Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Harthaer Stadtrat beschließt: Mehr als 200 Euro für Krippenplatz fällig
Region Döbeln Harthaer Stadtrat beschließt: Mehr als 200 Euro für Krippenplatz fällig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.10.2016
Der Stadtrat von Hartha beschloss jetzt die Erhöhung der Elternbeiträge für die Kinderbetreuung. Quelle: dpa
Anzeige
Hartha

Die Elternbeiträge in Hartha steigen ab dem 1. Januar 2017. Für einen Krippenplatz werden demnach 203 Euro statt wie bisher 194 Euro pro Monat fällig. Ebenfalls teurer wird ein Kindergartenplatz: Statt wie bisher 107 Euro sind es nun 113 Euro, die die Eltern der zu betreuenden Kinder mehr löhnen müssen. Eine geringere Erhöhung ergibt sich bei Hortplätzen. Für eine Fünf-Stunden-Betreuung werden 57 Euro (vorher: 54 Euro) fällig, für sechs Stunden 68 Euro (vorher: 65 Euro). Das beschlossen die Ratsmitglieder in der jüngsten Stadtratssitzung.

Gestiegene Betreuungskosten, besserer Betreuungsschlüssel

Nötig wird das, weil sowohl die Betreuungskosten gestiegen sind als auch Tarifveränderungen für die Fachkräfte festgesetzt wurden. Pädagogische Kräfte erkämpften sich bereits im Frühjahr 2016 eine Tariferhöhung um 2,4 Prozent. Im Februar 2017 steigt der Tarif erneut um 2,35 Prozent. Die steigenden Betriebskosten spielen in der Berechnung der Elternbeiträge ebenfalls eine Rolle. Im Jahr 2015 betrugen die monatlich rund 968 Euro in der Krippe. Zum Vergleich: Im vorangegangenen Jahr waren es 925 Euro. Im Kindergarten stiegen die Betriebskosten von zirka 427 Euro auf 453 Euro, im Hort (6 Stunden) von 250 auf 262 Euro. Doch nicht nur die geänderten Tarife und gestiegenen Betriebskosten sind Grund für die Erhöhung der Elternbeiträge. Auch der Betreuungsschlüssel wurde angepasst. Der hat sich von 1:12,5 auf 1:12 geändert.

Die Stadt Hartha setzte den Prozentsatz für die Elternbeiträge bereits vor einigen Jahren fest. Der liegt in der Krippe bei 21 Prozent. Spielraum hat die Stadt dabei zwischen 20 und 23 Prozent, befindet sich damit an der unteren Grenze. Im Kindergarten-Bereich liegt er bei 25 Prozent, im Fünf- und Sechs-Stunden-Hort bei 26 Prozent (jeweils mindestens 20, maximal 30 Prozent). Und auch wenn der Landeszuschuss pro Kind seit September vergangenen Jahres höher ausfällt, wurden die Gemeindeanteile nicht angepasst, stiegen weiter an. So zahlt die Gemeinde für einen Krippenplatz monatlich rund 610 Euro (vorher: 580 Euro) pro Kind, für den Kindergarten 182 Euro (170 Euro), für den Hort 87 Euro (84 Euro).

Rat beschließt mit einer Gegenstimme

Auch wenn die Steigung der Elternbeiträge jetzt bemerkbar ist, so hielt die Stadt Hartha die Beiträge in den vergangenen Jahren fast konstant. Zumindest von 2015 zu 2016 gab es keine Erhöhung. Die Ratsmitglieder beschlossen die Elternbeiträge in ihrer Sitzung mehrheitlich. Eine Gegenstimme gab es: Stefan Orosz (Die Linke) stimmte aus Protest gegen den Freistaat Sachsen nicht zu. „Hier werden die Kosten auf die Eltern abgewälzt, das finde ich nicht in Ordnung. Auch wenn ich das Vorgehen unserer Stadt nachvollziehen kann, stimme ich dem Beschluss aus den genannten Gründen nicht zu“, so das Stadtrat. Im Vergleich mit umliegenden Kommunen befindet sich Hartha im guten Mittelfeld. Nur Waldheim ist mit 163 Euro pro Monat für einen Krippenplatz deutlich günstiger.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der nun schon zweite Ruhegarten auf dem Roßweiner Friedhof wird in zwei Wochen am Volkstrauertag eröffnet. Es handelt sich dabei um ein besonderes Grabangebot für die Urnenbestattung. Die extra gestaltete Anlage ist neben der bereits vorhandenen oberhalb der Friedhofskapelle entstanden.

28.10.2016

Einen Vormittag Fußball spielen mit einem waschechten Ex-Profi statt im Unterricht zu sitzen – dieser Wunsch ist für die Mochauer Grundschüler am Donnerstag in Erfüllung gegangen. Der frühere Zweitligaspieler Bernd Tipold war zu Gast und ließ mit seinem Co-Trainer 107 Kinder in drei Gruppen ein echtes Fußballtraining absolvieren.

28.10.2016

Der Gefahrgutzug der Deutschen Bahn AG machte am Mittwoch in Döbeln Station. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Döbeln und Limmritz probten damit. Zudem fuhr Döbelner Feuerwehr am Donnerstagvormittag ihren 90. Einsatz in diesem Jahr.

28.10.2016
Anzeige