Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Hochstimmung bei Tanz und gutem Essen in den Sälen der Region Döbeln
Region Döbeln Hochstimmung bei Tanz und gutem Essen in den Sälen der Region Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 02.01.2012
Region Döbeln

[gallery:600-19664095-1]

Die größte davon hatte Lars Lemke mit seinem Team im Döbelner Volkshaus organisiert. Über 400 Leute ließen sich von DJ Olli unterhalten, schon beim ersten Lied füllte sich die Tanzfläche. Sie reichte bei weitem nicht aus, so dass in vielen freien Ecken ebenfalls Tanzpaare zu sehen waren.

Die Gäste mussten schließlich Kalorien abbauen, denn die warmen Büffets auf beiden Etagen mit Gänsebraten, Wildgulasch, Edelfisch und vielem mehr sowie die kalten Platten ließen sicherlich keine Wünsche offen. "Das Essen, mit dem wir hier empfangen wurden, war einfach klasse", lobte Steffen Kautz aus Döbeln, der Silvester ansonsten meist zu Hause feiert und nun zum ersten Mal mit seiner Freundin dazu ins Volkshaus gegangen war. "Die Vielfalt war überwältigend." Zu vorgerückter Stunde wurden Eis und Kuchen aufgefahren.

Mit kleinen Einlagen zum Mitsingen und Mittanzen sorgte DJ Olli dafür, dass die Zeit niemandem zu lang wurde. Nur während eines kleinen Programms mit Jongleuren und Musik-Comedy konnten die Feierlustigen ein wenig verschnaufen. "Uns zieht es jedes Jahr hierher, weil die Stimmung so gut ist", sagte Jürgen Meese aus Forchheim, der mit seiner Frau kaum zum Sitzen kam, weil jeder Ohrwurm in den Beinen kribbelte. Mit anderen Paaren aus ihrem Ort hatten die Meeses eine ganze Tischreihe für sich gebucht.

Auch wer Kinder hatte, konnte getrost mitfeiern. Eigens für die Kleinen war im ersten Stock des Volkshauses eine Ecke eingerichtet, in der sie unter Aufsicht spielten. Derweil steppte der Bär unter ihnen in einem Saal, der mit hunderten Luftballons geschmückt war. Höhepunkt war der Countdown, nach dem Punkt Mitternacht alle miteinander anstießen.

Gut bei Laune hielt auch DJ Biggi Beier von der Boutique 76 seine Gäste in der Waldheimer Schelle. Zwar war dort nicht jeder Platz besetzt, aber der Stimmung tat das keinen Abbruch. Jede volle Stunde zündete Hans-Werner Schmid vom Spindelfaschingsclub eine Kanone, das Signal für lustige Spiele vom Luftballontanz bis hin zum Luftrüssel-Fliegen. Wer gewann, erhielt eine Flasche Spindelöl, die beliebte hochprozentige Medizin des Faschingsclubs.

"Wir sind sonst immer zur Oldienacht hier", sagte Birgit Vosgerau. "Heute sind wir nach langer Zeit auch mal wieder zu Silvester gekommen. Sogar mit Kindern, Schwiegereltern des Sohns und Enkel. Wir wollen Spaß haben." Den hatte auch Ute Scherr, die mit Mann und Freunden gekommen war. "Durch die gute Musik waren wir von Anfang an richtig drin", sagte sie begeistert. Bis kurz nach 2 Uhr ging die Sause.

Live wurde in Hartha aufgespielt, und zwar von Privileg. Ein einmaliger Zufall, wie Sänger und Gitarrist Hans-Jürgen Estler meinte. "Wir wollten eigentlich innerhalb der Band feiern. Aber der Raum, den wir ins Auge gefasst hatten, war ausgebucht." Da Privileg jedes Jahr eine Woche vor Ostern im Harthaer Schwan auftreten, fragten sie kurzerhand den Inhaber Mike Rossbach, ob das auch zu Silvester in Frage käme. Er lud sie ein, und so wurde kurzerhand aus einer privaten Band-Party eine öffentliche, die bis auf den letzten Platz ausgebucht war. "Noch einmal machen wir das aber nicht", zeigte sich Estler sicher. Schließlich sei er nicht mehr der Jüngste und wolle es lieber etwas ruhiger.

Zur Jahreswende ließen er und seine Band-Kollegen es dennoch krachen. Oldies und Country-Musik wechselten einander ab. Bei Après-Ski-Hits bebte der Saal. So wehte wenigstens drinnen ein Hauch von Schnee, der beim Böllern um Mitternacht draußen fehlte.

Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde hat viel Geld investiert in zwei Solarlampen. Eine steht am Wanderweg in Baderitz und die andere hinter der Kindertagesstätte am Waldweg. Die Bauabnahme war am 10. November.

31.12.2011

Jens Pohl vom ESV Lok Döbeln hat das diesjährige Jahres-Blitzturnier seines Vereins vorzeitig für sich entscheiden können. Er gewann vier Monatsturniere und belegte ansonsten stets vordere Plätze.

31.12.2011

Bewegt sich etwa bald etwas auf der Brücke in Rauschenthal? Nachdem die DAZ über den Stand des Ärgers berichtete, wollen gleich mehrere mehr oder weniger beteiligte Parteien aufeinander zu gehen.

31.12.2011