Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Harthaer Stadtrat vertagt Entscheidung über Abriss
Region Döbeln Harthaer Stadtrat vertagt Entscheidung über Abriss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 12.02.2016
Wie es mit den ehemaligen Hausschuhwerken weitergeht, bleibt im Nebel. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Auf der Tagesordnung der letzten Stadtratssitzung steht es schwarz auf weiß geschrieben: „Beratung und Beschluss zur Beschlussvorlage ’Abriss ehemalige Hausschuhwerke’“. Und doch kam es zu keiner Entscheidung, ob die heruntergekommen Baulichkeiten in der Harthaer Sonnenstraße dem Erdboden gleichgemacht werden sollen oder nicht. Stadträtin Regina Roßbach von den Freien Wählern äußerte Bedenken und schlug vor, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen oder lediglich zu diskutieren und nicht zur Abstimmung zu bringen. Im Vorfeld sei zu wenig Zeit gewesen, um die Angelegenheit angemessen in den Fraktionen und Ausschüssen zu beraten. CDU-Stadtrat Christian Zimmermanns schlug vor, lediglich den ersten und eigentlichen Abriss betreffenden Unterpunkt der Beschlussvorlage zu schieben, ohne den zweiten Punkt ebenfalls auf die lange Bank zu schieben. Der einhaltet die Übergabe der Rückbauplanung an das Harthaer Planungsbüro Reichenbach sowie die Untersuchung der noch bestehenden Bausubstanz auf Kontaminationen an die ebenfalls ortsansässigen Laborgesellschaft für Umweltschutz. Ein Vorschlag, mit dem sich ein Großteil der Kommunalparlamentarier einverstanden zeigte und am Ende auch den gekürzten Beschluss fasste.

Bauamtsleiter Ronald Fischer brachte Untersuchungen ins Spiel, ob ein teilweiser Rückbau der Baulichkeiten möglich oder überhaupt sinnvoll ist. Verschiedene Varianten würden mit dem Planungsbüro besprochen und könnten in einer der nächsten Sitzungsrunden vorgestellt werden. Das Projekt weiter voranzutreiben sei wichtig, da Gelder aus dem Fördermitteltopf für Brachflächenrevitalisierung vorerst nur noch in diesem Jahr vergeben werden und eine Förderung von bis zu 90 Prozent im Raum stehe. „Es ist wichtig, Fristen einzuhalten und über die Möglichkeiten zu beraten“, unterstreicht Christian Köhler (CDU) an. „Es ist auch ein Signal an die Jugendlichen, dass wir uns mit dem Thema intensiv auseinandersetzen“, fügt Köhlers Fraktionskollege Ronny Walter mit Blick auf den ehemaligen Unterschlupf des Jugendclubs „Bronx“, dessen Schicksal auf dem Gelände der Hausschuhwerke durch ein verheerendes Baugutachten besiegelt wurde (die DAZ berichtete), an. Dr. Wolfang Fichtner, ebenfalls CDU, kann die Vertagung der Entscheidung nicht nachvollziehen: „Wir haben schon oft genug darüber gesprochen.“

Harthaer Hausschuhwerke

Bei den ehemaligen Hausschuhwerken handelt es sich um einen alten Industrie-Komplex an der Sonnenstraße. Auf dem Gelände, in Besitz der Stadt, sind einzelne Räumlichkeiten an verschiedene Nutzer vermietet. Jedoch lässt der Bauzustand zu wünschen übrig. Die Stadt kündigte einigen Nutzern bereits – so auch im Oktober letzten Jahres den Jugendlichen, deren Jugendclub „Bronx“ sich bis dahin ebenfalls auf dem Gelände befand. Ein Gutachten des Planungsbüros Reichenbach offenbarte den desolaten Zustand der Baulichkeit. Kein Trinkwasser Marode Holzsparren, fehlende Dämmung sowie sanitäre Anlagen und ein löchriges Dach ließen eine gefahrlose Weiternutzung nicht zu.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Gerät und Fensterscheiben zerstört - Schon wieder – Automat in Mockritz fliegt in die Luft

Zigarettenautomaten fliegen derzeit ziemlich oft in Luft. In große Menge der aufgesprengten Geräte reiht sich nun ein Kippenspender in Mockritz ein. Der unbekannte Täter ließ diesen Automaten bereits in der Nacht auf den 4. Februar in die Luft jagten.

12.02.2016

Die Grabungen auf dem künftigen Penny-Markt-Gelände in Ostrau sind abgeschlossen. Dr. Michael Strobel vom Landesamt für Archäologie (LfA) hat auch am Donnerstag in den Probegräben nichts finden können. Bauplaner Wolfgang Jeschke ist erleichtert, dass es zu keinen Verzögerungen kommt. Im Juni könnte es losgehen.

11.02.2016

Bei einem Verkehrsunfall in Döbeln ist am Donnerstagmorgen eine junge Frau schwer verletzt worden. Zwei Autos waren zusammengestoßen. Laut Polizei liegt der entstandene Sachschaden bei rund 9000 Euro.

11.02.2016
Anzeige