Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Höhere Kita-Beiträge in Großweitzschen beschlossen

Ab Januar 2016 Höhere Kita-Beiträge in Großweitzschen beschlossen

Die geplante Erhöhung der Elternbeiträge für Krippe, Kita und Hort in der Gemeinde Großweitzschen ist beschlossene Sache: Ab Januar 2016 fallen für den Bereich Krippe monatlich bei einer neunstündigen Betreuung 200 Euro an (vorher 185 Euro), für die Kita 105 Euro (vormals 92 Euro), im Hort für fünf Stunden 52 Euro und 62 Euro bei sechs Stunden an.

In der neu gebauten Kita Pfiffikus macht das Basteln und Spielen viel Spaß: Vor allem, wenn die Muttis dabei sind. Im kommenden Jahr erhöhen sich die Elternbeiträge für Krippe, Kita und Hort. Das hat der Großweitzschener Gemeinderat jetzt mehrheitlich beschlossen.

Quelle: Sven Bartsch

Grossweitzschen. Nun ist es amtlich: Die Mitglieder des Großweitzschener Gemeinderates haben die geplante Erhöhung der Elternbeiträge für Kindereinrichtungen in der Kommune bei einer Gegenstimme beschlossen. Ab Januar 2016 steigen die anteiligen Kosten für Eltern wie folgt: Für den Bereich Krippe fallen monatlich bei einer neunstündigen Betreuung 200 Euro an (vorher 185 Euro), für die Kita 105 Euro (vormals 92 Euro), im Hort für fünf Stunden 52 Euro und 62 Euro bei sechs Stunden an. Auch auf ein neues, geringfügig gestiegenes Mehrbetreuungsgeld einigte sich der Gemeinderat. Für die angefangene Stunde werden im Hort künftig 2,20 Euro fällig, in der Krippe 2,80 Euro und im Hort 5,40 Euro.

Lange war im Vorfeld über die Kostenerhöhung diskutiert wurden. Dabei hatte es sich der Gemeinderat nicht gerade leicht getan. Es ging vor allem darum, welche Erhöhung schließlich vertretbar sei. Drum herum kam die Kommune nicht, weil es eine gesetzliche Grundlage gibt. Die Verwaltung hatte eine Anhebung für die Betreuung von Krippenkindern in Höhe von 15 Euro, für Kindergartenkinder 13 Euro, für eine fünfstündige Hortbetreuung 8 Euro und bei einer sechsstündigen Betreuung 9 Euro vorgeschlagen. Diesem Vorschlag folgten die Räte nun mit ihrem Beschluss. Laut Kindertagesstättengesetz müssen sich Eltern von Krippenkindern mit 20 bis 23 Prozent und die von Kindergarten- und Hortkindern mit 20 bis 30 Prozent an den Betriebskosten beteiligen. Nach der geplanten Erhöhung wären das 21,5 Prozent der Betriebskosten für einen Krippen-, 24,55 Prozent für einen Kindergarten- und 24,9 Prozent für einen Hortplatz. Damit liegt Großweitzschen im guten Mittel.

Notwendig wurde die Erhöhung unter anderem, weil Betriebskosten gestiegen sind, obwohl durch den Neubau der Kita „Pfiffikus“ Heizkosten extrem eingespart werden konnten. Gemeinderat Arne Philipp würdigte dies positiv. „Mit der neuen Kita konnten wir rund 7000 Euro Heizkosten einsparen. Super, dass sich das Energiesparkonzept so durchgesetzt hat.“ Allerdings kommen Personalkosten (Tarifabschlüsse des öffentlichen Dienstes gelten ab 1. Juli) zum Tragen und vor allem anfallende Kosten für die Reinigung der neuen Kindertagesstätte. Das Gebäude verfügt über eine wesentlich größere Fläche und mehr Glaselemente sowie Fenster. Das hat die Verwaltung bereits erkannt und dem gegengesteuert: Im Mai dieses Jahres stellte man eine Reinigungskraft ein. Die Serviceleistungen seien auf über 1000 Euro Mehrkosten im Monat angestiegen, hieß es während der Ratssitzung weiter.

Ebenfalls erhöhten sich in diesem Jahr die Kosten für Essen. Dabei handele es sich um keinen unerheblichen Betrag. Auch der Betreuungsschlüssel hat sich beziehungsweise wird sich verändern: Eine Kindergärtnerin betreute bis August 13 Kinder, ab September sind es 12,5 und ab dem Jahr 2016 werden es zwölf Mädchen und Jungen sein. Der Schlüssel bei den Krippenkindern ändert sich ab Mitte 2017. Auch das habe Auswirkungen auf die Personalkosten. Insgesamt werden derzeit 20 Kinder mehr betreut als zuvor in der ehemaligen Einrichtung.

Von Natasha G. Allner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr