Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln In Zschochau läutet’s bald drei Mal täglich
Region Döbeln In Zschochau läutet’s bald drei Mal täglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 22.11.2016
Fürs Foto ist der Jahnataler Pfarrer Reinhard Mehnert bis hinauf in den Glockenturm gestiegen. Durch die neue elektrische Anlage, ist das künftig nur noch zur Wartung einmal im Jahr notwendig. Quelle: Fotograf Sven Bartsch
Anzeige
Zschochau

Falls Sie in Zschochau wohnen – nicht wundern, liebe Leser, wenn Sie am Montagmorgen um 7 Uhr von fünfminütigem Glockengeläut geweckt werden. Das gehört ab 28. November zum täglichen Programm der Dorfkirche, die als letzte in der Gemeinde Jahnatal mit einer elektrischen Glockenläutanlage ausgestattet wurde. Täglich um 7, 12 und 18 Uhr wird die verbliebene der ehemals drei Turmglocken des Gotteshauses läuten. Das könnte für manche Anwohner tatsächlich eine große Umstellung bedeuten, denn dieses so genannte Tagesgeläut hat es in Zschochau seit vielen Jahrzehnten nicht gegeben. „Die Turmuhr ging schon seit den 1970er Jahren nicht mehr, das Tagesgeläut hatte man schon lange vorher nicht mehr gehört“, sagt Pfarrer Reinhard Mehnert.

Der Grund ist einfach: Bislang musste die Glocke jeweils von Hand geläutet werden. „Dafür musste immer jemand da sein. Und er musste hier herauf steigen“, erklärt Mehnert im Gespräch oben im Glockenturm, wo bis vor kurzem noch ein rotes Seil am Glockenjoch angebracht war, um zu läuten. Gemeindeglied Konrad Bretschneider stieg jahrzehntelang die vielen Stufen in den Turm hinauf. Jetzt muss er nur noch einen Schalter hinter dem Gemeindezimmer bedienen.

Der kommt aber nur zu besonderen Veranstaltungen wie dem Gottesdienst, Hochzeiten, Taufen oder Beerdigungen zum Einsatz. Das Tagesgeläut, mit dem jeweils für eine gute Nacht und einen guten Tag gedankt sowie mittags für Frieden in der Welt gebetet wird, ist per Zeitschaltuhr automatisch geregelt.

Für knapp 1000 Euro hat die Gemeinde die in einer Kirche im Erzgebirge ausrangierte Anlage erworben. Statt des roten Seils am Joch – wie der drehbar gelagerte Querträger, an dem die Glocke hängt, genannt wird – ist ein grüner Elektromotor ins Gebälk geschraubt. Ein Band überträgt dessen Rotation auf eine Drehscheibe, die wiederum mit dem Joch verbunden ist.

Für jeweils fünf Minuten lässt die Anlage die Glocke läuten. Damit haben die Zschochauer auch ohne die Turmuhr, die bei der Rundumsanierung der Kirche 1992 ausgebaut wurde, eine tägliche Orientierung, wann Mittagspause und wann Abendessenzeit ist. „Damit hat es auch zu tun – Arbeitsbeginn, Mittagspause und Feierabend“, erklärt Pfarrer Mehnert aus der Geschichte. Dabei habe man sich der heutigen Zeit etwas angepasst, denn ursprünglich wurde die Morgenglocke schon um 5 Uhr geläutet.

Zu Gehör gebracht wurde das Geläut den Gemeindeglieder bereits zur Einweihung am 6. November. Mit Beginn der Adventszeit soll es nun Dauereinrichtung werden. Dabei müssen sich die Zschochauer mit der einen Glocke aus dem Jahr 1927 begnügen. Ursprünglich hingen drei im Turm, doch waren im Ersten Weltkrieg alle eingeschmolzen und 1927 ersetzt worden. Im Zweiten Weltkrieg beließ man die eine Glocke, die noch heute hängt in Zschochau, füllte aber nie wieder auf. Dabei werde es wahrscheinlich auch bleiben, meint Mehnert. Den Falken und Schleiereulen im Turm soll der vermehrte Glockeneinsatz laut Pfarrer nichts ausmachen: „Das sind fromme Vögel, die stört das nicht“, sagt er augenzwinkernd.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Döbelner Weihnachtsbaum - Vom Garten auf den Döbelner Obermarkt

Ein 13,5 Meter hohes Schmuckstück ziert seit Dienstagnachmittag den Döbelner Obermarkt. Eine schön gewachsene Colorado-Tanne ist der diesjährige Weihnachtsbaum. Ein Ehepaar aus Westewitz stellte ihn zur Verfügung.

22.11.2016

Egal an der Leine laufen – das kann einen Hund schon nerven. Vor allem, wenn er dann noch Artgenossen trifft und sich die Leinen verheddern, weil es nicht beim sachten Beschnüffeln bleibt. Zwanglos toben und spielen sollen die Hauswölfe auf der Lessinginsel können, wenn die Stadt dort einen Hundespielplatz einrichtet. Das wünschen sich viele Waldheimer.

Bis Mitte Dezember sollen die Sanierungsarbeiten in der Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Wendishain abgeschlossen sein. Derzeit sind Fliesenleger und Hausmeister am Werk. Den letzten Schliff wollen Erzieher und Eltern gemeinsam geben, bevor die Einrichtung im Januar wieder umziehen kann.

24.11.2016
Anzeige