Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln In Waldheim steht Dachstuhl von Eigenheim in Flammen
Region Döbeln In Waldheim steht Dachstuhl von Eigenheim in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 24.08.2016
Lichterloh in Flammen standen der Dachstuhl und das Obergeschoss des Hauses in der Goethestraße.  Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Waldheim

 Eine in der weiten Umgebung sichtbare Rauchsäule stand am Dienstag Nachmittag über der Stadt Waldheim. Sie zeugte vom Unglück einer Familie. Der Dachstuhl ihres Einfamilienhauses an der Goethestraße stand lichterloh in Flammen. Nachbarn hatten Brandgeruch bemerkt und nachgesehen. Sie alarmierten auch die Feuerwehr.

Gegen 15.15 Uhr ging bei den Waldheimer Kameraden der Notruf ein. Die Abteilungen Richzenhain, Waldheim und Reinsdorf waren als erste vor Ort. „Sofort war klar, das wird etwas Größeres. Deshalb haben wir die Harthaer Kameraden gleich nachalarmieren lassen“, schildert Einsatzleiter Daniel Seifert.

Das Paar, das mit zwei Kindern das Einfamilienhaus bewohnte, war zum Zeitpunkt des Unglücks zu zweit im Haus und konnte sich vor den Flammen in Sicherheit bringen. Dennoch wurden beide zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, zumal auch die psychische Belastung sehr groß war. Schließlich mussten sie mit Ansehen, wie ihr gesamtes Hab und Gut in Flammen stand. Auch ein erschöpfter Feuerwehrmann musste vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden.

Die Einsatzleitung hatte unterdessen einige Probleme in den engen Straßen der Wohnsiedlung zu lösen. Die Löschwasserversorgung war angespannt. Der Wasserdruck aus dem Hydrantennetz reichte nicht. Die Freiwillige Feuerwehre aus Geringswalde wurde herangerufen. Ebenso die Werksfeuerwehr der Papierfabrik Kriebstein. Mit den Tanklöschfahrzeugen der Nachbarwehren wurde ein Pendelverkehr zu Löschwasserentnahmestellen eingerichtet, damit immer genug Löschwasser an den Strahlrohren anliegen konnte. Etwa 50 Feuerwehrleute und zehn Feuerwehrfahrzeuge sowie mehrere Rettungswagen und Einsatzkräfte der Polizei waren vor Ort.

Zur Galerie
Lichterloh in Flammen standen der Dachstuhl und das Obergeschoss des Hauses in der Goethestraße. 50 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Vor allem vom Parkplatz des Lidl-Marktes verfolgten zahlreiche Schaulustige das Geschehen. Die Anfahrt der Feuerwehrfahrzeuge fiel dabei am Nachmittag auch mit den Abholzeiten des in dem Wohngebiet gelegenen Kindergartens zusammen, was für zusätzliche Probleme auf den engen Straßen der Siedlung führte.

Ralph Kapitzky und Matthias Striegler vom Waldheimer Ordnungsamt waren vor Ort. Im Kontakt mit Stadtkämmerin Barbara Wesler, die den Bürgermeister während seines Urlaubs vertritt, wurde gemeinsam mit der Waldheimer Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft eine Ersatzwohnung für die Familie organisiert. Nach ersten Erkenntnissen sollte sie aber vorerst bei Familienangehörigen unterkommen. Ob und in welcher Form die Familie Hilfe benötigt, wird sich erst nach Abschluss der Löscharbeiten zeigen. Zudem werden am Mittwoch die Brandursachenermittler der Polizei an der Unglücksstelle erwartet.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 100 Teilnehmer zählte die Stadtbibliothek Hartha zum Sächsischen Buchsommer. Der kam am Dienstag zum feierlichen Abschluss mit Snacks, einem Quiz, einer Lesung von Autorin Amanda Koch und natürlich der Ausgabe der Zertifikate.

23.08.2016

Der Gemeinderat von Kriebstein hat mehrheitlich beschlossen, das „Hotel am Kriebsteinsee“ an Daniela Panuschka aus Waldheim zu verkaufen. Diese betreibt bereits das Waldheimer Hotel „Goldener Löwe“. Der Gutachterpreis für die große Anlage an der Talsperre Kriebstein beträgt 850 000 Euro.

23.08.2016

Der Zschepplitzer Mike Bitterlich muss seinen Anspruch auf Verletztengeld gegen die Berufsgenossenschaft für Gesundheits- und Wohlfahrtspflege (BGW) vor Gericht erstreiten. Diese lehnt die Weiterzahlung von Verletztengeld ab, da die Beschwerden an der linken Hand nicht vom Arbeitsunfall von 2013 herrührten.

23.08.2016
Anzeige