Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hamster Fridolin entpuppt sich als tierischer Kupferdieb

Tierheim Ostrau Hamster Fridolin entpuppt sich als tierischer Kupferdieb

Teddyhamster Fridolin kam kurz vor Weihnachten ins Tierheim Ostrau – und tagelang nicht aus seinem Haus im leeren Gecko-Terrarium. Als Tierheimleiterin Marlies Przybilla das Häuschen anhob, erlebte sie eine Überraschung.

Im Tierheim Wiesengrund hat Hamster Fridolin ein schönes Domizil gefunden. In seinem Haus gefiel es ihm zu Anfang aber auch deshalb so gut, weil er dort ein Kupferkabel zum Nagen fand.

Quelle: Sven Bartsch

Ostrau. Kupferdiebe sind in den letzten Jahren zu einer regelrechten Plage geworden, klauen das wertvolle Buntmetall von Baustellen und zuweilen lebensgefährlich direkt von Bahnanlagen. Doch dass inzwischen selbst die Drähte der Terrarien im Ostrauer Tierheim Wiesengrund nicht mehr sicher sind, ist eine neue Stufe der Kupfer-Kriminalität.

Der tierische Dieb ist nur etwa 50 Gramm leicht, zehn Zentimeter lang, trägt graues Fell, hat eine auffällige rosa Nase, rosa Pfoten und hört auf den Namen Fridolin. Beziehungsweise hört nicht. Denn der Teddyhamster, den eine Familie schon kurz vor Weihnachten zu Tierheimleiterin Marlies Przybilla brachte, wollte tagelang partout nicht aus seinem Hamsterhäuschen kommen. „Unsere Terrarien sind mit einer Heizplatte für Geckos ausgestattet. Zwei waren schon mit Meerschweinchen besetzt, daher haben wir Fridolin allein in ein Terrarium gesetzt“, berichtet Przybilla.

„Die Heizplatte war nicht eingesteckt, aber das Haus saß genau auf der Stelle, an der das Kabel rauskommt. Und dann kam der Hamster garn nicht mehr aus dem Haus. Da hebe ich das hoch und sehe, dass er die ganze Isolierung sauber abgefressen hat. Du willst wohl das Kupfer für den Schrott klauen, dachte ich“, erzählt sie und lacht. Inzwischen hat der verhinderte Kupferdieb, der wohl mehr an der Isolierung interessiert war, ein neues Domizil im Heim bezogen und knabbert nur noch an den leckeren Knusperstangen, die ihm Marlies Przybilla hinlegt.

Wer Interesse an dem kleinen Ganoven hat, kann sich unter Telefon 034324/21863 melden.

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr