Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Harthaer Schülerin stellt eigene Manga-Zeichnungen zur Schau
Region Döbeln Harthaer Schülerin stellt eigene Manga-Zeichnungen zur Schau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.01.2016
Lena Fischer präsentiert stolz ihre Zeichnungen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Lena Fischer ist 15 Jahre alt, wohnt in Geringswalde und besucht derzeit die zehnte Klasse der Pestalozzi-Oberschule in Hartha. Das Abschlusszeugnis steht demnach erst im Sommer an und trotzdem kann sich die Schülerin schon jetzt die Position als Kuratorin ihrer eigenen Ausstellung in den Lebenslauf schreiben. Wenn Lena nämlich nicht gerade die Schulbank drücken muss, lässt sie gerne den Bleistift über Papier fliegen und dabei Motive im japanischen Manga-Stil entstehen. Das macht die 15-Jährige nun schon seit über zwei Jahren und in weniger als einer Woche werden gut 20 ihrer Werke bis zum Brunnenfest in der Stadtbibliothek unter dem Slogan „Klischee in schwarz und weiß?“ aushängen.

Ihre Bilder sind aber nicht nur Zeugnis ihres Zeichentalents und schön anzuschauen, sondern auch ein Erklärungsversuch. „Viele kennen nur die Klischeebilder und kennen sich weiter gar nicht richtig aus“, weiß Lena Fischer. Doch Mangas sind viel mehr, als Charaktere mit unnatürlich großen Augen und Frisuren, vor denen jede Tube Haargel aus Verunsicherung beginnt, über einen Berufswechsel nachzudenken. Alleine in der Lesart unterscheiden sich die japanischen Mangas zu den Comics unserer westlichen Welt – gelesen werden die Panels von links nach rechts, geblättert von hinten nach vorne. „Es gibt so viel Verschiedenes, dass man oft gar nicht weiß, wo man anfangen soll“, erzählt Lena Fischer. Ihre Ausstellung soll deshalb einen ersten Einblick in die vielfältige Manga-Kultur liefern.

Auf dieses Ziel hat die Schülerin seit Beginn des Schuljahres hingearbeitet. Ihre Ausstellung ist ein Vorhaben, das im Rahmen des Vertiefungskurses Wirtschaft an der Oberschule auf die Beine gestellt wird. „Mir geht es darum, dass die Schüler realitätsnahe Projekte aus eigenen Ideen konzipieren und damit in die Wirtschaft gehen“ erklärt Wirtschaftslehrer Roland Taffel. „Dabei lernen sie die Organisation, Absprachen zu treffen, Geschäftsbriefe zu schreiben und Pressearbeit zu betreiben. So vernetzen wir viele Bereiche miteinander.“ Vom Thema über den Slogan, Abstimmung mit der Bibliothek, Materialbeschaffung, Aufstellung des Zeitplans sowie eine Ausschreibung und der Entwurf des Plakats – all dies lag in Lenas Verantwortung. Ihre nächste Amtshandlung steht mit der Ausstellungseröffnung am Dienstag, 26. Januar, um 16 Uhr an, bei der sie im Rahmen einer kleinen Vernissage in das Thema einleitet, während Musikstücke aus Animes – den als Zeichentrick animierten Pendants der gedruckten Mangas – für die passende Atmosphäre sorgen.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu den wichtigsten Baumaßnahmen in diesem Jahr gehört die Fertigstellung des Innenstadtrings. Im Herbst ist der Abschluss der Arbeiten geplant. Wichtig für die Stadt ist auch die neue Zweifeldsporthalle an der Oberschule. Der Sportbetrieb soll dort im Sommer aufgenommen werden.

18.01.2016

Diese Jahr soll der Mirus-Park nahe der Burg Mildenstein erstmals wieder begehbar sein. Die Leisniger müssen sich allerdings bis zum Tag des offenen Denkmals im September gedulden. Bis dahin muss das Areal noch saniert und teils auch von Bäumen befreit werden. Die Arbeiten dauern auch über die Wintermonate an.

18.01.2016

Die Baywa baut in Mockritz seit vergangenem Jahr an einem neuen Technik-Standort für die Region Sachsen/Südbrandenburg. Schon zu Ostern könnte der 2,5 Millionen Euro teure Neubau bezogen werden, am 3. Juni soll offiziell Eröffnung gefeiert werden. Der Rohbau steht, derzeit wird noch innen gewerkelt.

15.04.2018
Anzeige