Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Haßlauer Milchvieh-Bauer verspricht: Gerüche sollen nicht schlimmer werden

Landwirtschaft Haßlauer Milchvieh-Bauer verspricht: Gerüche sollen nicht schlimmer werden

Der Landwirt und Betreiber der Haßlauer Milchviehanlage hat sein Ehrenwort gegeben: falls durch den Neubau eines großen Kuhstalles und den damit anfallenden Güllemengen die Gerüche im Ort schlimmer werden, will er für Abdeckungen der Güllebecken sorgen.

Einer der beiden alten Ställe in Haßlau, die durch einen neuen ersetzt werden sollen

Quelle: Olaf Büchel

Hasslau. Mit einem Versprechen endete die Bürgerversammlung Donnerstagabend im voll besetzten Saal des Gemeinschaftshauses in Haßlau. Es ging um die geplante Erweiterung und Modernisierung der Milchviehanlage im Ort und die damit verbundenen Befürchtungen einiger Bürger, dass die Belästigungen zunehmen – konkret schlechte Gerüche und Lärm.

Der Landwirt und Mitbetreiber der Anlage, Christian Kalbhenn sowie die von ihm beauftragten Planer standen den Haßlauern offen Rede und Antwort zu dem Projekt. An der Stelle zwei alter Ställe aus den 1960er beziehungsweise 1970er Jahren soll ein neuer, großer Stall gebaut werden. Auch ein neuer Kälberstall wird entstehen, die bestehende Fahrsiloanlage erweitert und ein Güllerundbehälter mit Abtankplatte gebaut. Zurzeit gibt es in der Anlage 560 Stallplätze. Diese Zahl steigt nach der Investition laut Kalbhenn auf 839.

„Ihr habt mein Wort, so wie ich hier sitze. Wenn es schlimmer wird, dann mache ich das.“ Kalbhenn meinte damit Abdeckungen für die zwei kleineren, bereits bestehenden Güllebecken. Vor allem die Einwohner Werner Stowasser, Volkmar Raschdorf und Joachim Leichtle beschrieben noch einmal, dass bei bestimmten Wetterlagen, Windrichtungen und Arbeitsabläufen die Gerüche zum Teil untragbar wären. Auch der Lärm zu bestimmten Zeiten, gerade frühmorgens, mache zu schaffen. „Wenn du einen neuen Kälberstall baust, dann werden die Kälber doch bestimmt hier geboren. Dann ist doch auch mit einer höheren Lärmbelästigung zu rechnen“, bringt Stowasser eine seiner Befürchtungen zum Ausdruck. Die konnte Iris Claassen, Chefin des Regional-Bauernverbandes, entkräften: „Die Tiere sind bei der Geburt instinktiv leise und rücksichtsvoll, da ist kein Lärm zu erwarten. Kühe brüllen eher mal, wenn sie brünstig sind. Doch auch diese Geräusche dürften in Haßlau weniger werden.“ Claassen bezieht sich damit auf die Ankündigung Kalbhenns, im neuen Kälberstall nur Tiere bis zum sechsten Monaten halten zu wollen. „Die Jungrinder ab dem 6. Monat lagern wird nach Reitzen bei Oschatz aus. Sonst wären es zu viele Tiere in Haßlau.“

Der neue größere Stall werde laut Planer Udo Eulitz ein besseres Abluftverhalten aufweisen, als die niedrigen, alten Ställe. „Das Lüftungssystem ist dann ganz anders. Es gibt höhere Dachschrägen, die Luft entweicht aus dem Firstbereich. Der Schwerpunkt der Luftableitung ist viel höher, der Verdünnungseffekt viel größer“, erklärt Eulitz.

Während das geplante neue Güllebecken von vornherein eine Abdeckung erhalten soll, sind für die beiden vorhandenen kleineren Becken zunächst keine vorgesehen. Das wurmt Stowasser und Raschdorf: „Mach eine Abdeckung drauf und du hast Ruhe!“ Kalbhenn erklärte, dass das Mehrkosten von 50 000 Euro wären und derzeit keiner ganz genau weiß, ob der kritisierte Gestank tatsächlich von den Becken herrührt. Bürgermeister Veit Lindner schlug einen Kompromiss vor, mit dem die große Mehrheit der Anwesenden und Kalbhenn selbst einverstanden waren: die Anlage wird umgebaut und modernisiert wie geplant und in Betrieb genommen. Nach einer ersten, sechsmonatigen Bewirtschaftungszeit schreibt die Stadt die Haßlauer an und fragt, ob die Geruchsbelästigungen schlimmer geworden sind. Wenn ja, lässt Kalbhenn die Abdeckungen für die kleinen Becken nachrüsten. Sein Wort hat er dafür gegeben.

Von Olaf Büchel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

27.06.2017 - 06:11 Uhr

SV Concordia trumpft mit beispielhafter Nachwuchsarbeit auf / Neuer Fuballplatz in Planung

mehr