Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Im „Haus der Geschenke“: Pflegedienst Brambor errichtet neun Betreuungsplätze
Region Döbeln Im „Haus der Geschenke“: Pflegedienst Brambor errichtet neun Betreuungsplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2017
Benjamin Brambor zeigt, wo schon bald eine neue Tagespflege eröffnet wird: im ehemaligen „Haus der Geschenke“ in Hartha. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

Seit einiger Zeit tut sich etwas im ehemaligen Haus der Geschenke in der Karl-Marx-Straße. Lange wurde gemunkelt, jetzt ist es offiziell: Die Firma Brambor Pflegedienstleistungen wird in dem Gebäude eine Tagespflege ins Leben rufen. Die Vorbereitungen dazu laufen derzeit. Maler- und Fußbodenlegearbeiten werden verrichtet, einige Um- und Ausbauten ebenfalls. Vermieter ist die Wohnbau Hartha GmbH.

Ab dem 15. Juni bietet Brambor die Tagespflege in Hartha an. „Hartha war schon länger im Gespräch. Auch, weil wir immer wieder viele Anfragen aus der Stadt bekamen“, erklärt Juniorchef Benjamin Brambor. Im Herbst vergangenen Jahres fiel die Entscheidung, gemeinsam mit der Stadtverwaltung wurde nach einem geeigneten Objekt Ausschau gehalten. Fündig geworden ist man schließlich mit dem ehemaligen Haus der Geschenke. Zuletzt war dort eine Videothek untergebracht, schon bald wird dem Gebäude mit der „Tagespflege Hartha“ neues Leben eingehaucht. „Wir haben uns ganz bewusst für diesen Namen entschieden. Er sollte Leistungsangebot und Ort verknüpfen“, so Brambor weiter. Neun Plätze wird es ab Mitte Juni geben. Derzeit betreut der Pflegedienst fünf Harthaer Bürger in der Tagespflege. Noch werden die älteren Herrschaften dafür nach Döbeln gebracht.

Räumlichkeiten auf 130 Quadratmetern

Auf 130 Quadratmetern entsteht die Tagespflege in der Harthaer Karl-Marx-Straße. „Uns war es wichtig, helle und freundliche Räume zu schaffen. Dass das Objekt zentral in Hartha liegt, ebenso.“ Von Montag bis Freitag, jeweils 8 bis 16 Uhr, wird die Tagespflege geöffnet haben. „Wenn der Bedarf besteht, gern auch am Wochenende“, so der Juniorchef.

In der Tagespflege wird das selbstständige Leben der Gäste in der gewohnten Umgebung groß geschrieben. Die gilt es zu erhalten und zu fördern. Gleichzeitig bietet sie die Chance, gemeinsam mit anderen Gästen in einem zweiten Zuhause den Tag zu verbringen. Kommunikative, beschäftigende und therapeutische Maßnahmen erhalten und mobilisieren Interessen, Fähigkeiten und Kräfte. Bisher bietet Brambor die Möglichkeit einer Tagespflege in Roßwein und Döbeln an. Mit Hartha wird nun ein weiterer Standort etabliert. Dafür wurden auch neue Mitarbeiter engagiert. „Ein Fahrdienst sowie eine Betreuungskraft wurden neu eingestellt. Eine erfahrene Mitarbeiterin aus der Döbelner Tagespflege wird als Pflegefachkraft in Hartha agieren.“ Zusätzlich zum Geschäft der Tagespflege weitet Brambor seinen ambulanten Pflegedienst in Hartha aus. „Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, die Struktur der Pflegeversorgung in Hartha zu verbessern“, erklärt Brambor.

25 Jahre, 150 Mitarbeiter

Einen Wunsch hat der Juniorchef mit Blick auf den neuen Standort. „Kooperationen mit Schulen, Kindertagesstätten und anderen sozialen Einrichtungen – das wäre unser Wunsch.“ In Roßwein funktioniert das seit langer Zeit richtig gut. Regelmäßig besuchen Schüler der Roßweiner Lernförderschule die Tagespflege, beschäftigen sich mit den Senioren, singen gemeinsam und machen auch mal einen Spaziergang durch den angrenzenden Park.

Im Februar nächsten Jahres feiert Brambor Pflegedienstleistungen sein 25-jähriges Bestehen. Insgesamt zählt der Pflegedienst derzeit 150 Mitarbeiter. „Tendenz steigend“, ergänzt Benjamin Brambor. „Wir werden uns erweitern.“

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Waldheimer Förderschule feiert 20. Geburtstag - Eine Party für 128 Jungen und Mädchen

Den 20. Geburtstag ihrer Einrichtung feierten die 16 Lehrer und 128 Mädchen und Jungen der Waldheimer Förderschule. Während es sonst eher bescheidene Feste am Schulberg gab, sollte es diesmal eine richtig große Party werden. Die Schüler, die natürlich schulfrei hatten, durften im Vorfeld mitbestimmen, was ins Party-Programm aufgenommen wurde..

21.05.2017

Das Kloster Buch geht den Bach hinunter – vor etwa 500 Jahren. Die dort lebenden Zisterziensermönche hätten einen neuen Abt wählen können.Haben sie aber nicht. Die Geschichte nimmt einen anderen Verlauf. Zur Festveranstaltung anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Fördervereins Kloster Buch wird an den Erstbezug vor 825 Jahren erinnert.

21.05.2017

Der Abwasserzweckverband „Untere Zschopau“ investiert höhere Summen in Waldheim: Sowohl in der Bergstraße als auch in der Breitscheidstraße wird schon bald gebaut. Um in letzterer loslegen zu können, fehlt aktuell noch ein Bescheid für einen förderunschädlichen Baubeginn. Den erwartet der AZV in nächster Zeit.

18.05.2017
Anzeige