücken und die Bauleistungen schnellstens ausschreiben. „Möglichst noch im ersten Halbjahr wollen wir die Aufträge vergeben. Gut wäre es, wenn wir über den Sommer in der Einrichtung loslegen können. Dann ist die Einrichtung durch die Urlaubszeit etwas weniger ausgelastet“, so der Bürgermeister

Kita Zschaitz kommt in die nächste Runde

Noch etwas warten müssen die Zschaitz-Ottewiger auf den Fördergeldbescheid für ihre Kindertagesstättenerweiterung. Rund 190 000 Euro soll der Ausbau der Kindertagesstätte Waldspatzen in Zschaitz um 14 neue Plätze kosten. 80 Prozent der Gesamtkosten – also rund 152  000 Euro – könnten direkt aus der Leader-Förderung kommen. Die verbleibenden 38 000 Euro Eigenanteil könnte die Gemeinde aus den Mitteln von „Brücken in die Zukunft“ – auch Investitionskraftstärkungsgesetz (IKSG) genannt – finanzieren. Darauf hatte die Nachbargemeinde Ostrau Zschaitzer Gemeinderäte gestoßen. Beide Gemeinden bilden eine Verwaltungsgemeinschaft. In der Leader-Aktionsgruppe konnte die beantragte Förderung für Zschaitz am Montag noch nicht endgültig vergeben werden, weil noch die Baugenehmigung fehlt und die Pläne noch konkretisiert werden müssen. Schon am Dienstag saßen Zschaitzer und Ostrauer deshalb zusammen.

„Mit dem Regionalmanagement des Landkreises haben wir abgestimmt, dass die Zschaitzer Kita-Erweiterung in der neuen Antragsperiode berücksichtigt wird. Die endet Anfang Mai. Am 25. Mai tagt der Leader-Ausschuss zum nächsten Mal und kann dann hoffentlich das Fördergeld für die Zschaitzer Pläne bestätigen“, so Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis Juni wird die alte Kasernenruine an der Döbelner Friedrichstraße platt gemacht. Die Fläche wird zum Parkplatz für den Landesrechnungshof. Der soll bis 2020 von Leipzig nach Döbeln umziehen. Wann der Umbau des ehemaligen Straßenbauamtes zum Sitz der Finanzkontrolleure startet, ist aber noch offen.

11.03.2018

Zu einer Körperverletzung sucht die Döbelner Polizei Zeugen: Ein Unbekannter angetrunkener Mann soll am Dienstag eine 48-jährige Frau auf der Döbelner Bahnhofstraße vom Fußweg auf die Fahrbahn geschubst haben.

07.03.2018

Mit der Ganovenehre ist es auch nicht mehr weit her. Darum saß jetzt eine junge Etzdorferin vorm Jugendrichter. Ein Crystal-Dealer hatte sie verpfiffen. Sie soll Methamphetamin in Belgern gekauft haben.