Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Hansjürgen Garstka über Chancen und Risiken der digitalen Revolution
Region Döbeln Hansjürgen Garstka über Chancen und Risiken der digitalen Revolution
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 21.03.2016
Hansjürgen Garstka spricht am Pult neben Axel Schmidt-Gödelitz über die digitale Revolution. Quelle: André Pitz
Anzeige
Gödelitz

„Sie kennen dich! Sie haben dich! Sie steuern dich!“, „Überwachung total“ und „Big Data – Die Revolution, die unser Leben verändern wird“ sind allesamt überaus dramatische und wahrscheinlich sogar polarisierende Buchtitel. Alle drei Titel konnte man am Sonnabend auf Gut Gödelitz am Rande eines Vortrages zum Thema „Internet, Google, Twitter und Facebook – Gefahren und Chancen der Digitalen Revolution“ erwerben. Zu Gast war Hansjürgen Garstka, Datenschutzexperte und ehemaliger Datenschutzbeauftragter des Landes Berlin. Der zeichnete, anders als so manches Buchcover, ein verhältnismäßig ausgewogenes Bild der digitalen Revolution, in der sich die Gesellschaft momentan befindet.

Garstka erklärte die Grundlage zahlreicher Effekte dieser Umwälzung: Daten und ihre Verarbeitung. Die Menge an angehäuften Informationen wächst permanent. Durch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte trägt die Gesellschaft daran einen maßgeblichen Teil zu bei. Aus der greifbaren Zukunft winkt bereits das Internet der Dinge. Darunter fallen Geräte, die mit eigener Rechenkapazität ausgestattet werden und in untereinander kommunizierenden Dingen wie dem selbstfahrenden Auto oder dem altgedienten Beispiel des Kühlschranks, der automatisch Milch nachkauft, gipfeln. Einen Schritt weiter in der Zukunft ist bereits das sogenannte „Internet of us“, in das der Mensch durch Sensorik im und am Körper selbst eintritt. Durch all das fallen Daten an, die Menschen vielleicht vergessen, aber Maschinen für immer im Festplattengedächtnis behalten. Im Zeitalter scheinbar außer Kontrolle agierender Geheimdienste und Internetgiganten wie Facebook, die über anderthalb Milliarde Mitglieder zählen, müssen wir uns deshalb Gedanken machen, wie wir mit unseren Daten umgehen wollen und welchen Preis jeder individuell bereit ist, zu zahlen. Garstka wirbt dafür, durch sparsames Herausgeben persönlicher Daten die Big-Data-Biester nicht unnötig zu füttern, denn Daten sind Wissen und Wissen ist Macht. Gleichzeitig bieten Dienste wie Googles Suchmaschine einen unermesslichen gesellschaftlichen Mehrwert. Zugang zum Weltwissen per Mausklick ist plötzlich keine Utopie mehr. Raum und Zeit verlieren in der globalen Kommunikation jegliche Bedeutung. Und um den Umgang damit zu lernen, plädiert Hansjürgen Garstka abschließend dafür, dass der Umgang mit genau diesen Herausforderungen schnellstmöglich fester Bestandteil der Erziehung werden muss.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leisnig arbeitet Markus Leusser gerade daran, wie es mit dem alten Bahnhof weitergehen kann. Seiner Einladung in das heruntergekommene Gebäude folgte eine Handvoll Leisniger, die den Grundstein für weitere Gespräche legten.

21.03.2016
Döbeln Sanierungsgebiet Oschatzer Straße Döbeln: - Eigentümer müssen diesmal nichts bezahlen

Glück gehabt. Die 108 Grundstücksbesitzer in Döbelns zweitem Sanierungsgebiet an der Oschatzer Straße und der Dresdner Straße müssen keine Ausgleichsbeträge an die Stadt bezahlen. Das hat der Stadtrat am vergangenen Donnerstag beschlossen.

21.03.2016
Döbeln Bühnenball in Döbeln - Galaktischer Tanzabend mit Bonbons

Mit einer großen Gala sowie zahlreichen kleinen Programmen und mit Tanzmusik von Walzer bis Rock’n’Roll lockte das Mittelsächsische Theater und der Förderverein „Freunde des Döbelner Theaters“ am Sonnabend ein tanzbegeistertes Publikum zum traditionellen Bühnenball.

20.03.2016
Anzeige