Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Häkeln für die Integration
Region Döbeln Häkeln für die Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 27.07.2015
Anzeige

Lindner begründet: "Mit Bekanntwerden der Tatsache, dass in Roßwein Asylsuchende untergebracht werden sollen, gründete sich schon im März 2015 das ehrenamtliche Bündnis "Willkommen in Roßwein". Bis heute ist das Bündnis die Kraft, die die Willkommenskultur in Roßwein kontinuierlich mit Leben erfüllt und weiterentwickelt.

Das Bündnis betreibt eine umfassende Aufklärungs- und Informationsarbeit. Viele der Mitglieder sind ehemalige Absolventen der Fakultät Soziale Arbeit der Hochschule Mittweida, die ihren Lebensmittelpunkt inzwischen in Roßwein haben. Sie organisierten von Anfang an zum Thema Asyl Info- und Runde Tisch-Veranstaltungen in der Kirche. Sie schlugen Brücken zwischen Landratsamt, Stadtverwaltung, Asylsuchenden und Stadtbevölkerung. Auf der Facebook-Seite "Willkom- men in Roßwein" kündigt das Bündnis nicht nur Aktionen an, sondern stellt sich auch den Argumenten der Asylgegner dieser Stadt. Manchmal ist es eine Herausforderung, diesem Prinzip der Fairness treu zu bleiben, da nicht selten Beschimpfungen und Verleumdungen sowie inzwischen auch Androhungen körperlicher Gewalt eine Rolle spielen.

Ein großes Anliegen des Bündnisses "Willkommen in Roßwein" ist die Integration von Asyl suchenden Menschen, verbunden mit einer offenen Bürgernähe. Bei Begegnungstage sollen Vorurteile und Ängste gegenüber anderen Kulturen abgebaut, aber auch den in Roßwein ankommenden Menschen die hiesige Kultur nahe gebracht werden. Es entstehen viele Freundschaften mit Asylsuchenden, aber auch unter den Einheimischen. In dem Prozess hat eine Annäherung zwischen Kirche und Verwaltung stattgefunden. Eine Annäherung, wie sie so bisher in der einstigen Arbeiterstadt nicht vorhanden war. Dieses gemeinsame Agieren stärkt die örtliche Zivilgesellschaft spürbar.

Zu den konkreten Angeboten des Bündnisses für die Asylsuchenden gehört ehrenamtlicher Deutschunterricht, den die Asylsuchenden in großer Zahl nutzen. Durch Bemühungen des Bündnisses beim Landratsamt kann nun zusätzlich ein größeres Nebengebäude des Asylheimes für Deutschkurse und für Begegnungstage genutzt werden.

Ein Treffen mit der Faninitiative 1953international wurde organisiert. Sie besuchten unser Bündnis und die asylsuchenden Menschen. Als Gastgeschenk brachten sie eine Torwand für die Kinder mit, die im Laufe des Abends aufgestellt wurde. Vom SV Roßwein erhielt das Bündnis zwei große Fußballtore. Auch diese haben schon ihren Platz am Wohnheim gefunden und werden rege genutzt.

Entstanden ist eine Häkel- und Strickrunde, die mit Begeisterung angenommen wird - die Idee kam von einer älteren Frau aus dem Bündnis. Sie versuchte erfolgreich, sich über Handarbeiten den Zugang zu den ausländischen Frauen zu schaffen, da sie kaum Englisch spricht. Viele weitere Angebote sind niedrigschwellig, praktikabel und breit aufgestellt. Mit den Flüchtlingen schmückte das Bündnis das Asylheim sowie den dazugehörigen Außenbereich für das Schul- und Heimatfest. Einige Bündnismitglieder besuchten mit Asylsuchenden das Fest und integrierten sie in diesem Moment.

Alle Kosten für die Begegnungstage - alle Materialien für Handarbeiten, Beschäftigungsangebote und Infoveranstaltungen - werden ausschließlich in Eigenfinanzierung der Bündnismitglieder aufgebracht. Diese Aktivitäten trugen bis jetzt entscheidend dazu bei, dass es in Roßwein keine solchen untragbaren Entwicklungen gibt, wie sie in Freital sichtbar geworden sind."

Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Heimatpreis "Goldener Stiefel" wird am 4. September Rathaussaal Roßwein verliehen. Sparkasse Döbeln, Landratsamt Mittelsachsen und die DAZ vergeben die begehrte Trophäe wieder in sechs Kategorien.

26.07.2015

Fast zur Hälfte fertig sind die Tiefbauer in den Klostergärten. Die Arbeiter verlegen seit Anfang Mai den Hauptsammelkanal für das Döbelner Abwasser. "Wir liegen im Plan und werden aller Voraussicht nach pünktlich fertig", sagt Axel Nixdorf, Projektleiter bei der Oewa, die im Auftrag des Abwasserzweckverbandes Döbeln-Jahnatal den Betrieb der Abwasseranlagen besorgt.

26.07.2015

Der Radweg zwischen Waldheim und Gebersbach ist ein Millionenprojekt. Und das könnte womöglich schon im kommenden Jahr Gestalt annehmen. Das Baurecht für den etwa 1,3 Kilometer langen Weg besteht seit März.

26.07.2015
Anzeige