Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln In den nächsten zwei Jahren: Altlasten entsorgen, Brücke neu bauen
Region Döbeln In den nächsten zwei Jahren: Altlasten entsorgen, Brücke neu bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.08.2017
Alles im Plan soweit an der aktuellen Flutbaustelle hinter der Franz-Mehring-Straße. Es muss die Sohle noch gepflastert werden. Ende August rückt die Baustelle weiter. Quelle: Foto: G. Dörner
Anzeige
Döbeln

Das, so Stefan Hain, Projektleiter bei der Landestalsperrenverwaltung für die Flutmulde in Döbeln, war ursprünglich für den letzten Bauabschnitt geplant, der im Jahr 2019 begonnen werden soll. „Wir werden es aber jetzt schon mitmachen“, sagt er. Weil die Flutmulde auf nahezu quadratische maße ausgeweitet wurde, liegen die Brückenwiderlager frei.

Ansonsten liegen die Bauleute der Firma Hundshausen Bau gut im Plan. Derzeit wird die Sohle gepflastert und auch das eigentliche Bau-Los – die Hochwasserschutzwände – werden planmößig Ende August fertiggestellt sein. Letzte Arbeiten, die daran zu verrichten sind, ist das Anbringen von Vorsatzschalen, Kappen und Geländern.

Ebenfalls planmäßig beginnen werden dann die Arbeiten am nächsten Abschnitt. Am 28. August rückt die Großbaustelle ein Stück weiter – zwischen Niederbrücke und Brücke Straße des Friedens. Für diesen Teil des Hochwasserschutzkonzeptes für die Stadt Döbeln stehen mehr Kosten als ursprünglich geplant an. Das liegt an den Altlasten, die sich auf dem Gelände in Höhe Kaufland Döbeln im Erdreich befinden. Dort hatte früher ein Werk des Döbelner Beschläge- und Metallwerkes gestanden. „Wir haben in der Planungsphase viele Erkundungen dazu eingeholt, um uns genau einstellen und ein Entsorgungskonzept erstellen zu können“, erklärt Hain. Normal sei es, Stoffe wie Arsen und Katnium zu finden, doch im Gebiet am Kaufland kommen eben noch Fabrikaltlasten hinzu. „Die müssen deponiert werden und das kostet auch entsprechend Geld.“ Die Rede ist hierbei von etwa zehn Prozent der gesamten Baukosten für diesen Abschnitt. Und die belaufen sich laut Stefan Hain auf rund 9,5 Millionen Euro.

Begonnen wird Ende August damit, die Baustelle einzurichten. Die erforderliche Fällung von Bäumen ist bereits Anfang des Jahres erfolgt, als nächstes wird es Aufschüttungen geben, damit die Baucontainer aufgestellt werden können. Auf der Seite des Pferdebahnmuseums ist das schon passiert. Anschließend werden die Bohrarbeiten vorbereitet.

Planmäßig werde dieser Bauabschnitt bis September 2019 dauern, also zwei Jahre. Während dieser Bauphase wird auch die Brücke Straße des Friedens neu gebaut. Die Brücke würde aufgrund ihrer derzeitigen Geometrie eine Abflussbehinderung im Hochwasserfall darstellen und somit die Leistungsfähigkeit der Flutmulde beeinträchtigen. Um dieses Defizit auszugleichen, ist ein Neubau erforderlich. „Aber auch hier sind wir natürlich stark abhängig von Witterungserscheinungen“, sagt Hain. Damit eventuelle Hochwasser schadlos durch die Flutrinne geleitet werden können, könne nicht alles gleichzeitig angefasst werden.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln 44. Mockritzer Parkfest - An die Wannen, fertig, los!

Dass in Mockritz gut und gern gefeiert wird, ist längst kein Geheimtipp mehr. Auch im 44. Jahr des Mockritzer Parkfestes ließ es der kleine Ort am Rand der Gemeinde Großweitzschen krachen. Bei bombigem Wetter zog es viele Fans des ehrenamtlich organisierten Festes in die gepflegte Parkanlage.

02.08.2017

Die Wintergerste ist auf den Feldern bereits abgeerntet. Die Landwirte sprechen von durchschnittlichen Erträgen, die eingelagert wurden. Jetzt müssen die Bauern den Raps einbringen.

02.08.2017

Über bestes Wetter zum Feiern durften sich die Gastgeber des Kriebsteiner Talsperrenfestes am Wochenende freuen. Zwei Tage lang war das Naherholungsgebiet Anlaufpunkt für Liebhaber von Freiluft-Veranstaltungen – auch, wenn die Anfahrt durch die Sperrung des Kriebethaler Burgberges etwas komplizierter als sonst war.

02.08.2017
Anzeige