Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Haushaltsentwurf 2016: Investitionsstau in Großweitzschen befürchtet
Region Döbeln Haushaltsentwurf 2016: Investitionsstau in Großweitzschen befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 29.04.2016
Die neue Straßenbeleuchtung u.a. in Gallschütz muss die Gemeinde aus eigener Tasche bezahlen. Quelle: Carola Fritzsche (Archiv)
Anzeige
Großweitzschen

Rund 100.000 Euro weniger erhält die Gemeinde Großweitzschen für das laufende Haushaltsjahr aus der investiven Schlüsselzuweisung als 2015. Das ist das Geld, das eine Kommune abhängig von ihrer Einwohnerzahl bekommt, um in Sanierung oder Neubauten zu investieren. Seit 2014 hat das Gemeindesäckel an dieser Stelle schon 200.000 Euro eingebüßt. Die Einwohnerzahl liegt aktuell bei 2868 – vor sieben Jahren waren es noch 300 mehr.

„Zugleich ist die Kreisumlage wieder gestiegen. Da zahlen wir 60.000 Euro mehr als voriges Jahr“, sagte Kämmerin Sabine Voigtländer bei der Vorstellung des Haushaltsplanentwurfs für dieses Jahr in der jüngsten Gemeinderatssitzung am Dienstagabend. Zwar seien 2015 auch die Steuereinnahmen etwas gestiegen, jedoch ist diese Größe aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen nicht verlässlich.

Bei einigen Gemeinderäten macht sich angesichts der Zahlen die Sorge vor einem Investitionsstau breit. „Außer der Straßenbeleuchtung in den Ortsteilen in den letzten Jahren wenig passiert. Ich sehe nicht, wo zum Beispiel die Straßengräben noch in Ordnung sind. Die Wasserdurchläufe sind fast alle verstopft. Wenn gestrichen wird, dann zuerst in den Ortsteilen“, klagte beispielsweise Ratsmitglied Manfred Nestler.

Investiert wird nur begrenzt

„An den Straßengräben sind wir dran, Sorgen machen uns eher die Bachläufe“, versuchte Bürgermeister Ulrich Fleischer zu schlichten. Letztlich wurde der Vorschlag angenommen, künftig vor bestimmten Ratssitzungen die Ortsteile zu begehen, um sich ein Bild von drängenden Problemen vor Ort zu machen. Auch ein Ausschuss, der Investitionen der nächsten Jahre aufnimmt, könnte gebildet werden. Damit wolle man einem Investitionsstau vorbeugen. „Dort könnte man beraten, was steht an, in welchen Jahren schaffen wir das“, schlug Rätin Susann Munz vor.

Investiert wird angesichts der schwachen Haushaltslage nur begrenzt. Die Pflichtaufgaben in der Werterhaltung, zum Beispiel bei der Sanierung kommunaler Straßen sowie die Kinderbetreuung machen einen Großteil der Ausgaben aus. Dazu kommen Zusatzkosten wegen der Tariferhöhung für die Erzieher. Knapp 29.000 fließen in den Prallschutz der Schulturnhalle, der der Kommune vom Schulamt auferlegt worden war. Wegen des Abbaus der Strommasten in Ortsteilen wie Gallschütz ist zudem die Erneuerung der Straßenbeleuchtung quasi zur Pflichtaufgabe geworden.

Freiwillige Investitionen fließen in die Sanierung des Werkraums der Grundschule, die bereits abgeschlossen ist, sowie in den Bauhof Mockritz. Dort soll ein Seitengebäude, das erst kürzlich frei geworden ist, saniert werden, so dass Aufenthaltsräume, Toiletten und Heizung zur Verfügung stehen. Derzeit müssen die Mitarbeiter ihre Pausen und Beratungen noch im Hauptgebäude bei Ofenheizung verbringen. Nach dem Brand eines Traktorrasenmähers muss zudem Ersatz beschafft werden, der mit rund 10.000 Euro zu Buche schlägt. Über neue Fenster im Gerätehaus darf sich zudem die Feuerwehr Mockritz freuen.

Der Haushaltsentwurf liegt ab heute in der Gemeindeverwaltung aus. Bis 11. Mai haben alle Einwohner der Gemeinde Großweitzschen bei Vorzeigen ihres Personalausweises die Möglichkeit, diesen einzusehen.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landratsamt Mittelsachsen hat der Stadt einen Zuwendungsvorbescheid zukommen lassen. Die Mittel müssen jedoch nach wie vor offiziell beantragt und von der Behörde bewilligt werden. Mit dem Stichtag 2. Mai in greifbarer Nähe hat der Stadtrat nun die Planung und Durchführung der Maßnahme unter der Bedingung der Zuwendungsbewilligung beschlossen.

28.04.2016

Ein schelmisches Lächeln hatte Karl Körner meistens im Gesicht. Er war ein Unikum. Genau dieses ausgeschlafene Unikum, das in seinem Leben für seine Heimatstadt Döbeln viel bewegt hat, werden Freunde und Weggefährten künftig sehr vermissen: Karl Körner, der ehemalige Wirtschaftsförderer der Stadt Döbeln, ist in der Nacht zum Freitag zuhause im Kreise seiner Familie verstorben. Er wurde 68 Jahre alt.

28.04.2016

Jede Menge zerbrochenes Glas galt es im August vergangenen Jahres aufzufegen. Nach Ansicht des Amtsgerichtes Döbeln war der 33-jährige Palästinenser Rami D. dafür verantwortlich. Bei der Polizei war er betrunken aber geständig – im Gericht nüchtern aber schweigsam.

29.04.2016
Anzeige