Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Heiße Eisen im Feuer: Döbelner Matec sucht Verstärkung
Region Döbeln Heiße Eisen im Feuer: Döbelner Matec sucht Verstärkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 20.06.2013
Im Stadion Bürgergarten ist kein Ufo gelandet. Vielmehr bekommt die Döbelner Sportstätte die originellste Sprecher- und Regiekabine weit und breit. Diesen ursprünglich für einen Hafenkran gedachten Prototypen einer Fahrerkabine lackierte die Matec GmbH jetzt neu und schenkt sie der Stadt. Auch mit dem Ziel, auf den Produktionsstandort Döbeln aufmerksam zu machen. Matec-Mitarbeiter Felix Helbig nahm schon mal Platz. DAZ-Fotograf Wolfgang Sens bastelte die noch in einer Fertigungshalle stehende Ka Quelle: Wolfgang Sens

145 fest angestellte Mitarbeiter und derzeit 30 Leiharbeitnehmer schaffen es derzeit kaum, alle Aufträge abzuarbeiten. Weil die Auftragslage aber saisonbedingt etwas schwankt, setzt das Unternehmen auch auf Leiharbeitnehmer, um diese Spitzen abzufangen. "Das tun wir auch jetzt gerade wieder, in dem wir mit dem Personaldienstleister Renta eng zusammenarbeiten", sagt Geschäftsführer Stefan Thieme (34). In Anzeigen sucht das Unternehmen über den Personaldienstleister gerade Konstruktionsmechaniker und Mechatroniker. Dass die Leiharbeiter im Unternehmen keine Mitarbeiter zweiter Klasse sind, dafür sorgen auch die Kollegen vom Matec-Betriebsrat. "Es wird sich an branchenübliche Tarifverträge und Zuschläge gehalten. Zudem haben wir allein im vergangenen Jahr sechs Kollegen aus der Leiharbeit fest im Unternehmen anstellen können. Vierteljährlich verhandeln Geschäftsführung und Betriebsrat über weitere Festanstellungen von Kollegen aus den Leiharbeitsverhältnissen", sagt dazu Rainer Schwingenschlögl, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Matec.

"Ganz aktuell hat bei uns ein Kehrmaschinenhersteller seinen Bedarf von vier auf neun Fahrerkabinen pro Woche erhöht. Auch weitere Hersteller verkaufen in den Sommermonaten ihre Fahrzeuge sehr gut und schrauben ihre Produktion nach oben. So müssen auch wir mehr Fahrerhäuser und -kabinen produzieren", schildert Stefan Thieme.

Doch neben dem saisonalen Boom, der in anderen Monaten auch wieder abebben wird, hat Matec in Döbeln auch im Neukundengeschäft ein paar ganz heiße Eisen im Feuer. "In unserer Konstruktionsabteilung liegen in diesen Tagen gleich mehrere Projekte auf den Tischen, die in den nächsten Monaten produktionsreif sind. Wenn alles gut läuft, produzieren wir weiter auf stabilem hohen Niveau", schildert der Geschäftsführer. Das größte produktionsreife Projekt kommt aus der neu erschlossenen Sparte der Güterumschlagmaschinen. Zwei Jahre hat es vom Erstkontakt über eine Ausschreibung bis zur im Oktober geplanten Auslieferung der ersten Kabinen zu einem polnischen Hersteller gedauert. In 16 Metern Höhe wird die Fahrerkabine aus Döbeln einen Hafenkran steuern, der Container lädt. Der erste Prototyp ist bereits geliefert.

Matec setzt bei der Personalplanung auf Kontinuität. Im Durchschnitt arbeiten die Mitarbeiter 38 Stunden pro Woche. Saisonale und konjunkturellen Spitzen werden mit einem Plus an Leiharbeitern gemeistert. Auftragsschwächere Zeiten werden mit Arbeitszeitkonten und zeitweiser Senkung der Wochenarbeitszeit ausgeglichen. "Ziel ist es, dass wir langfristig sichere Arbeitsplätze in der aktuellen Größenordnung in unserem Werk haben. Das wollen wir auch durch ein gesundes, strukturelles Wachstum mit einer erfolgreichen und breiten Produktpalette sowie einer ebensolchen Vertriebsstrategie erreichen", so der Geschäftsführer.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Saison in der Fußball-Kreisoberliga steht kurz vor ihrem Finale - da stellt eine Hiobsbotschaft aus den Reihen des aktuell Viertplatzierten Chemie Böhlen noch einmal das Tabellenende auf den Kopf: Weil die Chemiker ihre Männer aus dem Fußball-Oberhaus zurückziehen, steigen nur zwei Mannschaften ab.

20.06.2013

Zweimal in drei Tagen war Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) während der Hochwassertage in Döbeln. Die Eindrücke, die er mitnahm, waren offenbar einprägsam genug.

19.06.2013

Es wird immer schmucker am zukünftigen Dorfmittelpunkt, an der Eschkemühle in Ostrau. Hier legten in den letzten Tagen - bei endlich schönem Sonnenschein - Mitarbeiter der Baufirma Hans-Jürgen Ritschel Hand an die Mauerreste der ehemaligen Eschkemühle an.

18.06.2013
Anzeige