Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Im März Start frei für Kabelzieher in Leisnig
Region Döbeln Im März Start frei für Kabelzieher in Leisnig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 09.03.2016
Strom kommt aus der Steckdose. Aber wie kommt er dort hin? In und um Leisnig modernisiert die Mitnetz Strom derzeit für drei Millionen Euro das Mittelspannngs- und Niederspannungsnetz. Quelle: dpa
Anzeige
Leisnig

Noch im März geht es los: In und um Leisnig beginnt die Mitnetz Strom mit dem Ausbau ihres Stromnetzes. Nicht etwa der steigende Stromverbrauch mache dies erforderlich, so Uwe Härling, Leiter der Netzregion Westsachsen bei der Mitnetz Strom. Im Gegenteil, es werde immer weniger Strom abgenommen.

Das liege nicht allein daran, dass im ländlichen Bereich die Einwohnerzahlen sinken, sondern auch daran, dass mit LED-Leuchten und zunehmend energie-effizienten Haushaltsgeräten Strom gespart werde. Es seien vielmehr große Windkraft- oder Solaranlagen, von denen die erzeugte Energie auch ins Netz gebracht werden muss. Dafür seien größere Kabelquerschnitte nötig. Somit kann der Strom nicht mehr per Freiluftkabel transportiert werden, sondern muss unter die Erde.

Start an drei Stellen gleichzeitig

Gebaut wird als erstes in der Chemnitzer beziehungsweise Colditzer Straße von Leisnig. Dort werden am wenigsten Einschränkungen in den Autoverkehr erwartet, denn das Kabel wird in den Fußweg verlegt. Fußgänger müssten dann also den Gehweg auf der anderen Straßenseite benutzen. Außerdem baut die Mitnetz Strom ab diesen Monat auch am Leisniger Sachsenplatz. Da es sich dort um eine Einbahnstraßenregelung in einem dicht bebauten Wohngebiet handelt, kann der Verkehr relativ ungehindert weiter fließen. Das dritte Bauprojekt wird diesen Monat im Ortsteil Görnitz begonnen. Die normale Befahrbarkeit des Dorfes soll weiter gewährleitstet bleiben. Es wird nötigenfalls eine Ampelregelung geben. Die Anträge auf entsprechende verkehrsrechtliche Anordnungen werden zeitnah bei der Stadtverwaltung gestellt. Die beauftragten Bauunternehmen stimmen sich mit den Bewohnern im Umfeld der Baustellen ab. So wird es unter anderem Postwurfsendungen geben. Bautechnologisch bedingt wird es vorübergehende Stromabschaltzeiten geben. Auch diese werden den betroffenen Bewohnern direkt mitgeteilt, damit sie sich darauf einrichten können.

Größere Kabelquerschnitte nötig

Während für ein herkömmliches Freilandkabel vier Leitungen zu je 70 Quadratmillimetern Querschnitt gezogen werden, haben einzelne Kabel bereits Querschnitte von 150 bis hin zu 240 Quadratmillimetern. „Diese kann man dann nicht mehr durch die Luft verlaufen lassen. Sie werden viel zu schwer“, so Härling. Bisher wurde der per Freilandleitung in die Haushalte gebrachte Strom als ausreichend betrachtet in ländlichen Regionen. Doch dies hat sich in den vergangenen Jahren als Irrtum erwiesen und das trotz sinkender Abnehmerzahlen, LED-Leuchten und modernen Haushaltegeräte.

Es werde jedoch mehr Strom ins Netz eingespeist aus Windparks und von großen Solaranlagen. Roberto Heinisch, Leiter Anlagenmanagement Mittelspannung/Niederspannung im Servicecenter Mockritz, nennt als Beispiele in der Leisniger Region große Solaranlagen wie in Wiesenthal oder Nicollschwitz, sowie Windkraftanlagen bei Hartha, Eichardt oder Bockelwitz.

Belastung kommunaler Finanzen

Selbst kleine Haus-Solaranlagen, die jedoch in größerer Zahl entstanden seien, erhöhen das Einspeiseaufkommen. Das Mittel- und Niederspannungsnetz müsse darauf neu ausgelegt werden. Im Mittelspannungsnetz rund um Leisnig liegen etwa 75 Prozent der Stromleitungen bereits in der Erde, im Niederspannungsnetz sind es knapp 70 Prozent. Der Stromversorger sorgt also nach und nach dafür, dass nahezu das gesamte Stromnetz künftig unterirdisch verläuft. Härling weiter: „Uns ist bewusst, dass wir mit unseren Projekten auch in die Haushaltspläne von Kommunen einreifen.“

Damit meint er, dass die Stadt Leisnig nun neue Lichtmasten für die neue Straßenbeleuchtung setzen lassen muss. Wo jetzige Freileitungen durch Erdkabel ersetzt werden, kommen die Strommasten weg. Diese nutzt die Stadt allerdings für ihre Straßenbeleuchtung kostenlos mit. Die Kommune muss sich demnach jetzt um neue Masten selbst kümmern. Kostenpunkt: 100 000 Euro. Das muss in den Haushaltsplan für 2016 noch eingestellt werden. Dieser ist momentan noch in Arbeit.

Goth gesteht ein, dass dies für den kommunalen Haushalt eine erhebliche Belastung darstelle. In der Sitzung des Technischen Ausschusses im Januar hatten auch Leisniger Ratsmitglieder besorgt reagiert, als sie über diesen Investitionsdruck informiert wurden. „Zudem sind die Kabelverlegearbeiten ein Eingriff in das Wohnumfeld der Bürger“, merkt Härling an. „Deshalb gehen wir mit den Informationen so transparent wie möglich um.“ Dabei vertraut der Auftrageber auf die Unternehmen, die die Arbeiten vor Ort erledigen. Diese seien dazu angehalten, zu den betroffenen Anwohnern engen Kontkat zuhalten, damit bei eventuell verübergehend auftretenden Einschränkungen keine Misstimmung entsteht.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alles was Blaulicht hat, schien Dienstagabend in Döbeln-Nord versammelt. Die Feuerwehr war zu einem Kellerbrand in der Albert-Schweizer-Straße ausgerückt. Das DRK holte ein halbes dutzend Rettungswagen und untersuchte alle Mieter auf Rauchgasvergiftung.

09.03.2016

Ein privater Investor möchte in Hartha eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge bauen. Ein Antrag auf Vorbescheid liegt dem Bauordnungsamt des Landratsamts bereits vor. Der technische Ausschuss der Stadt hat sich einstimmig gegen das Bauvorhaben und für eine weitere dezentrale Unterbringung ausgesprochen.

09.03.2016

Dieses Jahr soll für den Verein Segen Gottes Erbsolln ein ganz besonderes werden. Steht doch im Sommer die Entscheidung darüber an, ob die Montanregion Erzgebirge den Welterbetitel der Unesco erhält. Das Denkmalschutzgebiet des historischen Gersdorfer Silberbergbaus gehört zu den nominierten Objekten.

09.03.2016
Anzeige