Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aus für Elefantenrennen auf der A 14? Ministerium will Trucks das Überholen verbieten
Region Döbeln Aus für Elefantenrennen auf der A 14? Ministerium will Trucks das Überholen verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Glücklich ist, wer so eine Szene aus dem Rückspiegel beobachtet und nicht durch die Frontscheibe. Auf der A 14 soll es solche Szenen auf 100 Kilometern nicht mehr geben. Quelle: dpa
Anzeige
Region Döbeln

Kein klares Ja zum Lkw-Überholverbot hört SPD-Mann Henning Homann aus der Speditionsbranche. „Ich finde das zum Teil gut“, sagt Gottfried Striegler, der für die Döbelner Spedition Futuretrans Logistik GmbH beinahe täglich mit seinem 40-Tonnen MAN-Sattelzug unterwegs ist. Nach seinen Worten würde das Unfallrisiko sinken. Auch osteuropäische Laster, die oft noch einen Tick schneller unterwegs sind als 85, wären eingebremst. Gottfried Striegler ist aber auch Lasterfahrer und sieht die Notwendigkeit zum Überholen. Nämlich, wenn der Vordermann 75 Kilometer pro Stunde draufhat. Jeder, der mal Lkw gefahren ist, weiß um den frustrierenden Zwang, hinter einem deutlich langsameren Vordermann herschleichen zu müssen.

Kann Polizei Verbot kontrollieren?

Deswegen ist von anderer Stelle aus dem Fuhrgewerbe zu hören, den Lastern das Überholen lieber abschnittsweise zu verbieten und nicht über die gesamten 100 Kilometer. Und am Ende bleibt die Frage: Wie ist es durchzusetzen? Schließlich kann ja die Polizei nicht täglich rund um die Uhr auf der A 14 aufpassen, dass die Trucks immer schön auf der rechten Spur bleiben. Es gibt viel wenn und aber, bleibt als Bilanz aus den Gesprächen mit Fuhrleuten stehen.

Verbot soll kommen

Das sächsische Verkehrsministerium hat das Überholverbot auf der A 14 schon seit vergangenem Jahr im Blick. Es hat das im unterstehende Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit einer Studie dazu beauftragt. „Dazu wurden verschiedene Parameter betrachtet, zum Beispiel Verkehrsstärke, Unfallzahlen oder die daraus resultierenden Unfallraten auf einem bestimmten Streckenabschnitt. Das Gutachten befindet sich derzeit im Ministerium noch in Auswertung. Es zeichnet sich aber ab, dass es eine Ausweitung von Überholverboten für Lkw auf weiteren sächsischen Autobahnabschnitten geben wird. Hierzu wird es in der kommenden Woche voraussichtlich weitere Informationen geben“, informiert Kathleen Brühl, Referentin im sächsischen Verkehrsministerium auf Nachfrage der DAZ.

Umfrage des Tages

Bei unseren Umfragen können die Leser über aktuelle Themen abstimmen. Hier geht es um das Lkw-Überholverbot auf der A 14.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Das Ministerium will in den kommenden Jahren den Verkehr auf den Autobahnen im Freistaat sicherer machen. Das sei nötig, weil mehr Menschen pendeln und immer mehr Waren auf Lkw durchs Land reisen.

Von Dirk Wurzel

Der Kriebsteiner Haushalt ist seit der jüngsten Gemeinderatssitzung beschlossene Sache. Klar ist, dass die Gemeinde den Gürtel enger schnallen muss. Jetzt liegt der Plan zur Prüfung bei der Rechtsaufsichtsbehörde.

16.03.2018

Die dritte und damit letzte Glocke für den Turm der St. Pankratius Kirche ist am Dienstagvormittag in Tragnitz angekommen. Während die beiden größeren Exemplare schon seit einiger Zeit ihren Dienst verrichten, erfolgt die Weihe der kleinen Bronze-Schwester am Ostersonntag. Ihr Klang wurde aber schon mal ausprobiert.

13.03.2018

Die Kunath Fahrzeugbau GmbH im Roßweiner Gewerbegebiet Goldene Höhe erweitert sich. Um die beiden bestehenden Produktionshallen zu entlasten, entsteht demnächst auf 450 Quadratmetern eine Leichbauhalle, in der Fahrzeuge zwischengelagert werden können.

13.03.2018
Anzeige