Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Herrenhaus der Burg Mildenstein erstrahlt bald wieder in neuem Glanz
Region Döbeln Herrenhaus der Burg Mildenstein erstrahlt bald wieder in neuem Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 19.06.2015
Mitarbeiter der Baufirma Denkmal Ettersburg beim Einbau der Deckenbalken im Fürstensaal des Herrenhaus. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige

Zudem wurde die Hofküche im Erdgeschoss mit ihrem Rauchfang über alle Geschosse bis hin zum Dachstuhl des im Jahre 1422 erbauten Herrenhauses rekonstruiert. Seit 2014 konzentrieren sich die Arbeiten auf den Innenausbau des Gebäudes, in dem die Hofmannschaft in früherer Zeit im Erdgeschoss verköstigt wurde. Eine Etage höher tafelten die Burgherren, die den prunkvoll ausgestatten Fürstensaal gerne zum Aufenthalt nutzten.

Gut anderthalb Monate laufen nun die Arbeiten zum Einbau der nachgestalteten gotischen Decke im Festsaal. Dazu wurden im Vorlauf Gerüste aufgestellt, die ehemalige Decke aufwendig ausgebaut, 18 Kubikmeter Tannenholz auf Profil geschnitten und die zwölf Meter langen Balken auf 11,40 Meter gekürzt. Via Kran werden derzeit die letzten Balken in die Fürstenstube gehoben und eingebaut. Gute sechs Wochen dauerten die Arbeiten der Firma Denkmalbau Ettersburg. Wiebke Glöckner, Museologin auf der Burg Mildenstein: "Wir hoffen, dass die Bauarbeiten spätestens in zwei Wochen abgeschlossen sind, weil wir da eine Großveranstaltung haben. Am 27. Juni wird das Theaterstück 'Der Glöckner von Notre Dame' im Innenhof der Burg vor Publikum aufgeführt. Bis dahin muss das Baugerüst weg." Neben den Zimmererarbeiten an der gotischen Decke und an den erforderlichen Hängewerken im Dachgeschoss werden zur Zeit auch Bauarbeiten, Elektro- und Heizungsarbeiten ausgeführt. Eine Steinmetzfirma beginnt Mitte Juni mit der Sanierung und der Erneuerung der seitlichen Ausschrägungen der Innenportale aus Vulkangestein - so genannter Porphyr-Gewände.

Die Baumaßnahme soll laut Sächsischen Immobilien und Baumanagement im Herbst 2016 abgeschlossen werden. Ein Eröffnungstermin ist noch nicht bekannt. Die Gesamtkosten der Sanierung für das Hinterschloss belaufen sich auf 4,34 Millionen Euro. Für die Jahre 2015 und 2016 sind 1,3 Millionen Euro für diese Baumaßnahme im Haushaltsplan des sächsischen Landesregierung vorgesehen. Der Freistaat Sachsen hat im Zeitraum 1991 bis 2014 in die Burg Mildenstein rund 19 Millionen Euro investiert.

Der seit frühgeschichtlicher Zeit besiedelte Sporn über der Freiberger Mulde fand erstmals 1046 Erwähnung. 1084 vergab Kaiser Heinrich IV. die Burg an den im Altsiedlungsgebiet etablierten Wiprecht von Groitzsch. Um 1160 erneuerte Kaiser Friedrich Barbarossa die Burg. Ende des 14. Jahrhunderts wurde die Burg unter Markgraf Wilhelm I. grundlegend für repräsentative Zwecke umgebaut. 1706 wählte der polnische Gegenkönig zu August dem Starken, Stanislaw Leszczynski, die Burg Mildenstein als Aufenthaltsort.

Becker, Oliver

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Schon am Mittwoch hatten die Arbeiter alles aufgerissen, dann blieb das so liegen," sagt die Anwohnerin. Sie wohnt gegenüber dem Bahnübergang, muss ihn also nicht passieren, um zu ihrem Grundstück zu gelangen.

19.06.2015

Der erste Entwurf des regionalen Windenergiekonzeptes sieht für die Gemeinde Ostrau zwei Gebiete vor: "In der Vorabplanung wurden diese Windpotenzialgebiete festgelegt.

19.06.2015

Dazu ließ das Unternehmen über das Jahr hinweg 14 Mitarbeiter verschiedener Werke zu betrieblichen Gesundheitsberatern ausbilden. Erstmals waren auch Mitarbeiter aus dem Betrieb in Hartha mit von der Partie.

19.06.2015
Anzeige