Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Hausfirma spendiert Jugendhaus 500 Euro
Region Döbeln Hausfirma spendiert Jugendhaus 500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 27.06.2015
Einen Scheck über 500 Euro brachte der Roßweiner Bauunternehmer Mathias Wachs (l.) jetzt im Jugendhaus vorbei, sehr zur Freude der Vereinsvorstände Isabel Spickenreuther (2.v.l.) und Karolina Kempe (3.v.l). Das Jugendhaus kann das Geld gut gebrauchen. Quelle: D. Wurzel
Anzeige

Und dabei auch Mogli kennenlernte, den freundlichen und aufgeschlossenen Hund von Karolina Kempe, die im Vorstand des Jugendhaus-Vereins sitzt. Mathias Wachs ist ehrenamtlicher Botschafter der Town & Country Stiftung. Town & Country ist ein deutschlandweit operierender Anbieter von Massivhäusern und Mathias Wachs deren Geschäftspartner in Roßwein. "Auch wenn es abgedroschen klingt: Wir wollen der Gesellschaft etwas zurückgeben. Das ist die Idee der Stiftung", sagt Mathias Wachs. Er hat das Jugendhaus ermuntert, sein Projekt für den Stiftungspreis der Town & Country Stiftung einzureichen. Die 500 Euro sind gewissermaßen der Trostpreis, den alle 365 Projekte bekommen, die sich um den Stifterpreis bewerben. Dieser ist mit 5000 Euro dotiert und Mathias Wachs hofft natürlich, dass er nach Roßwein kommt.

Ob sich Mogli über den Scheck freut ist nicht ganz klar, der Jugendhaus-Verein tut es aber auf alle Fälle und kann die 500 Euro gut gebrauchen. Derzeit sind Menschen vieler Herren Länder in der Einrichtung zu Gast. "Von 100 kommen 80, um an den Deutschkursen teilzunehmen", sagt Nora Jesswein. Sie ist Sozialarbeiterin im Jugendhaus und im Vorstand des Vereins. "Für uns ist das fast schon zu gut, weil wir an unsere Kapazitätsgrenzen stoßen", sagt Nora Jesswein. Sie hofft auf eine Übereinkunft mit dem Landratsamt Mittelsachsen, das für die Unterkunft der Asylbewerber zuständig ist. "Vielleicht können wir ein anderes leerstehendes Gebäude für den Unterricht nutzen", sagt die Sozialarbeiterin.

Zweimal in der Woche kommen die Flüchtlinge zum Unterricht, den ehrenamtliche Lehrer abhalten. Das Sprachniveau sei unterschiedlich, sagt Nora Jesswein. Manche haben schon ein bisschen Deutsch gelernt, viele beherrschen Englisch. "Manche fangen aber auch bei Null an, vor allem viele Frauen und Kinder", berichtet die Sozialarbeiterin. Oftmals müsste sie Hoffnungen der Flüchtlinge bremsen, die über das Interesse an der deutschen Sprache hinausgehen. "Viele wollen arbeiten und wir müssen ihnen dann sagen, dass dies leider nicht möglich ist", sagt Nora Jesswein.

Bauunternehmer Mathias Wachs hörte auch ein anderes Problem der Jugendhausleute. Die Rede ist vom Umbau des Konzertraumes, der aktuellen Sicherheitsbestimmungen nicht mehr genügt. Darum dürfen dort derzeit nicht mehr als 100 Leute rein. Platz hätten natürlich wesentlich mehr. "Wir haben jetzt eine Baugenehmigung beim Landratsamt beantragt", sagt Nora Jesswein. Die kostet - das weiß Baufachmann Wachs - für den Saal-Umbau etwa 500 Euro. Vielleicht bezahlt der Jugendhaus-Verein die Genehmigung gleich mit dem Preisgeld der Town & Country Stiftung. Möglicherweise fällt auch noch ein Spezial-Kauknochen für Mogli ab.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

40 bis 60 neue Mitarbeiter will Döbelns größter Arbeitgeber, Partzsch Elektromotoren, einstellen. Nach den schweren Turbulenzen in den letzten zwei Jahren hat die Unternehmensgruppe jetzt wieder sicheres Fahrwasser erreicht.

27.06.2015

Vorerst keine Burger mehr bei Mc Donalds am Heiteren Blick in Mockritz. Dort hat es nämlich gestern morgen gebrannt. "Fünf Mitarbeiter wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

27.06.2015

Da es sich bei diesem Turnier um eine große FITA-Runde (vier Entfernungen) handelte und Hollas diese Saison noch kein Wettkampfergebnis nach eben dieser DBSV-Wettkampfordnung vorweisen konnte, nutzte er diesen Umstand und stellte auf jeweils 90, 70, 50 und 30 Metern sein Können unter Beweis.

26.06.2015
Anzeige