Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wie in Leisnig eine Straße blutet
Region Döbeln Wie in Leisnig eine Straße blutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 10.07.2018
Die einzige, die sich über viel Sonne an der Colditzer Straße freut... Doch das ist lange her. Heute blutet der Asphalt. Splitt Quelle: Jürgen Kulschewski
Leisnig

Man kann drauf warten: In Leisnig läuft bei Sonne die Straße weg, nämlich die Colditzer Straße. An den heißen Tagen der vergangenen Woche rissen Autoreifen ganze Fladen aus der Straßendecke.

Stadtverwaltung gibt jetzt Gutachten in Auftrag

Der Bauhof rückte aus, streute gewaschenen Splitt, damit sich die Staubentwicklung in Grenzen hält. Die Stadt Leisnig gab nun ein Gutachten in Auftrag. Es soll klären, ob die Fremd- und Eigenüberwachung des beauftragten Unternehmens während beziehungsweise nach der Bauzeit ordnungsgemäß verlief.

Fahrbahndecke erst im Herbst saniert

Was es kostet und wer es bezahlt, steht auf einem anderen Blatt, sagt Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU). Im Herbst des vergangenen Jahres war die Oberfläche der Fahrbahn saniert worden. Rund 20 000 Euro bezahlte die Stadt dafür.

An anderen Stellen klappt alles ohne Beanstandung

Was in der Karl-Liebknecht- und auch in der Jahnstraße anstandslos funktionierte, geriet in der Colditzer Straße zum Desaster. „Erklären kann sich das niemand, wir nicht und auch nicht das Bauunternehmen“, sagt Goth. Doch langsam nehme die Sache eine Qualität an, dass sich die Stadt absichern muss: „Wir müssen anzweifeln, ob an der Colditzer Straße ordnungsgemäß gearbeitet wurde, so sehr uns das der Vertreter des Unternehmens auch beteuert und wie gern wir ihm das auch glauben möchten.“

Splitten, Splitten und nochmals Splitten

Goth geht davon aus, dass der Asphalt wieder ins Laufen gerät, sobald es wieder sommerlich warm wird. Erst nach mehreren Monaten bis hin zu einem Jahr lasse das nach, wenn sich nach weiterem Splitten das Korn in die Deckschicht eingefahren und sich damit verbunden hat. Mittlerweile zieht die Angelegenheit einen Rattenschwanz nach sich, dessen Länge momentan noch gar nicht abschätzbar ist.

Anwohner haben sich Anwälte genommen

Wie Goth erwähnt, hätten sich Anwohner mittlerweile Rechtsanwälte genommen, um Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die Fälle sind sehr unterschiedlich, zum Beispiel sei beanstandet worden, der aufgewirbelte Staub würde frisch sanierte Hausfassaden ruinieren. Zudem bleibe Asphalt an Autokarosserien hängen, zuletzt auch an einem Fahrradreifen, der dadurch unbrauchbar geworden sein.

Rechtspositionen sehr differenziert

Andererseits hätte aufgewirbelter Splitt vorbeifahrender Autos im Lack geparkter Wagen Kratzer hinterlassen – so unterschiedlich wie die Vorfälle sind auch die rechtlichen Positionen derer, die sich als Geschädigte sehen.

Im Herbst nächste Reparaturen geplant

Für die Straße ist derzeit Folgendes vorgesehen: Im Herbst werden die Löcher im Asphalt repariert, danach die Schächte beziehungsweise Kappen von Anschlüssen verschiedener Medienleitungen gehoben und angepasst. Ende des Jahres soll die Colditzer Straße auch ihre neue Fahrbahnmarkierung bekommen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schneller als der Stadtrat erlaubt: Im Amtsblatt von Hartha wird ein Beschluss veröffentlicht, für den noch gar kein Abgeordneter die Hand gehoben hat. Es geht um ein neues Gewerbegebiet. Wer hat das verbockt?

10.07.2018

Knapp 400 Meter ist die künftige Flutschutzmauer in Klosterbuch. Zusammen mit den Deichen macht sie aus dem Dorf bei Hochwasser eine „Schüssel“. Das kann auch problematisch werden.

10.07.2018

Bäume brauchen den Schutz des Menschen. Wie der erfolgt, soll in Roßwein eine neue Baumschutzsatzung regeln. Diese enthält einige Neuheiten. Zum Beispiel fallen bei Anträgen auf Ausnahmegenehmigung für den Bürger keine Kosten mehr an.

10.07.2018