Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Höhere Mehrwertsteuer: Sauna im Döbelner Stadtbad wird teurer
Region Döbeln Höhere Mehrwertsteuer: Sauna im Döbelner Stadtbad wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 02.07.2015
Anzeige

Statt sieben Prozent müssen Saunabetreiber nun 19 Prozent Mehrwertsteuer auf die Saunaeintrittspreise entrichten. Für die Saunagäste im Döbelner Stadtbad bedeutet das: Zum 1. Juli steigen die Eintrittspreise pro Person um 50 Cent. Zwei Stunden Sauna mit Schwimmhalle kosten nunmehr acht Euro statt 7,50 Euro. Ermäßigte Eintrittspreise kosten künftig sieben statt 6,50 Euro, die Familienkarte für zwei Stunden Sauna kostet 16 statt bisher 15 Euro. Die letzte Preiserhöhung im Stadtbad gab es zum 1. Januar 2011. Seitdem sind die Eintrittspreise in Schwimmhalle, Sauna und Freibad unverändert geblieben. Im Freibad und der Schwimmhalle bleiben die Preise gleich. Hier bleibt es auch bei sieben Prozent Mehrwertsteuersatz.

Der bisherige Verlauf der Freibadsaison in Döbeln bleibt nach Auskunft von Simone Jentzsch von den Döbelner Stadtwerken unter den Erwartungen. 2000 Besucher zählte das Freibad bisher im wetterseitig sehr durchwachsenen Juni. In der Schwimmhalle werden ansonsten in einem Monat 5000 Besucher gezählt.

Eingeschränkt wird die diesjährige Freibadsaison zudem noch im Spätsommer. Denn nach Ende der Sommerferien wird eine Baustelle eingerichtet. Am Saunagarten wird ein Schöpfbauwerk für Brauchwasser und an der Liegewiese auf der Muldenseite ein großes Schöpfbauwerk für Oberflächenwasser errichtet. Vorstellen muss man sich darunter einen großen Betonkasten, der das Wasser aus allen Rohren und Schleusen aufnimmt und mit Pumpentechnik in die Mulde beziehungsweise das Brauchwasser in den Hauptkanal befördert. Der größere der beiden Betonkästen für das Oberflächenwasser entsteht an der Liegewiese und ist allein neun Meter lang, sechs Meter breit und fünf Meter tief. Wegen dieser Tiefe und dem dort vorherrschenden Grundwasser muss zwingend im August/September gebaut werden. Dann sind Grundwasser- und Muldenspiegel im Jahresmittel am niedrigsten. "Das Wetter muss mitspielen. Starke Niederschläge im Spätsommer können wir nicht gebrauchen", sagt Stadtwerkechef Reinhard Zerge. Denn die beiden Hebewerke für den Hochwasserschutz des Stadt- und des Freibades sind eine 800 000 Euro-Investition. Sie wird vollständig mit Fördermitteln finanziert. So lange das Wetter mitspielt wollen die Stadtwerke, als Betreiber des Stadtbades das Freibad nach den Ferien trotz der Bauarbeiten offen halten.

Die beiden Schöpfbauwerke sind vorbeugender Hochwasserschutz, weil etwa die Sauna bei Extremwetterlagen zuerst mit Oberflächenwasser voll lief. Zudem musste der Badbetrieb bei steigendem Pegel der Mulde eingestellt werden, wenn die Wasserhöhe die Abflüsse erreichte und die Sicherungsklappen sich schlossen. Um das Bad gegen Hochwasser der Mulde zu schützen, wird zudem noch eine Flutmauer am Bad gebaut.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Doch für das geplante Streetball-Turnier fanden sich keine Mannschaften ein, so dass dieser Wettstreit abgesagt werden musste. "Beim Volleyballturnier haben leider auch nur zwei Mannschaften zugesagt.

02.07.2015

Dass es dafür wieder einmal Zeit wurde, zeigte der Andrang auf dem Firmengelände am Sonnabend. Die Besucher wurden vorzüglich informiert und hatten Gelegenheit, in alle Produktionsbereiche Einblicke zu bekommen.

02.07.2015

"Ich muss mich revidieren", sagte Bürgermeister Tobias Goth (CDU) vor den Räten. Den Feuerwehrleuten hatte er versprochen, dass der lange überfällige Plan endlich fertig gemacht werde.

02.07.2015
Anzeige