Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln In Leisnig beginnt neues Jahr mit Schlägerei und Verletzten
Region Döbeln In Leisnig beginnt neues Jahr mit Schlägerei und Verletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 04.01.2016
Herausgerissener Betonfuß von Verkehrsschild auf Döbelner Markt (linkes Bild). Endstation Tanne: Ein Audifahrer kam in Bockelwitz von der Straße ab (rechtes Bild). Quelle: Olaf Büchel/Sven Bartsch
Anzeige
Region Döbeln

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es in der Silvesternacht, gegen 1 Uhr, auf der Chemnitzer Straße in Leisnig. „Aus bisher nicht bekannten Gründen sind zwei Gruppen, deren genaue Personenanzahl nicht bekannt ist, aneinander geraten. Bei dieser Auseinandersetzung wurden nach bisherigen Erkenntnissen zwei Personen verletzt“, informierte gestern Steffen Wolf von der Polizeidirektion Chemnitz. Eine junge Frau (19) zog sich leichte Verletzungen zu. Ein 30 Jahre alter Mann musste zur Behandlung seiner Verletzungen im Krankenhaus bleiben. Die Verletzungen rühren nach ersten Erkenntnissen eher nicht von einem gegenseitigen Beschießen mit Feuerwerkskörpern, sondern von handfesten direkten Konfrontationen her. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt in dem Fall. Unklar war bis gestern Nachmittag, ob sich weitere Beteiligte wegen Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben haben.

„Wir suchen jetzt nach Zeugen, die Angaben zu der Auseinandersetzung und den teilnehmenden Personen machen können“, sagt Polizeisprecher Steffen Wolf. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Chemnitz unter der Telefonnummer 0371/3 87 34 45 entgegen.

Auch im Döbelner Stadtzentrum ging es, zumindest zeitweise, ganz schön zur Sache. In Höhe des Praxis- und Bürohauses Obermarkt 9 rissen Halbstarke ein Verkehrsschild samt Betonfuß aus dem Boden und beschädigten somit die Pflasterdecke. Während die Randalierer den Betonklotz samt Hülse liegen ließen, schleppten sie das Halteverbotsschild für drei Taxistellflächen bis in die Sattelstraße, um es dort auf der kleinen Freifläche hinzuwerfen.

Dass man sich nach einem ordentlichen Silvesterumtrunk auch am Morgen danach nicht ans Steuer setzen sollte, zeigt ein Unfall, der Freitagfrüh in Bockelwitz passiert ist. Ein 43-jähriger Audi-Fahrer kam dort kurz nach 7.30 Uhr von der Dorfstraße ab und kollidierte mit eine Tanne am Straßenrand. Der Mann erlitt leichte Verletzungen und es entstand ein Sachschaden von cirka 5000 Euro. Der Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,68 Promille.

Feuerwehren mussten nach bisherigen Erkenntnissen zu keinerlei Bränden im Altkreisgebiet ausrücken. In der Notaufnahme des Döbelner Klinikums war es eine „ganz normale, stressige Silvesternacht“, wie eine diensthabende Schwester erklärte. Bis Mittag des Neujahrstages gab es immerhin keine Fälle, in denen Personen wegen Verletzungen durch Feuerwerkskörper behandelt werden mussten.

Da sich wie immer viel Restmüll vom Silvesterfeuerwerk auf den Straßen und lätzen befindet, war die städtische Kehrmaschine in Döbeln schon am Neujahrsmorgen unterwegs, um den Markt halbwegs zu säubern. Dem Abfall auf den Gehwegen müssen noch die Hausbesitzer zu Leibe rücken. Der Hausmeister des Döbelner Rathauses, Steffen Müller, war am ersten Tag des neuen Jahres auch schon früh auf den Beinen, um zu kehren und aufzusammeln. „Ganz so viele Knallerreste wie in anderen Jahren sind es wohl nicht. Aber es reicht zu“, sagte Steffen Müller.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Abfallkalender des Landkreises Mittelsachsen für 2016 ist ein Fehler aufgetreten (Seite 44). Die Touren für die Entsorgung des Restabfalls (RA) sind für den Bereich Ostrau nicht wie im Vorjahr gesondert aufgeführt worden, sondern mit den Ortsteilen Gallschütz, Auerschütz, Delmschütz und Schmorren zusammen erfasst worden.

04.01.2016
Döbeln Jahres-Interview mit Immo Barkawitz - „Zschaitz-Ottewig braucht keinen Imagefilm“

Der Zschaitz-Ottewiger Bürgermeister Immo Barkawitz fordert die Bundesregierung auf, Maßnahmen zu treffen, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Für die Gemeinde sieht er 2016 vor allem die Behebung der Hochwasserschäden aus dem Jahr 2013 und die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur als Herausforderungen.

30.12.2015

Die alten Signale des Roßweiner Bahnhofs haben dem Limmritzer Andreas Dehnel viel Mühe und Geld gekostet. Auch Ärger mit der Justiz hatte der 63-Jährige wegen der Signale. Nun hat er sie in seinem Vorgarten aufgestellt, wo dem Betrachter ein sehr schön gestaltetes Eisenbahn-Ensemble auffällt. Das ist aber noch nicht ganz fertig.

29.12.2015
Anzeige