Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Im Harthaer Freizeitzentrum „Sunshine“ gehen die Lichter aus
Region Döbeln Im Harthaer Freizeitzentrum „Sunshine“ gehen die Lichter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.02.2017
Schon bald sollen sich die Tore zum Freizeitzentrum Sunshine in Hartha schließen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Das Freizeitzentrum Sunshine in Hartha wird geschlossen. Nach DAZ-Informationen sollen am 28. Februar offiziell die Lichter ausgehen. Seit 1994 gibt es den Freizeittreff in der Sonnenstraße schon. Zuerst vom „Internationalen Bund“ betreut, übernahm die Kindervereinigung Leipzig im Januar 2003 die Trägerschaft der einstigen „Gelben Ente“, die inzwischen „Sunshine“ heißt. Im gleichen Gebäude ist seit August 2010 auch der Hort Sonnenschein untergebracht. Auch der liegt in der Verantwortung der Kindervereinigung Leipzig.

Dass beide Einrichtungen in ein und demselbem Gebäude liegen, machte es vor allem dem Freizeitzentrum in den vergangenen Monaten nicht leicht. Laut offiziellen Öffnungszeiten kann das Freizeitzentrum Montag bis Freitag erst ab 16.30 Uhr die Jugendlichen empfangen. Vorher tummeln sich im Gebäude die Hortkinder. Das Angebot des Jugendclubs richtet sich an zwölf- bis 16-Jährige. Grundschüler und Jugendclub-Besucher gleichzeitig zu betreuen, funktioniert nicht wirklich – zu unterschiedlich seien die Interessen, zu verschieden die Freizeitgestaltung. „Wenn ich erst gegen 16.30 Uhr offiziell die Türen öffne, sind die meisten Jugendlichen schon zu Hause. Die kommen dann nicht nochmal zu uns“, äußerte sich Jugendclubleiterin Manja Hübner schon vor Monaten zur Problematik. Die Kindervereinigung Leipzig äußerte sich auch auf Nachfrage der DAZ bisher nicht zu den Beweggründen, die Einrichtung zu schließen. „Zuerst soll es ein Gespräch mit der Harthaer Stadtverwaltung geben“, erklärte Peggy Kriegenherdt, Projektleiterin Kreis Leipzig und Mittelsachsen bei der Kindervereinigung Leipzig.

Gespräch mit Träger und Jugendlichen geplant

Die Harthaer Stadtverwaltung ist bereits über den Sachverhalt informiert, bestätigte Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos). „Ich habe noch keine Argumente des Trägers gehört“, sagt er. „In einem gemeinsamen Gespräch werden sich die Hintergründe klären.“ Die Kindervereinigung Leipzig hat mit der Stadtverwaltung einen sogenannten Betreuungsvertrag. Das Gebäude selbst gehört der Stadt. „Wir wissen um die Schwierigkeiten, die es bei der Betreuung gibt“, erklärt das Stadtoberhaupt. „Die Schulen bieten vielfältige Ganztagsangebote an, womit viele Schüler bereits ausgelastet sind. Da hat sich in der Schullandschaft unheimlich viel getan.“ Laut Ronald Kunze müsse man vor allem auch mit den Jugendlichen selbst ins Gespräch kommen und herausfinden, ob ein solches Freizeitangebot überhaupt noch gewünscht beziehungsweise gebraucht wird.

Zur Problematik Hort und Jugendclub unter einem Dach möchte der Bürgermeister Entwarnung geben. „Perspektivisch wird es eine Lösung dafür geben. Die Maßnahmen für einen Umzug des Hortes ins Pestalozzi-Schulgebäude sollen ab nächstem Jahr in Angriff genommen werden“, sagt er. Auch darüber wolle Kunze mit dem Träger sprechen. Die Kindervereinigung weiß darüber Bescheid, wurde als Träger des Hortes von Anfang an in die Pläne einbezogen.

Wie weiter mit der Kalthalle?

Die Stadtverwaltung möchte jetzt erst einmal das Gespräch mit dem Träger abwarten, dann mit den Jugendlichen selbst ins Gespräch kommen und über eine weitere Entwicklung, auch mit dem Stadtrat, diskutieren. „Die Vereinsarbeit in der Stadt ist vielfältig, die Schulen bieten ein hochqualitatives Angebot. Vielleicht ist die Entwicklung auch die, dass Kinder sich eher dorthin orientieren“, stellt Ronald Kunze Überlegungen an.

Dass sich die Jugendlichen der Stadt grundsätzlich ein Angebot für einen Jugendclub wünschen, machte zumindest die Jugendinitiative Bronx deutlich. Die Truppe möchte sich gern in der Kalthalle niederlassen. In der letzten Stadtratssitzung hakte Ina Lorenz vom Kulturbüro, das die Jugendinitiative unterstützt, nach. „Da gibt es noch Klärungsbedarf“, erklärte Bürgermeister Ronald Kunze. In den nächsten zwei Monaten könne die Jugendinitiative mit einer Information rechnen, wie es mit der Kalthalle weitergeht. Das Angebot der Stadt an die Jugendlichen ist nach wie vor die vorübergehende Nutzung der Räume des ehemaligen Hauses der Geschenke an der Karl-Marx-Straße.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Für unsere Serie „Das DAZ-Dorfporträt“ besuchen wir jene kleinen Nester, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird. Diesmal ging es mit dem DAZ-Reporterauto in einen Ort voller spannender Menschen – nach Reinsdorf bei Waldheim.

27.02.2017

Eine kroatische Familie hatte bis zu ihrem Umzug nach Waldheim ordentlich Stress mit der Nachbarschaft in Frankenberg. Das gipfelte in üblen Gewaltaktionen zum Männertag vor einem Jahr. Die hatten jetzt im Amtsgericht Döbeln ein strafrechtliches Nachspiel.

Ende Juni gibt der AWO Kreisverband Mulde-Collm die Trägerschaft für die Döbelner Tafel ab (DAZ berichtete). Geschäftsführer Daniel Schippan äußerte sich am Freitag auf Anfrage im Namen des Vorstandes zu den Gründen. Schweren Herzens habe man den Beschluss einstimmig gefasst, die beiden Tafeln in Döbeln und Grimma aus der Trägerschaft zu entlassen.

24.02.2017
Anzeige