Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Harthaer Lehrerin auf der Suche nach Gastfamilien
Region Döbeln Harthaer Lehrerin auf der Suche nach Gastfamilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 06.04.2018
Letztes Schuljahr kümmerte sich Inez Bardehle auch um zwei Austauschschüler am MLG. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha/Region Döbeln

Inez Bardehle ist nicht nur Lehrerin für Englisch, Geschichte und Russisch am Harthaer Martin-Luther-Gymnasium, sondern gleichzeitig auch noch Betreuerin für den Gemeinnützigen Verein für internationale Verständigung (GIVE). Der organisiert einen internationalen Jugendaustausch und sucht momentan noch dringend nach Gastfamilien für neun Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren. Eine Mexikanerin, zwei Italienerinnen, ein Italiener, eine Französin, einFranzose und zwei Thailänderinnen möchten gerne für ein Schuljahr am Unterricht teilnehmen. Ein Italiener hat sich für einen dreimonatigen Aufenthalt entschieden und wartet ebenfalls noch auf eine Familie, die ihn aufnimmt. Außer Unterkunft und Verpflegung entstehen für die Gastgeber dabei keine Kosten. Taschengeld bekommen die Jugendlichen aus der Heimat, Fahrtkosten übernimmt GIVE.

Das das neue Schuljahr schon am Montag startet, ist für die meisten noch unterkunftslosen Gastschüler vorerst kein Problem, doch die Uhr tickt. Eng wird es jedoch für die beiden Mädchen aus Thailand, betont Inez Bardehle. Sollten sich erst im September Gastfamilien finden, wäre es eigentlich schon zu spät. Beide benötigen nämlich Visa für ihren Aufenthalt und bis die eintreffen, vergingen wieder einige Wochen. Als Option steht zudem ein auf drei Monate ausgelegtes sogenanntes Welcome-Placement offen. Damit können die Jugendlichen erstmal in Deutschland ankommen, während parallel weiter nach Gastfamilien für den Rest des Aufenthalts gesucht wird.

Wer einen der Gäste bei sich aufnimmt, wird zudem keinesfalls allein gelassen – dafür sorgt Inez Bardehle. „Als Betreuerin trete ich mit den Familien in Kontakt, besuche sie vor Ort, schaue mir die Wohnverhältnisse an, beantworte alle Fragen der Familie und spreche gemeinsam mit ihnen den Ablauf durch“, so die Lehrerin. „Wenn die Schüler erstmal da sind, besuche ich sie wieder, schaue ob alles gut läuft und ob es Probleme gibt, die ich lösen kann.“ Außerdem organisiert sie Treffen mit den Eltern, Kindern und Gastschülern, damit sich alle untereinander kennenlernen und auch über ihre Erfahrungen austauschen können.

Wer Interesse daran hat, einen der internationalen Gäste aufzunehmen, kann sich bei der örtlichen Betreuerin Inez Bardehle telefonisch unter 034328/42768 oder per E-Mail unter inezmueller@web.de melden.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die Wirkung von Tavor aufzuheben, reicht selbst eine Tasse stärksten Kaffees nicht aus. Das mussten die Mitarbeiter eines Döbelner Landwirtschaftsbetriebes feststellen. Eine Kollegin soll ihnen das starke Beruhigungsmittel in den Kaffee getan haben. Sie ist nun der gefährlichen Körperverletzung angeklagt.

03.08.2016

Rechtzeitig zum Start ins neue Schuljahr haben Mitarbeiter des Harthaer Bauhofs die sicheren Straßenquerungen wieder etwas sichtbarer gemacht und mit weißer Farbe aufgefrischt. Außerdem müssen Autofahrer ab Montag auf gleich drei Ortsteilstraßen mit Verkehrseinschränkungen rechnen.

02.08.2016

Nach zwei Jahren Bürger-Initiative darf nun das vom Hochwasser 2013 angeschwemmte Geröll im Kleinlimmritzer Zschopau-Flussbett beräumt werden. Gerold Mann, der unmittelbar am Zschopauufer lebt, hatte sich unermüdlich dafür eingesetzt, die Gefahrenquelle zu beseitigen. Unterstützung bekam er vom Landtagsabgeordneten Henning Homann.

02.08.2016
Anzeige