Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Harthaer Unternehmen suchen aktiv die Nähe zum Nachwuchs
Region Döbeln Harthaer Unternehmen suchen aktiv die Nähe zum Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 11.03.2018
Die Zeiten ändern sich: Auch die Harthaer Unternehmen müssen Ausbildungsmessen wie den Berufsinformationstag (BIT) nutzen, um aktiv für sich und ihre freien Stellen zu werben. Quelle: Foto: Gerhard Dörner
Anzeige
Hartha

Der Arbeitsmarkt verändert sich. Wo einst Arbeitslosenzahlen stiegen, bleiben mittlerweile offene Stellen mitunter unbesetzt. Der Nachwuchs fehlt und der demografische Wandel sich damit bemerkbar. Wer im Karriereportal Mittelsachsen oder auch der Homepage der Stadt stöbert, bemerkt, dass dies auch Hartha betrifft. Während eine Generation sich nach und nach in den Ruhestand verabschiedet, werden in manchen Branchen die Fachkräfte rar, weil den nachfolgenden Jahrgängen die Geburten fehlten. Das führt dazu, dass Unternehmen um Nachwuchs nicht nur anders werben, sondern ihn auch halten wollen.

Radiospots und Mitarbeiterprämien neben klassischer Stellenausschreibung

So möchte Rheinmetall Automotive an seinem Standort in Hartha weiter wachsen, und schaltet für das Pierburg Pumpen-Werk Radiospots. Nur eines von vielen Mitteln zur Werbung neuen Personals, erklärt Pressesprecher Folke Heyer. Pierburg nutzt auch das Netzwerk der vorhandenen Belegschaft und zahlt Prämien, für jede Neueinstellung, die sich aus einer persönlichen Empfehlung ergibt. Derzeit sind ausgebildete Maschineneinrichter gefragt, aber auch um den Nachwuchs bemüht sich das Unternehmen: „Wir halten Kontakt zu den Schulen, bieten auch Praktika an oder sind auf Messen präsent“, so Heyer zur Firmenstrategie.

Firmen stellen sich auf Ausbildungsbörsen vor

Den gemeinsamen Berufsinformationstag (BIT) der drei Oberschulen von Hartha, Waldheim und Leisnig nutzten im Januar nicht nur die Harthaer Pumpenspezialisten, um sich bei den Jugendlichen vorzustellen. 64 Aussteller und potenzielle Arbeitgeber brachten die Hartharena an ihre Grenzen. Nächste Gelegenheit, sich als künftiger Arbeitgeber in jungen Köpfen festzusetzen, ist die Woche der offenen Unternehmen. Vom 12. bis 17. März beteiligen sich in Mittelsachsen über 200 Firmen und öffnen ihre Büro-, Werkstatt- oder Labortüren. Schüler ab der siebten (Ober- und Förderschulen) oder neunten Klasse (Gymnasien) können sich bis zum 26. Februar für die Veranstaltungen anmelden.

Woche der offenen Unternehmen auch in Hartha

Auch in Hartha stellen sich Firmen vor. Neben Pierburg informiert die Senioren Residenz Petra Schreiter über Berufe in der Altenpflege. Den eines Elektronikers für Automatisierungstechnik erklärt die Dr. Günther Schaltanlagen GmbH. Der Ablauf der Ausbildung wird vorgestellt, wie auch die Möglichkeit, berufsbegleitend Elektrotechnik zu studieren. Neben der Gelegenheit, das Gespräch mit den Mitarbeitern zu suchen, wird das Firmengelände erkundet.

Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört nicht mehr nur das Gehalt

Das ist auch bei der GSH Sachsen GmbH geplant: Die Spezialisten für Kunststoffspritzguss- und Zinkdruckguss informieren über ein breites Spektrum an Berufen: vom Werkzeugmechaniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Gießereimechaniker, Verfahrensmechaniker bis zum Elektroniker für Betriebstechnik. Statt nur mit Lohn und Brot wirbt der Arbeitgeber auch mit Leistungen, die den veränderten Arbeitsmarktbedingungen Rechnung tragen: Betriebliche Altersvorsorge, Arbeitszeitkonten oder ein jährliches Weiterbildungsbudget sollen Mitarbeiter langfristig binden.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Übler Geruch hat zu einem Großeinsatz in Döbeln-Ost geführt. Betroffen ist ein Wohnhaus an der Givorser Straße. Offenbar hatte jemand Buttersäure versprüht. Drei Personen kamen ins Krankenhaus.

16.02.2018

Die Firma Porst Landtechnik aus Ostrau (Landkreis Mittelsachsen) ist zum wiederholten Mal Opfer von Kriminellen geworden. Unbekannte stahlen aus Traktoren Displays im Wert von 22.000 Euro. Überwachungskameras filmten das. Auf der Flucht ließen die Täter die Beute zurück.

14.02.2018

Eine Mehrheit der am Dienstagabend einberufenen Einwohnerversammlung in Jahna hat sich für das Vorhaben des Ostrauer Tierheims Wiesengrund ausgesprochen, im bisher illegal betriebenen Hundegnadenhof eine legale Einrichtung mit bis zu 15 Hunden einzurichten. Dies wird als Empfehlung an den Ostrauer Gemeinderat gegeben.

11.03.2018
Anzeige