Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Im Eurocopter über den Freileitungen der Region Döbeln
Region Döbeln Im Eurocopter über den Freileitungen der Region Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 11.05.2017
Pilot Reiner Flath (61) und Dietmar Kabisch (59), Herr über 2100 Hochspannungsmasten bei der Mitnetz Strom, kontrollierten am Donnerstag im Eurocopter die Stromtrasse im Raum Döbeln.  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

 Die Döbelner Region leuchtet im Gelb der Rapsfelder und im Grün der Wiesen. Die Mulde zieht sich als silbernes Band durch die Landschaft. Brücken, rote Ziegeldächer, das Wohngebiet-Nord, der Kirchturm und der Rathausturm liegen 80 Meter unter dem Geräusch der Rotoren. Die Konzentration von Dietmar Kabisch im Hubschrauber der DHD Heliservice GmbH gilt anderen Dingen. Der 59-Jährige ist Fachreferent für die Region Westsachsen bei der Mitnetz Strom GmbH und damit zuständig für die 110 Kilovolt-Hochspannungsleitungen im gesamten Regierungsbezirk Leipzig und im Raum Döbeln. Zwei Mal im Jahr mietet die Mitnetz Strom den Eurocopter AS 350 der Dienstleistungsfirma aus Großkreuz bei Potsdam, um die 600 Kilometer Freileitungen zwischen Schkeuditz im Westen, Torgau und Oschatz im Nordosten, dem Stadtrand von Halle bis nach Döbeln und Etzdorf im Südosten abzufliegen. Im Abstand von 250 bis 350 Metern stehen die Masten. 20 bis 40 Meter, manchmal auch 50 Meter, sind sie hoch.

„2100 solcher Masten haben wir in dem Gebiet. Jeder davon wird einmal im Jahr angeflogen und aus der Luft kontrolliert“, sagt Dietmar Kabisch. Gestern waren die Masten und Freileitungen in der Region Döbeln an der Reihe. Pilot Reiner Flath fliegt den Eurocopter ruhig über die Felder und bremst den Flug in Höhe der Masten ab. Rainer Flath achtet auf Beschädigungen an den Isolatoren aus Porzellan. Er schaut auf die Erdseile oben in den Masten. Sie dienen als Blitzschutz, führen meist auch ein Glasfaserkabel zur Signalübertragung an die Messwarte im inneren ihres eisernen Mantels. Auch Fundamente und Halteseile, den Korrosionsschutz und die Typenschilder der Strommasten hat er aus der Luft im Blick. „Wir fliegen im Frühjahr meist in einer ersten Kontrollperiode über Felder und Wiesen. Gegenden mit viel Baumbestand und Wald befliegen wir im Sommer, wenn alles in vollem Grün steht. Dann sehen wir besser, wo wir im Herbst Baumschnitt veranlassen müssen, wenn Äste den Leitungen zu nahe kommen“, erklärt der Verantwortliche über 2100 Hochspannungsmasten.

Der Hubschrauber fliegt über Bundesstraße 169. Links liegt die Teichstraße und das Gelände der Entsorgungsgesellschaft. „Da unten hatten wir immer Probleme mit Pappeln, die in unsere Leitungen wuchsen. Wir bekamen die Erlaubnis, sie zu fällen und Ersatzpflanzungen vorzunehmen. Der Hubschrauber überquert Masten und das Gelände des RKB Karosseriewerkes. Dahinter ist das Umspannwerk. „Hier übergibt die Mitnetz den Strom ins Netz der Stadtwerke Döbeln“, erklärt Dietmar Kabisch und zeigt auf die Trafostation an der Stockhausener Straße.

420 Masten schafften der Pilot und der Fachreferent am Donnerstag anzufliegen. Drei bis vier Tage dauert eine solche Flugperiode. „Wenn wir in einer Woche reichlich 1000 Masten schaffen, kommen wir in zwei solchen Flugwochen im Jahr herum und schaffen jeden der 2100 Masten zu sichten“, so Dietmar Kabisch. „Heute haben wir keine Schäden an Seilen, Isolatoren, Leitungen oder an den Fundamenten gefunden. Auf einem Mast ist ein Vogelnest. An einer anderen Stelle haben wir Bewuchs registriert, um den sich unsere Kollegen im Herbst kümmern sollten“, beschreibt der Fachreferent die Ergebnisse des Kontrollfluges im Raum Döbeln. Nach mehreren Flugstunden sind Dietmar Kabisch und Rainer Flath froh die schweren Kopfhörer im Hubschrauber wieder absetzen zu können: „Wenn man jeden Tag mit dem Hubschrauber fliegt, ist es wirklich anstrengende Arbeit und es wird mächtig warm unter den Micky-Maus-Ohren.“

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeiten am neuen Spielgelände der Kita „Haus der Sonnenkinder“ in Kiebitz sind in vollem Gange. Nächste Woche soll schon der Rasen eingesät werden, in der Woche darauf kommen die Spielgeräte. Doch erst wenn die Wiese belastbar ist, wird eröffnet – frühestens im Laufe des Juni.

13.05.2017

„Bevor ich sterbe, will ich...“ ihre Gedanken dazu konnten die Anwesenden beim ersten Spatenstich für das Hospiz Lebenszeit in Leisnig auf dem Plakat hinterlassen. Zu den monatlichen Baustellenterminen will der Hospiz-Geschäftsführer Mathias Kretschmer das Plakat aufstellen. Es müssen noch Ideen her, wie dem Hospizbetrieb kontinuierliche Sponsorenmittel zufließen können.

25.03.2018

Kommt er nun oder nicht, der langersehnte Radweg von Waldheim nach Gebersbach? Ja, sagt das Landesstraßenamt, nur eben wieder später, als bisher angekündigt.

Anzeige